• IT-Karriere:
  • Services:

Foxconn

Keine Besserung in Sicht

Der Zulieferer Foxconn bleibt offenbar ein sehr unangenehmer Arbeitgeber. Trotz der vielen Selbstmorde hat sich laut Informationen der chinesischen Global Times nichts geändert, es werden weiterhin Mitarbeiter bedroht, Studenten zu Überstunden genötigt und auch die Lohnerhöhungen sollen nur Makulatur gewesen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Foxconn: Keine Besserung in Sicht

Um Foxconn wurde es zwar nach den Mitarbeiterselbstmorden ruhig, doch dem taiwanischen Zulieferer - und damit letztlich auch seinen Partnern wie Apple, Amazon, Cisco, Dell, Hewlett-Packard, Intel, Microsoft, Nintendo und Sony - droht der nächste große Skandal. Der Global Times liegt ein Report mit Insiderberichte aus einer noch laufenden universitären Untersuchung vor, denen zu Folge Foxconn-Mitarbeiter weiterhin schlecht behandelt werden.

Glücklose Studenten

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Ulm
  2. HARTING Stiftung & Co. KG, Espelkamp

An der noch laufenden Untersuchung arbeiten laut Global Times mehr als 60 Lehrkräfte und Studenten von 20 chinesische und taiwanische Universitäten. 14 der beteiligten Gutachter ist es dabei gelungen, das Unternehmen zu betreten und das Arbeitsleben bei Foxconn selbst zu erleben. Ein Teil dieser Insiderberichte liegt der Global Times vor, sie zeigen dass in den Fabriken in Shenzhen, Kunshan, Taiyuan, Wuhan und Shanghai Werksstudenten ausgebeutet werden, was in einigen Fällen die Hälfte der Fabrikbelegschaft ausmacht.

Zudem würden Werksstudenten - entgegen gesetzlicher Regelungen - zu Überstunden und Nachtschichten gezwungen. Arbeitsverträge erhalten sie nicht, würden demnach illegal beschäftigt und auch bei Arbeitsunfällen in der Regel im Stich gelassen. Das Thema Arbeitssicherheit soll bei Foxconn zudem keine große Rolle spielen, es würde wissentlich ignoriert - auch gesetzlich vorgeschriebene regelmäßige Gesundheitsuntersuchungen würden unterlassen.

Überwacht wie im Gefängnis

Zudem verhielten sich Management und Wachleute übergriffig, verletzen die Privatsphäre und drohe den Mitarbeitern Gewalt an. Laut Report überwacht Foxconn seine Mitarbeiter wie Gefängnisinsassen, Mitarbeitern verschiedener Abteilungen ist es zudem verboten miteinander zu kommunizieren und auch Mobiltelefone sind in der Fabrik nicht erlaubt. Solche Regelungen überraschen jedoch nicht, denn es gibt Unternehmen die neue Produkte so lange wie möglich geheim halten wollen. Dazu zählt auch Apple.

Zusammengefasst heißt es in dem noch nicht veröffentlichten Report laut Global Times, dass Foxconns seinen Mitarbeitern "eine hochintensivierte Arbeitsbelastung, niedrige Bezahlung und ein brutales Training auf Kosten ihrer Würde" aufbürdet. Weiter heißt es "Obwohl das Unternehmen einige Veränderungen im Management machte, gab es keine Verbesserungen für seine Angestellten".

Lohnerhöhung nur Makulatur

Das soll auch die im Juni 2010 angekündigte 30-prozentige Lohnerhöhung betreffen, mit der das Unternehmen auf die Selbstmorde und den Druck von Partnern wie Apple reagierte: Der Untersuchung zu Folge sahen die Mitarbeiter höchstens eine Steigerung von 9,1 Prozent - und erhielten im Gegenzug keine Bonuszahlungen oder andere Zuschüsse mehr. Bereits vor der Erhöhung sollen die Löhne lediglich rund 2 Prozent der operativen Kosten von Foxconn ausgemacht haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)
  2. 599€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis 699€)
  3. 99,90€
  4. (u. a. FIFA 21 für 27,99€, Battlefield V für 13,99€, Star Wars Jedi Fallen Order für 24...

lovehotdogs 20. Nov 2010

hi leute ich hab grad so über kommunismus und kapitalismus nachgedacht und ich hab mir...

spanther 11. Okt 2010

Zumal, woher will man wissen dass das Geld auch Hauptsächlich bei den Arbeitern die den...

B2 11. Okt 2010

Es ist halt immer einfacher mit dem Finger auf andere zu zeigen, als vor der eigenen...

B2 11. Okt 2010

Leider nur zu wahr! Das Geld ist wie eine Seuche. Gott und Droge zugleich!

EddiTheEagle 11. Okt 2010

Ich gebe zu, dass meine Erwiederung auf firehorse ziemlich massiv ausgefallen ist. Daher...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /