Abo
  • IT-Karriere:

Radeon 6850 und 6870

Nächste AMD-Grafikkarten mit 3D-Treiber und Eyefinity?

Dass AMD noch im Jahr 2010 neue Grafikkarten vorstellen will, hatte das Unternehmen bestätigt - sonst schweigt der Chiphersteller dazu. Aus Asien gibt es nun immer mehr vermeintliche Datenblätter, Bilder und Werbeanzeigen, was die Spekulation antreibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon 6850 und 6870: Nächste AMD-Grafikkarten mit 3D-Treiber und Eyefinity?

Selten zuvor kochten die Gerüchte über neue Grafikkarten so hoch wie bei der Serie Radeon 6000, Codename: Northern Islands. Sogar die Codenamen der einzelnen GPUs und die Zuordnung zu den tatsächlichen Produktnamen ist noch nicht ganz klar. Bei Chiphell sind nun aber Screenshots eines chinesischen PDFs aufgetaucht, die zumindest "Barts XT" für die Linie 6800 und "Barts Pro" für Radeon HD 6850 und 6870 zu bestätigen scheinen. Die Bilder sollen vom Einkaufsportal IT.com.cn stammen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. mobileX AG, München

Dazu gibt es auch noch eine professionell gestaltete Anzeige für eine 6870, auf der die Karte zu sehen ist. Sie wirkt, wenig überraschend, wie eine 5870 mit einem gekapselten Kühler über die gesamte Länge der Karte. Das Besondere: Zwei Ports für DVI, zwei für Mini-Displayport und einmal HDMI sind vorhanden. Das würde darauf hindeuten, dass die teuren Eyefinity-Karten für mehr als drei Monitore nun abgelöst werden. Wer die AMD-Technik für bis zu sechs Monitore aber voll ausreizen will, dürfte weiterhin die Eyefinity-Karten brauchen, denn nur diese bieten sechs Mini-Displayports.

Außerdem sollen die Radeon 6800 eine Funktion namens "HD3D" beherrschen, was als Alternative zu Nvidias 3D Vision gewertet wird. Der AMD-Konkurrent hat diese Funktion für stereoskopische Darstellung auf entsprechenden Monitoren und Beamern inzwischen für hunderte Spiele aufgebohrt, so dass die Anwendungen nicht mehr von vornherein darauf ausgelegt sein müssen. Der 3D-Effekt ist aber bei nativen 3D-Anwendungen viel ausgeprägter. Vermutlich zieht AMD hier nun nach.

Neben den Nachfolgern für die Radeon 5000 wird auch über eine neue Karte mit zwei GPUs spekuliert, die "Antilles" oder 6970 heißen soll. Sie soll ebenfalls noch 2010 erscheinen. Wenig Neues gibt es bisher zu den preislich attraktiveren Karten der Serie 6700, bisher auch als "Barts" gehandelt. Bereits vor zwei Wochen gab es Berichte, AMD habe die Barts-GPUs zur Serie 6800 befördert. Was dann aber die neue Mittelklasse darstellen soll, so es denn eine gibt, ist noch unklar.

Verfügbarkeit erst im November 2010

Wann all diese Karten auf den Markt kommen sollen, ist Gegenstand der meisten Diskussionen. VR-Zone will erfahren haben, dass AMD die Geräte zwar im Oktober 2010 vorstellen will, aber bis Mitte November 2010 keine hohen Stückzahlen liefern könne. In diesem Punkte hatte sich AMD bisher sehr bemüht, zumindest eine konstante Verfügbarkeit sicherzustellen, was aber schon bei den Radeon 5000 und vor allem der 5970 kaum gelang.

Der Meldung von VR-Zone zufolge soll TSMC weiterhin mit Kapazitätsproblemen und geringer Ausbeute der 40-Nanometer-Fertigung kämpfen, was AMDs Zeitplan durcheinanderbringt. Nicht nur die Radeon-Macher lassen ihre GPUs bei TSMC fertigen, auch Nvidia stellt seine Grafikprozessoren dort her. Beide Konkurrenten haben derzeit rund ein Dutzend verschiedene Chips in Produktion und dürften sich kräftig um die Kapazitäten streiten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

spanther 19. Okt 2010

Aber auch nur wenn du ein Board besitzt, das mehrere Karten unterstützt und somit deine...

cyberknights 13. Okt 2010

doch die asiaten hacken sich aber rein und verteilen die infos

schnalle02 10. Okt 2010

Irgendwann muss man aber ne neue her.

malula 08. Okt 2010

globalf... hat angeblich keine probleme :D http://www.computerbase.de/news/wirtschaft...

BigHoof 08. Okt 2010

Ja genau. Meine highend Radeon 08102010-9 für nur 300€ gekauft. Die Mittelklasse 08102010...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /