Abo
  • IT-Karriere:

Mobiler Browser

Beta von Firefox 4 für Android und Maemo veröffentlicht

Mozilla hat eine erste Beta der mobilen Version von Firefox 4 für Android und Maemo veröffentlicht. Die Versionsnummer des mobilen Browsers mit Codenamen Fennec wurde kürzlich von 2.0 auf 4.0 erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobiler Browser: Beta von Firefox 4 für Android und Maemo veröffentlicht

Firefox 4 for Mobile, so der offizielle Name, basiert auf der gleichen Engine wie Mozillas Desktopbrowser Firefox 4, daher auch die Änderung der Versionsnummer. Die mobile Version bietet von der Desktopvariante bekannte Funktionen wie Firefox Sync, Erweiterungen und die Awesome Bar.

Stellenmarkt
  1. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  2. ilum:e informatik ag, Mainz

Die zweite Generation von Mozillas mobilem Browser soll vor allem schneller sein als sein Vorgänger. Dazu beitragen sollen in erster Linie zwei grundlegende Neuerungen: "Electrolysis" und "Layers".

Electrolysis sorgt dafür, dass das Browserinterface, das bei Firefox ebenfalls von der Browserengine gerendert wird, in einem eigenen Prozess abläuft. Dadurch kann Fennec schneller auf Nutzereingaben reagieren, während Seiten geladen oder komplexe Javascript-Funktionen ausgeführt werden.

Während Electrolysis bereits in der Alphaversion des Browsers enthalten war, bringt die Beta nun erstmals auch Layers mit, um grafiklastige Funktionen wie Scrollen, Zoomen, Animationen und Video zu beschleunigen. Darüber hinaus soll Firefox Mobile in Zukunft auch Hardwarebeschleunigung nutzen können, die zunehmend in mobile Endgeräte Einzug hält.

Darüber hinaus soll auch die Javascript-Engine Jägermonkey für mehr Geschwindigkeit sorgen. Diese sei schon jetzt deutlich schneller als die Javascript-Engine des mit Android 2.1 ausgelieferten Browsers und dabei, die Javascript-Engine aus Android 2.2 zu überholen. Und bis zur Fertigstellung des Browsers sollen noch weitere Optimierungen folgen.

  • Firefox 2.0 für Android Alpha: Nicht mehr Funktionen, als nötig
  • Die Installation dauert über eine Minute.
  • Der Startbildschirm
  • Golem.de unter Fennec
  • Querformat und Seitenübersicht, aber kein Flash
Firefox 2.0 für Android Alpha: Nicht mehr Funktionen, als nötig

Zudem nutzt Firefox in einigen ARM-Chips vorhandene Funktionen wie Thumb-2 und Neon zur Beschleunigung. Da diese aber nur in High-End-Geräten vorhanden sind, läuft Firefox Mobile nicht auf allen Android-Geräten. Zusätzliche Probleme bereitet den Mozilla-Entwicklern derzeit Samsungs Galaxy S, das den integrierten JIT-Compiler abstürzen lässt. Schuld ist vermutlich ein Bug im verwendeten Kernel, da auch andere Entwickler über ähnliche Probleme klagen, schreibt Mozilla-Entwickler Matt Brubeck.

Darüber hinaus bringt die Betaversion Firefox Sync mit, um Verlauf, Bookmarks, offene Tabs, Passwörter und Formulareingaben mit der Desktopversion von Firefox abzugleichen. Zudem bietet der Browser Multitouch-Unterstützung und verfügt über den sogenannten Awesome Screen, der Zugriff auf Verlauf, Bookmarks und Tabs gibt, wenn auf die Awesome Bar getippt wird.

Die Beta von Firefox 4 für Android und Maemo steht ab sofort unter mozilla.com zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 229€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: NBBX570

moppi 11. Okt 2010

ich hab nun den fennec auch mal drauf gehauen ... ich finde ihn von der geschwindigkeit...

M. 08. Okt 2010

Naja, wirklich schnell war die 1.1-Version unter Diablo nicht. Ausserdem war der...

Raudi 08. Okt 2010

Such mal im Market nach AdFree. Das beseitigt sogar Werbung in APPs, wenn es auch nicht...

Marsel 08. Okt 2010

Hallo, sicher der Browser ist noch nicht perfekt, aber es ist doch schön zusehen das es...

neu 1.0 08. Okt 2010

ist doch fast schon zu krass, dass der download mir satte 11mb für einen androidbrowser...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /