Abo
  • Services:

Mobiler Browser

Beta von Firefox 4 für Android und Maemo veröffentlicht

Mozilla hat eine erste Beta der mobilen Version von Firefox 4 für Android und Maemo veröffentlicht. Die Versionsnummer des mobilen Browsers mit Codenamen Fennec wurde kürzlich von 2.0 auf 4.0 erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobiler Browser: Beta von Firefox 4 für Android und Maemo veröffentlicht

Firefox 4 for Mobile, so der offizielle Name, basiert auf der gleichen Engine wie Mozillas Desktopbrowser Firefox 4, daher auch die Änderung der Versionsnummer. Die mobile Version bietet von der Desktopvariante bekannte Funktionen wie Firefox Sync, Erweiterungen und die Awesome Bar.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. Walter AG, Tübingen

Die zweite Generation von Mozillas mobilem Browser soll vor allem schneller sein als sein Vorgänger. Dazu beitragen sollen in erster Linie zwei grundlegende Neuerungen: "Electrolysis" und "Layers".

Electrolysis sorgt dafür, dass das Browserinterface, das bei Firefox ebenfalls von der Browserengine gerendert wird, in einem eigenen Prozess abläuft. Dadurch kann Fennec schneller auf Nutzereingaben reagieren, während Seiten geladen oder komplexe Javascript-Funktionen ausgeführt werden.

Während Electrolysis bereits in der Alphaversion des Browsers enthalten war, bringt die Beta nun erstmals auch Layers mit, um grafiklastige Funktionen wie Scrollen, Zoomen, Animationen und Video zu beschleunigen. Darüber hinaus soll Firefox Mobile in Zukunft auch Hardwarebeschleunigung nutzen können, die zunehmend in mobile Endgeräte Einzug hält.

Darüber hinaus soll auch die Javascript-Engine Jägermonkey für mehr Geschwindigkeit sorgen. Diese sei schon jetzt deutlich schneller als die Javascript-Engine des mit Android 2.1 ausgelieferten Browsers und dabei, die Javascript-Engine aus Android 2.2 zu überholen. Und bis zur Fertigstellung des Browsers sollen noch weitere Optimierungen folgen.

  • Firefox 2.0 für Android Alpha: Nicht mehr Funktionen, als nötig
  • Die Installation dauert über eine Minute.
  • Der Startbildschirm
  • Golem.de unter Fennec
  • Querformat und Seitenübersicht, aber kein Flash
Firefox 2.0 für Android Alpha: Nicht mehr Funktionen, als nötig

Zudem nutzt Firefox in einigen ARM-Chips vorhandene Funktionen wie Thumb-2 und Neon zur Beschleunigung. Da diese aber nur in High-End-Geräten vorhanden sind, läuft Firefox Mobile nicht auf allen Android-Geräten. Zusätzliche Probleme bereitet den Mozilla-Entwicklern derzeit Samsungs Galaxy S, das den integrierten JIT-Compiler abstürzen lässt. Schuld ist vermutlich ein Bug im verwendeten Kernel, da auch andere Entwickler über ähnliche Probleme klagen, schreibt Mozilla-Entwickler Matt Brubeck.

Darüber hinaus bringt die Betaversion Firefox Sync mit, um Verlauf, Bookmarks, offene Tabs, Passwörter und Formulareingaben mit der Desktopversion von Firefox abzugleichen. Zudem bietet der Browser Multitouch-Unterstützung und verfügt über den sogenannten Awesome Screen, der Zugriff auf Verlauf, Bookmarks und Tabs gibt, wenn auf die Awesome Bar getippt wird.

Die Beta von Firefox 4 für Android und Maemo steht ab sofort unter mozilla.com zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. 19,99€
  3. (-68%) 8,99€
  4. (-70%) 8,99€

moppi 11. Okt 2010

ich hab nun den fennec auch mal drauf gehauen ... ich finde ihn von der geschwindigkeit...

M. 08. Okt 2010

Naja, wirklich schnell war die 1.1-Version unter Diablo nicht. Ausserdem war der...

Raudi 08. Okt 2010

Such mal im Market nach AdFree. Das beseitigt sogar Werbung in APPs, wenn es auch nicht...

Marsel 08. Okt 2010

Hallo, sicher der Browser ist noch nicht perfekt, aber es ist doch schön zusehen das es...

neu 1.0 08. Okt 2010

ist doch fast schon zu krass, dass der download mir satte 11mb für einen androidbrowser...


Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /