Schweiz

Yahoo steckt Millionen in neues europäisches Rechenzentrum

Yahoo hat heute den Grundstein für ein neues Rechenzentrum in der Schweiz gelegt. Der frühere Vorstandschef Jerry Yang reiste an und betonte die Klimafreundlichkeit der Anlage.

Artikel veröffentlicht am ,
Rolle in der Schweiz
Rolle in der Schweiz

Yahoo hat sein Bauprojekt für ein Rechenzentrum im Schweizer Kanton Vaud vorgestellt. Bei der Grundsteinlegung waren der Bürgermeister von Avenches, Jean-François Mathier, sowie Mitbegründer und Yahoo-Aufsichtsrat Jerry Yang anwesend. Vor drei Jahren hatte Yahoo bekanntgegeben, für 4,8 Millionen Franken (3,5 Millionen Euro) 36.000 Quadratmeter Land in Avenches zu kaufen. Angaben zu den Kosten für das Rechenzentrum wurden nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. Functional Safty Engineer (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Werdohl
  2. IT-Berater / Fachlicher Lead Digitalstrategie (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Eine ehemalige Produktions- und Verpackungsfabrik wurde saniert, umgebaut und in ein Datenzentrum verwandelt. Hier würden verschiedene Services und Produkte von Yahoo wie die Yahoo-Startseite, Yahoo-Lifestyle, Yahoo-Sport, Yahoo-Nachrichten und Yahoo-Finanzen mit Rechenleistung unterstützt, gab das Unternehmen bekannt.

Bei der Kühlung setzt Yahoo auf ein Free-Cooling-Konzept. Die im Datenzentrum erzeugte Wärme werde dabei ausgeleitet und im Gegenzug kühle Außenluft eingebracht. "Wir sind stolz darauf, dass unser neues Rechenzentrum in puncto Energieeffizienz und Umweltfreundlichkeit höchste Standards setzt", sagte Yang. Die Nachrichtenagentur SDA berichtete, das Rechenzentrum in Avenches gehe im August 2011 in Betrieb.

Die neue Yahoo-Zentrale EMEA in Rolle im Schweizer Kanton Waadt befindet sich ebenfalls im Bau. EMEA steht für Europe (West- und Osteuropa), Middle East (Naher Osten) und Afrika. Das neue Bürogebäude soll Anfang 2012 bezugsbereit sein. Circa 160 Menschen werden dann dort arbeiten. Das kalifornische Unternehmen hatte sich vor zwei Jahren im Waadtland niedergelassen und beschäftigt rund 100 Menschen. Rich Riley, Senior Vice President für Yahoo Europe und Kanada erklärte, der Internetkonzern werde sich langfristig in der Region niederlassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Humorlos 07. Okt 2010

Sollen wir jetzt lachen?

SJ 07. Okt 2010

Wenn es um Steuern gegangen wäre, wäre Zug oder Obwalden wohl interessanter gewesen.

CruZer 07. Okt 2010

Och man... es reicht doch wenn jeder weiß was es ist :D (ich hoffe das ist so) PS: Die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Heimautomatisierung: iPads bleiben unter iPadOS 16 doch Home Hubs
    Heimautomatisierung
    iPads bleiben unter iPadOS 16 doch Home Hubs

    iPads können auch unter dem kommenden iPadOS 16 als Zentrale für Homekit dienen. Das hat Apple klargestellt, nachdem dies erst verneint wurde.

  2. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  3. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /