• IT-Karriere:
  • Services:

vb.ly

Libyen sperrt Linkverkürzer von Sexaktivistin

Wegen eines Bildes, das die Betreiberin mit nackten Oberarmen und eine Bierflasche zeigt, hat der staatliche libysche Registrar die Domain "vb.ly" gesperrt. Der Inhalt und die Beschreibung des Dienstes verletzten das islamische Recht, erklärte die Behörde auf Nachfragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Autorin und Bloggerin mit dem Künstlernamen "Violet Blue" ist das, was man in den USA eine Sexaktivistin nennt. Ausgehend von etlichen Büchern zum Thema machte sie sich mit einer wöchentlichen Kolumne in der Tageszeitung "San Francisco Chronicle" einen Namen und wurde in den vergangenen Jahren zu verschiedenen Themen rund um Sexualität unter anderem von Oprah Winfrey und CNN interviewt. Blue ist dabei stets auf lockeres, aber dennoch weitgehend seriöses Auftreten bedacht: Gegen eine Pornodarstellerin, die unter gleichem Namen agierte, ging sie erfolgreich gerichtlich vor.

  • Startseite von vb.ly laut Violet Blue am Starttag 2009
Startseite von vb.ly laut Violet Blue am Starttag 2009
Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Einsatzgebiete
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin

Der Slogan von "sex-positive", also einer unverkrampften und lebensbejahenden Einstellung zur Sexualität, wurde einem von Blues Projekten nun zum Verhängnis. Er zierte die Website vb.ly mit den Initialen der Aktivistin, die zwar nach ihrer Darstellung nie pornografisches Material enthielt, aber ein Foto von Blue. Darauf trägt sie ein ärmelloses schwarzes Oberteil, das ihre tätowierten Oberarme zeigt - mit einem davon hält sie eine Flasche deutschen Bieres, das sie gerade vom oder zum Mund führt. Ihre geschürzten Lippen dürften dazu beigetragen haben, dass die islamischen Sittenwächter ihre Moralvorstellungen verletzt sahen.

Was aber auch Zweck von vb.ly war, gibt Blue unumwunden zu: Links, auch - aber nicht ausschließlich - zu pornografischen Webseiten so umzuwandeln, dass sie in beruflicher Kommunikation nicht auffallen. Dabei habe man nicht inhaltlich gefiltert, so die Aktivistin weiter, aber Spam und andere "unethische Praktiken" schnellstmöglich unterbunden.

Auch, aber nicht nur, für Pornos

Seit 13 Monaten gab es vb.ly, und vor kurzem wollte Blue die Registrierung der Domain erneuern und bezahlen. Das wurde ihr verweigert, und erst auf dem Weg durch die Instanzen des Registrars NIC.ly kamen die Gründe ans Licht. Sowohl das Bild der Betreiberin, als auch der Zweck der Webseite seien nach dem in Libyen unter anderem geltenden islamischen Recht der Scharia illegal. Ob die Webseite auch den Slogan "adult friendly" enthielt, was im US-Englisch auch als "pornofreundlich" verstanden wird, ist unklar. Das Antwortschreiben von NIC.ly behauptet das, Violet Blue geht in ihrer Stellungnahme nicht darauf ein.

Nicht nur damit steht Aussage gegen Aussage. Der Registrar behauptet, Blue mehrfach kontaktiert zu haben, die Aktivistin will davon aber nichts mitbekommen haben. Sie will den Dienst weiter betreiben, mit einer anderen Domain, und auch die bisher eingegebenen Links sollen noch in einer Datenbank existieren. Viel hilft das nicht, weil sich die Links, die mit vb.ly am Anfang bisher verbreitet wurden, kaum automatisch auf eine neue Domain umleiten lassen.

Andere URL-Verkürzer mit libyscher Top-Level-Domain, wie das populäre bit.ly, sind laut Darstellung von NIC.ly nicht von einer inhaltlichen Kontrolle betroffen, weil sie nicht ausdrücklich die Verbreitung von erotischem Material fördern wollten. Beliebt wurden libysche Domains im Übrigen, weil sie sich durch die Endung "-ly" im Englischen leicht aussprechen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  3. ab 62,99€
  4. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

Neutro 10. Okt 2010

Und nicht so heuchlerisch wie die Deutschen.

Youssarian 09. Okt 2010

Nein, da ist alles erlaubt, sofern es im privaten Bereich bleibt. Nur das "wer mit wem...

Tiberius Kirk 08. Okt 2010

Ich habe sie mehrheitlich aus dem Internet (Web, Usenet, Mail). Einige habe ich per...

Mordgedanken 08. Okt 2010

Ein Teil der Diskussion die "love to hate" und ich hatten wurde gelöscht.

ddr flüchtling 08. Okt 2010

tja bei mir warens mindetens 10 beiträge


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /