Abo
  • IT-Karriere:

Lindy

HDMI, Infrarot und Ethernet über ein Netzwerkkabel

Lindy leitet mit seiner neuen Extender-Lösung HDMI, Infrarot und Ethernet über ein Netzwerk und will dabei Entfernungen von bis zu 800 Meter überbrücken.

Artikel veröffentlicht am ,
Lindy: HDMI, Infrarot und Ethernet über ein Netzwerkkabel

Die Extender-Lösung von Lindy überträgt Full-HD per HDMI über eine Distanz von bis zu 100 Metern. Schaltet man mehrere Geräte hintereinander, sollen sich bis zu 800 Meter überbrücken lassen. Dabei werden HDMI-Signale mit erhöhter Farbtiefe bis 36/12 Bit sowie 3D-Unterstützung übertragen. Auch HDCP und DVI werden von den verwendeten Bausteinen unterstützt, DVI-D bis zu Auflösungen von 1.920 x 1.200 Pixeln.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg

Allerdings setzt Lindy eine hochwertige Verkabelung voraus: Ein Cat.6-Kabel soll es sein. Auch wenn RJ45-Stecker verwendet werden, kommt kein herkömmliches Netzwerkprotokoll zum Einsatz und es wird über einen Frequenzbereich von 800 MHz eine Bandbreite von 12 GBit/s übertragen. Das erlaubt es, mehrere Protokolle gleichzeitig zu übertragen. Bei kürzeren Entfernungen und niedrigeren Auflösungen sollen aber auch Cat.5e-Kabel mit 350 MHz ausreichen. Bei großen Distanzen und voller HD-Auflösung von 1080p rät Lindy aber sogar zu Cat.7-Kabeln.

  • Sender HDMI, Infrarot und Ethernet über 100 Meter durch ein Netzwerkkabel
Sender HDMI, Infrarot und Ethernet über 100 Meter durch ein Netzwerkkabel

So können parallel zum Video auf demselben Kabel Fast-Ethernet (10/100Base-T) und RS232-Signale zur Steuerung übertragen werden. Gedacht ist dies für Werbetafeln in Einkaufszentren. Jede der beiden Boxen enthält dafür drei RJ45-Buchsen und einen Sub-D-9-Pol-Anschluss. Zur Übermittlung von Fernbedienungssignalen besitzt die Empfängerbox einen Infrarotsensor an der Frontblende und der Sender einen entsprechenden Transmitter für die Steuerung der Signalquellen. Bei Bedarf lässt sich ein zusätzlicher Infrarot-Kabeltransmitter anschließen.

Auch die Stromversorgung des Empfängers erfolgt über das Netzwerkkabel, so dass ein Netzteil lediglich am Sendermodul angeschlossen wird.

Die Receiver-Transmitter-Einheit soll ab sofort für rund 500 Euro zu haben sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  2. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  3. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  4. 39€

SFNr1 12. Okt 2010

Strom über Glas? Wär mir neu. Darüber hinaus ist Kupfer um einiges günstiger und ist...

ITsMe 12. Okt 2010

Ok dann wäre das ja geklärt ;-) Danke

regtp 08. Okt 2010

kommt drauf an ob der kunde den messwagen der bundesnetzagentur bezahlt oder du

dumdideidum 08. Okt 2010

[...] [...] Seit wann gibt es die C't als PDF? ... bei meine letzten Anfrage lautete die...

polym0rph 08. Okt 2010

Ok, ja natürlich: GG45-Stecker.


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /