Zaggsparq 2.0

USB-Ladestation für unterwegs

Die mobile Ladestation Zaggsparq 2.0 verfügt über einen 6.000-mAh-Lithium-Polymer-Akku. Er soll genügend Energie liefern, um beispielsweise ein iPhone 4 unterwegs viermal aufladen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Zaggsparq 2.0: USB-Ladestation für unterwegs

Das Unternehmen Zagg will mit dem Nachfolger des Zaggsparq viel Energie für unterwegs bieten. Der Zaggsparq 2.0 ähnelt vom Aussehen einem Notebooknetzteil von Apple, ist allerdings schwarz statt weiß, verfügt über vier Statusleuchten und über zwei USB-Ports. An beiden lassen sich gleichzeitig USB-Geräte aufladen.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d) mit Entwicklungsmöglichkeit zum DevOps Engineer (w/m/d)
    Bildbau AG Neue Medien, Berlin
  2. Senior Entwickler (m/w/d) von Hochfrequenz-Antennen
    QEST Quantenelektronische Systeme GmbH, Waldenbuch
Detailsuche

Eine der beiden Zaggsparq-2.0-Schnittstellen wird vom Hersteller als "Optimized Port" beschrieben. Sie liefert maximal 2000 mA bei 5 Volt (10 Watt), was der Leistung von Apples iPad-Wandnetzteil entspricht. Der Vorgänger Zaggsparq bot das noch nicht, lud das iPad also langsamer.

Voll aufgeladen soll der 6.000-mAh-Lithium-Polymer-Akku des Zaggsparq 2.0 die Akkus von iPhone 4 und anderen Smartphones bis zu viermal füllen können. Ein leerer iPad-Akku kann vom Zaggsparq-2.0-Akku auf 60 Prozent seiner Gesamtkapazität geladen werden.

  • Zaggsparq 2.0
  • Zaggsparq 2.0
  • Zaggsparq 2.0
Zaggsparq 2.0

Zum Vergleich: Konkurrent Sanho bietet ein Konkurrenzprodukt namens Hypermac Mini 7200mAh External Battery, das zwar nur ein USB-Gerät auflädt, aber mehr Energie liefert und ebenfalls den höheren Bedarf des iPads berücksichtigt. Hier werden 10 statt 6 Stunden mehr iPad-Laufzeit versprochen, ein iPhone soll bis zu sechsmal aufgeladen werden können.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Über den eigenen Ladezustand - 25, 50, 75 oder 100 Prozent - informiert Zaggs mobiles Ladegerät mit seinen Statusleuchten. Die Ladezeit soll im Vergleich zum ersten Zaggsparq gesenkt worden sein, das brauchte noch 8 bis 9 Stunden, um voll aufgeladen zu sein. Beim Zaggsparq 2.0 soll das etwas weniger sein, Zahlen gab es vom Hersteller aber noch nicht.

In Europa wird das Zaggsparq 2.0 mit einem Adapter für Eurostecker geliefert, von Hause aus bietet das Gerät einen US-Netzstecker. Er ist für Stromnetze von 100 bis 240 Volt Wechselstrom bei 50/60 Hz ausgelegt.

Das Zaggsparq 2.0 ist in Deutschland seit kurzem für 90 Euro lieferbar. Der Vertrieb erfolgt über Zaggs deutschen Partner Invisibleshield GmbH, der auch selbst einen Shop betreibt und in Kürze den Fachhandel mit den Zaggsparqs beliefern will. Invisibleshield ist eine Marke von Zagg, der Hersteller fasst darunter seine Schutzhüllen für mobile Endgeräte zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trekkingbiker 20. Okt 2010

Damit man mit einem Smartphone unterwegs stundelang GPS verwenden kann? Mein X1 macht...

Riesenhart 11. Okt 2010

Irgendwann wird es sowas geben. Vor ein Paar Jahren wollten doch Leute nen Akku...

tomila 08. Okt 2010

Das Sanyo Teil hat nur nen Ladestrom von 500mA das Just Gum Pro oder Plus hat 1000mA...

nur positive 07. Okt 2010

Ich kann auch nur positive Beispiele bringen. Vor kurzem auf Binnenseen herumgeschippert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nuklearer Anschlag
Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten

Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

Nuklearer Anschlag: Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten
Artikel
  1. Browser: Microsoft Edge kann ohne Chrome Google-Daten synchronisieren
    Browser
    Microsoft Edge kann ohne Chrome Google-Daten synchronisieren

    Direkt bei der Ersteinrichtung kann Edge Google-Kontodaten synchronisieren. Außerdem führt Microsoft weitere Sicherheitsfeatures ein.

  2. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

  3. Urteil: Kennzeichen-Scanning in Brandenburg war verboten
    Urteil
    Kennzeichen-Scanning in Brandenburg war verboten

    Das Urteil des Landgerichts Frankfurt (Oder) lässt keinen Zweifel offen: Das Scannen von Autokennzeichen auf Vorrat war verfassungswidrig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /