• IT-Karriere:
  • Services:

Zaggsparq 2.0

USB-Ladestation für unterwegs

Die mobile Ladestation Zaggsparq 2.0 verfügt über einen 6.000-mAh-Lithium-Polymer-Akku. Er soll genügend Energie liefern, um beispielsweise ein iPhone 4 unterwegs viermal aufladen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Zaggsparq 2.0: USB-Ladestation für unterwegs

Das Unternehmen Zagg will mit dem Nachfolger des Zaggsparq viel Energie für unterwegs bieten. Der Zaggsparq 2.0 ähnelt vom Aussehen einem Notebooknetzteil von Apple, ist allerdings schwarz statt weiß, verfügt über vier Statusleuchten und über zwei USB-Ports. An beiden lassen sich gleichzeitig USB-Geräte aufladen.

Stellenmarkt
  1. BARMER, Wuppertal
  2. über experteer GmbH, Hamburg

Eine der beiden Zaggsparq-2.0-Schnittstellen wird vom Hersteller als "Optimized Port" beschrieben. Sie liefert maximal 2000 mA bei 5 Volt (10 Watt), was der Leistung von Apples iPad-Wandnetzteil entspricht. Der Vorgänger Zaggsparq bot das noch nicht, lud das iPad also langsamer.

Voll aufgeladen soll der 6.000-mAh-Lithium-Polymer-Akku des Zaggsparq 2.0 die Akkus von iPhone 4 und anderen Smartphones bis zu viermal füllen können. Ein leerer iPad-Akku kann vom Zaggsparq-2.0-Akku auf 60 Prozent seiner Gesamtkapazität geladen werden.

  • Zaggsparq 2.0
  • Zaggsparq 2.0
  • Zaggsparq 2.0
Zaggsparq 2.0

Zum Vergleich: Konkurrent Sanho bietet ein Konkurrenzprodukt namens Hypermac Mini 7200mAh External Battery, das zwar nur ein USB-Gerät auflädt, aber mehr Energie liefert und ebenfalls den höheren Bedarf des iPads berücksichtigt. Hier werden 10 statt 6 Stunden mehr iPad-Laufzeit versprochen, ein iPhone soll bis zu sechsmal aufgeladen werden können.

Über den eigenen Ladezustand - 25, 50, 75 oder 100 Prozent - informiert Zaggs mobiles Ladegerät mit seinen Statusleuchten. Die Ladezeit soll im Vergleich zum ersten Zaggsparq gesenkt worden sein, das brauchte noch 8 bis 9 Stunden, um voll aufgeladen zu sein. Beim Zaggsparq 2.0 soll das etwas weniger sein, Zahlen gab es vom Hersteller aber noch nicht.

In Europa wird das Zaggsparq 2.0 mit einem Adapter für Eurostecker geliefert, von Hause aus bietet das Gerät einen US-Netzstecker. Er ist für Stromnetze von 100 bis 240 Volt Wechselstrom bei 50/60 Hz ausgelegt.

Das Zaggsparq 2.0 ist in Deutschland seit kurzem für 90 Euro lieferbar. Der Vertrieb erfolgt über Zaggs deutschen Partner Invisibleshield GmbH, der auch selbst einen Shop betreibt und in Kürze den Fachhandel mit den Zaggsparqs beliefern will. Invisibleshield ist eine Marke von Zagg, der Hersteller fasst darunter seine Schutzhüllen für mobile Endgeräte zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Trekkingbiker 20. Okt 2010

Damit man mit einem Smartphone unterwegs stundelang GPS verwenden kann? Mein X1 macht...

Riesenhart 11. Okt 2010

Irgendwann wird es sowas geben. Vor ein Paar Jahren wollten doch Leute nen Akku...

tomila 08. Okt 2010

Das Sanyo Teil hat nur nen Ladestrom von 500mA das Just Gum Pro oder Plus hat 1000mA...

nur positive 07. Okt 2010

Ich kann auch nur positive Beispiele bringen. Vor kurzem auf Binnenseen herumgeschippert...

samy 07. Okt 2010

Das gibts schon zigfach von vielen Anbietern. Aber golem.de fällt auf diese Werbung rein...


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /