Sandforce SF-2000

Controller für SSDs mit 6-GBit-SATA und 500 MByte/s

Der derzeit bei SSD-Controllern recht erfolgreiche Chiphersteller Sandforce hat mit dem SF-2000 seinen neuen Baustein angekündigt. Der Chip kann mit allen modernen Flash-Speichern umgehen, beherrscht Verschlüsselung und soll besonders schnell sein.

Artikel veröffentlicht am ,
SSD mit Sandforce-Controller
SSD mit Sandforce-Controller

Derzeit ist Sandforce mit den Bausteinen SF-1200 und SF-1500 recht erfolgreich, sie werden unter anderem von OCZ und Corsair verbaut. Die Geschwindigkeit der Controller und der Flash-Chips ist inzwischen so hoch, dass viele SSDs die Nettogrenze von rund 250 MByte pro Sekunde der SATA-Schnittstelle mit 3 Gigabit pro Sekunde schon erreichen. OCZ will deshalb gleich ein eigenes Interface entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Collaboration
    Radeberger Gruppe KG, Dortmund
  2. Referat Organisationsmanagement, Abteilung Informations- und Kommunikationstechnik
    Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
Detailsuche

Mit dem SF-2000 setzt Sandforce aber auf das standardisierte 6-GBit-SATA, das bisher noch von wenigen Chipsätzen, namentlich einigen Modellen von AMD, unterstützt wird. Auf etlichen High-End-Boards gibt es aber Zusatzbausteine für die nächste SATA-Generation, Steckkarten stehen ebenfalls zur Verfügung - nur bei Notebooks setzt sich die schnelle Schnittstelle noch kaum durch.

Die Flash-Steuerung des SF-2000 soll bis zu 500 MByte/s schreibend und lesend bei kontinuierlichen Zugriffen erreichen. Die Zahl der Kanäle dafür - was die Zahl der nötigen Flash-Chips verraten würde - hat Sandforce noch nicht angegeben. Das Unternehmen will den Baustein erst auf der Messe Storage Networking World Exhibition in Dallas ab dem 11. Oktober 2010 vorstellen.

60.000 IOPS

Die Zahl der Operationen pro Sekunde (IOPS) gibt Sandforce mit kontinuierlich gehaltenen 60.000 an. Das wäre für einen einzelnen Controller für eine kompakte SSD ein neuer Rekord. Laut Sandforce ist der Baustein auch für Laufwerke in Standardformfaktoren vorgesehen, ein DRAM-Baustein - wie ihn Intel als Cache einsetzt - ist nicht nötig. Bis zu welchen Größen die SSDs damit möglich sind, behält Sandforce aber ebenfalls noch für sich.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ausgehend von den Daten der nächsten Intel-SSDs dürfte aber auch der Sandforce-Controller für SSDs von einigen hundert Gigabyte geeignet sein, denn er unterstützt alle aktuellen Flash-Bauformen in 20 bis 30 Nanometer Strukturbreite. Die Schnittstellen der Speicher dürften unter anderem nach ONFI2, Toggle oder asynchron ausgeführt sein. AES-Verschlüsselung mit 128 oder 256 Bit Schlüssellänge beherrscht der SF-2000 ebenfalls.

Dazu kommt noch eine ECC-Fehlerkorrektur, die bis zu 55 falsche Bits in einem 512-KByte-Sektor erkennen soll. Bei den Sektorgrößen ist der Controller nicht auf diesen klassischen Wert festgelegt, bis zu 4 KByte dürfen die Einheiten groß sein. Weitere Angaben, etwa zum Preis und der Leistungsaufnahme, machte Sandforce noch nicht. Auch eine SSD mit diesem Controller ist noch nicht angekündigt, der Hersteller nennt den SF-2000 aber "verfügbar", gibt allerdings nicht an, in welchen Stückzahlen der Chip schon geliefert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


.de 10. Dez 2010

Laut Duden gibt es in deutschen keine Controller. So keep it english :P

Calibrator 09. Okt 2010

---------------------------------------------> Meine Sandforce erreicht die angegebenen...

Lus Tiger als Gast 07. Okt 2010

Für dich zum Kopieren und zum Einsetzen in andere Formulare: ä Ä ö Ö ü Ü

Locutus 07. Okt 2010

eine SSD für ein netbook kann man sich direkt sparen, denn die sind so langsam, das sie...

teetrinken 07. Okt 2010

Genau, und von ein paar RAM Bausteinen von denen hörte man, dass diese nicht mit den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /