Abo
  • Services:

Navigationssystem Galileo

Noch teurer und noch später

Die Kostenprognosen für das EU-Großprojekt Galileo sind ein weiteres Mal heraufgesetzt worden. Die EU-Kommission erwartet auch auf längere Sicht keine Gewinne aus dem Satellitennavigationsnetzwerk.

Artikel veröffentlicht am ,
Navigationssystem Galileo: Noch teurer und noch später

Galileo wird teurer und verzögert sich weiter. Das europäische Projekt für Navigationssatelliten wird zusätzliche Kosten von 1,5 Milliarden Euro bis 1,7 Milliarden Euro erfordern. Das berichtete die Financial Times Deutschland unter Berufung auf Kreise der Bundesregierung, die diese Informationen von der EU-Kommission erhalten haben. Galileo wird demnach auch auf längere Sicht in der Verlustzone bleiben.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart

"Insgesamt ist nach derzeit vorliegenden Schätzungen davon auszugehen, dass die Betriebskosten die direkten Einnahmen auch langfristig übersteigen werden", hießt es in dem Bericht. Die EU-Kommission habe auch die Einnahmeerwartungen reduziert: Direkten Einnahmen von jährlich 100 Millionen Euro stünden jährliche Zuschüsse von 850 Millionen Euro gegenüber. Die Betriebskosten waren bisher mit 250 Millionen Euro angegeben worden. Die Kosten Galileos für den europäischen Steuerzahler sollen in den kommenden 20 Jahren bei circa 20 Milliarden Euro liegen.

Die ersten zwei Galileo-Satelliten werden erst im dritten Quartal 2011 starten. Der Endausbau würde erst zwischen 2017 und 2018 erreicht, so die Zeitung. Damit verzögert sich der Start des Navigationsnetzwerkes um volle zehn Jahre.

Das Großprojekt von EU und der europäischen Weltraumorganisation Esa soll weltweit Daten zur genauen Positionsbestimmung liefern und damit in Konkurrenz zum US-amerikanischen GPS-System treten. Galileo basiert laut Plan auf 30 Satelliten, die in einer Höhe von gut 23.000 km die Erde umkreisen, und auf einem Netz von Bodenstationen.

Zuletzt wurde im Mai 2010 von der Bundesregierung offiziell bestätigt, dass Galileo teurer wird als geplant. Zu der Zeit wurden bereits die bis 2013 veranschlagten Kosten von 1,8 Milliarden Euro für die Entwicklungsphase und 3,4 Milliarden Euro für den Aufbau von der EU-Kommission als nicht ausreichend bezeichnet. Der deutsche Anteil von 830 Millionen Euro werde steigen, hieß es damals.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 11,50€
  2. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  3. (-15%) 33,99€
  4. 36,99€

Andreas100 11. Okt 2010

Ist doch ganz einfach. Kennst Du die Bodenverhältnisse auf jedem Meter vorher...

sdfff 08. Okt 2010

Das konnte man in der SovietUnion und in den USA schon 1980....

QuellenFrager 07. Okt 2010

Für die, die es interessiert auch n englischer Artikel: http://www.dw-world.de/dw/article...

Lunar 07. Okt 2010

Das glaube ich gerade nicht. Die Technik hinter GPS ist 40 Jahre alt. Soweit ich wei...

Laich436 07. Okt 2010

ROFL, das könnte durchaus passieren


Folgen Sie uns
       


LG Watch W7 - Fazit

LG kombiniert bei seiner Watch W7 ein Display mit analogen Zeigern - eigentlich eine gute Idee, Nutzer müssen dafür aber auf zahlreiche Funktionen verzichten.

LG Watch W7 - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

      •  /