Abo
  • Services:

Navigationssystem Galileo

Noch teurer und noch später

Die Kostenprognosen für das EU-Großprojekt Galileo sind ein weiteres Mal heraufgesetzt worden. Die EU-Kommission erwartet auch auf längere Sicht keine Gewinne aus dem Satellitennavigationsnetzwerk.

Artikel veröffentlicht am ,
Navigationssystem Galileo: Noch teurer und noch später

Galileo wird teurer und verzögert sich weiter. Das europäische Projekt für Navigationssatelliten wird zusätzliche Kosten von 1,5 Milliarden Euro bis 1,7 Milliarden Euro erfordern. Das berichtete die Financial Times Deutschland unter Berufung auf Kreise der Bundesregierung, die diese Informationen von der EU-Kommission erhalten haben. Galileo wird demnach auch auf längere Sicht in der Verlustzone bleiben.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

"Insgesamt ist nach derzeit vorliegenden Schätzungen davon auszugehen, dass die Betriebskosten die direkten Einnahmen auch langfristig übersteigen werden", hießt es in dem Bericht. Die EU-Kommission habe auch die Einnahmeerwartungen reduziert: Direkten Einnahmen von jährlich 100 Millionen Euro stünden jährliche Zuschüsse von 850 Millionen Euro gegenüber. Die Betriebskosten waren bisher mit 250 Millionen Euro angegeben worden. Die Kosten Galileos für den europäischen Steuerzahler sollen in den kommenden 20 Jahren bei circa 20 Milliarden Euro liegen.

Die ersten zwei Galileo-Satelliten werden erst im dritten Quartal 2011 starten. Der Endausbau würde erst zwischen 2017 und 2018 erreicht, so die Zeitung. Damit verzögert sich der Start des Navigationsnetzwerkes um volle zehn Jahre.

Das Großprojekt von EU und der europäischen Weltraumorganisation Esa soll weltweit Daten zur genauen Positionsbestimmung liefern und damit in Konkurrenz zum US-amerikanischen GPS-System treten. Galileo basiert laut Plan auf 30 Satelliten, die in einer Höhe von gut 23.000 km die Erde umkreisen, und auf einem Netz von Bodenstationen.

Zuletzt wurde im Mai 2010 von der Bundesregierung offiziell bestätigt, dass Galileo teurer wird als geplant. Zu der Zeit wurden bereits die bis 2013 veranschlagten Kosten von 1,8 Milliarden Euro für die Entwicklungsphase und 3,4 Milliarden Euro für den Aufbau von der EU-Kommission als nicht ausreichend bezeichnet. Der deutsche Anteil von 830 Millionen Euro werde steigen, hieß es damals.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

Andreas100 11. Okt 2010

Ist doch ganz einfach. Kennst Du die Bodenverhältnisse auf jedem Meter vorher...

sdfff 08. Okt 2010

Das konnte man in der SovietUnion und in den USA schon 1980....

QuellenFrager 07. Okt 2010

Für die, die es interessiert auch n englischer Artikel: http://www.dw-world.de/dw/article...

Lunar 07. Okt 2010

Das glaube ich gerade nicht. Die Technik hinter GPS ist 40 Jahre alt. Soweit ich wei...

Laich436 07. Okt 2010

ROFL, das könnte durchaus passieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /