Abo
  • Services:

Navigationssystem Galileo

Noch teurer und noch später

Die Kostenprognosen für das EU-Großprojekt Galileo sind ein weiteres Mal heraufgesetzt worden. Die EU-Kommission erwartet auch auf längere Sicht keine Gewinne aus dem Satellitennavigationsnetzwerk.

Artikel veröffentlicht am ,
Navigationssystem Galileo: Noch teurer und noch später

Galileo wird teurer und verzögert sich weiter. Das europäische Projekt für Navigationssatelliten wird zusätzliche Kosten von 1,5 Milliarden Euro bis 1,7 Milliarden Euro erfordern. Das berichtete die Financial Times Deutschland unter Berufung auf Kreise der Bundesregierung, die diese Informationen von der EU-Kommission erhalten haben. Galileo wird demnach auch auf längere Sicht in der Verlustzone bleiben.

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich

"Insgesamt ist nach derzeit vorliegenden Schätzungen davon auszugehen, dass die Betriebskosten die direkten Einnahmen auch langfristig übersteigen werden", hießt es in dem Bericht. Die EU-Kommission habe auch die Einnahmeerwartungen reduziert: Direkten Einnahmen von jährlich 100 Millionen Euro stünden jährliche Zuschüsse von 850 Millionen Euro gegenüber. Die Betriebskosten waren bisher mit 250 Millionen Euro angegeben worden. Die Kosten Galileos für den europäischen Steuerzahler sollen in den kommenden 20 Jahren bei circa 20 Milliarden Euro liegen.

Die ersten zwei Galileo-Satelliten werden erst im dritten Quartal 2011 starten. Der Endausbau würde erst zwischen 2017 und 2018 erreicht, so die Zeitung. Damit verzögert sich der Start des Navigationsnetzwerkes um volle zehn Jahre.

Das Großprojekt von EU und der europäischen Weltraumorganisation Esa soll weltweit Daten zur genauen Positionsbestimmung liefern und damit in Konkurrenz zum US-amerikanischen GPS-System treten. Galileo basiert laut Plan auf 30 Satelliten, die in einer Höhe von gut 23.000 km die Erde umkreisen, und auf einem Netz von Bodenstationen.

Zuletzt wurde im Mai 2010 von der Bundesregierung offiziell bestätigt, dass Galileo teurer wird als geplant. Zu der Zeit wurden bereits die bis 2013 veranschlagten Kosten von 1,8 Milliarden Euro für die Entwicklungsphase und 3,4 Milliarden Euro für den Aufbau von der EU-Kommission als nicht ausreichend bezeichnet. Der deutsche Anteil von 830 Millionen Euro werde steigen, hieß es damals.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,25€
  2. 19,99€
  3. (-76%) 11,99€

Andreas100 11. Okt 2010

Ist doch ganz einfach. Kennst Du die Bodenverhältnisse auf jedem Meter vorher...

sdfff 08. Okt 2010

Das konnte man in der SovietUnion und in den USA schon 1980....

QuellenFrager 07. Okt 2010

Für die, die es interessiert auch n englischer Artikel: http://www.dw-world.de/dw/article...

Lunar 07. Okt 2010

Das glaube ich gerade nicht. Die Technik hinter GPS ist 40 Jahre alt. Soweit ich wei...

Laich436 07. Okt 2010

ROFL, das könnte durchaus passieren


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /