Serverbunker

T-Systems eröffnet neues Rechenzentrum in München

Die Telekom-Tochter T-Systems hat ihr neues Rechenzentrum in Allach bei München eröffnet. Auf einer Fläche von insgesamt zwei Fußballfeldern bietet T-Systems Serverfarmen für Cloud-Kunden an.

Artikel veröffentlicht am ,
Serverbunker: T-Systems eröffnet neues Rechenzentrum in München

Laut T-Systems ist München mit der Erweiterung des Rechenzentrums in Allach damit der größte Rechenzentrumsstandort Deutschlands. Die neue Serverfläche wurde nach einem Jahr Bauzeit in einem ehemaligen Bunker eingeweiht. Sie ist mit einer weiteren Serverfarm im Rechenzentrum im Euroindustriepark im Norden Münchens verbunden. Zusammen sollen die Rechner die Fläche von zwei Fußballfeldern einnehmen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in oder Wirtschaftsinformatiker*in (m/w/d) für Netzwerke und Telefonie
    Stadt Köln, Köln
  2. Inhouse SAP Teamleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg
Detailsuche

Die Server werden ausschließlich als Cloud-Infrastruktur angeboten. Laut T-Systems greifen dort unter anderem die Unternehmen Shell, Philips oder Linde auf die Kapazitäten der Rechenzentren zu.

Beim Ausbau hat T-Systems auch die Erfahrungen aus seinem Testlabor Datacenter 2020 eingebracht, um die Energieeffizienz zu erhöhen. Nach dem Messwert PUE (Power Usage Effectiveness) soll das neue Rechenzentrum mit 1,3 weit unter dem durchschnittlichen Wert anderer Rechnerzentren liegen, der bei etwa 1,8 liegt. Der PUE-Wert setzt die gesamte verbrauchte Energie eines Rechenzentrums ins Verhältnis zum Stromverbrauch eines einzelnen, dort eingesetzten Rechners. Die Server in Allach werden unter anderen mit Brunnenwasser gekühlt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /