Zenimax

150 Millionen US-Dollar für id-Mutterkonzern

Id Software gehört wie Bethesda zu Zenimax, jetzt erhält die Holding Geld für weitere Übernahmen und Investitionen: Rund 150 Millionen US-Dollar stellen Providence Equity Partners bereit - es ist die zweite Kapitalspritze dieser Art.

Artikel veröffentlicht am ,
Zenimax: 150 Millionen US-Dollar für id-Mutterkonzern

Als große Publisher gelten gemeinhin Unternehmen wie Activision Blizzard, Electronic Arts, Square Enix, Ubisoft und Take 2 - allmählich wird es Zeit, auch Zenimax in die Liste aufzunehmen. Zu der Holding gehören bereits jetzt Spielentwickler wie id Software oder Bethesda. Jetzt bekommt Zenimax vom Risikokapitalgeber Providence Equity Partners frisches Kapital in Höhe von 150 Millionen US-Dollar für weitere Übernahmen oder neue Investitionen. Bereits im Oktober 2007 hatte Zenimax rund 300 Millionen US-Dollar ebenfalls von Providence erhalten.

Stellenmarkt
  1. IT-Consultant/IT-Projektmana- ger (m/w/d)
    Visioncy GmbH, verschiedene Standorte
  2. Java Software Developer (m/w/d)
    ancosys GmbH, Pliezhausen
Detailsuche

Das nächste Spiel aus dem Hause Zenimax ist Fallout: New Vegas, das am 22. Oktober 2010 für Windows-PC, Playstation 3 und Xbox 360 erscheint.

Die Medienbeteiligungsgesellschaft Zenimax gehört mehreren Investoren, vor allem Unternehmen und einigen illustren Personen aus der Medienbranche. Zu den Gesellschaftern gehören Firmen wie das deutsche ProSiebenSat.1 und CBS, im Aufsichtsrat sitzen unter anderem Hollywoodproduzent Jerry Bruckheimer und Robert S. Trump, Bruder des Immobilienunternehmers Donald Trump.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mikromobilität
Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  3. IBM Quantum System One: Europas erster Quantencomputer läuft
    IBM Quantum System One
    Europas erster Quantencomputer läuft

    Mit 27 Qubits ist das Quantum System One von IBM auch der leistungsstärkste Quantencomputer in Europa; er steht in Stuttgart.

dqwefreqgtrhjztkj 07. Okt 2010

GanzOT: Irgendso ein Pupsi ist meinem Arsch entkrochen MonitorMess fehln hier etwas. Auch...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /