• IT-Karriere:
  • Services:

Verizon Wireless

LTE-Smartphones und -Tablets kommen in Kürze

LTE ist mehr als Datensticks. Das sagte der Verizon-Wireless-Manager Lowell McAdam. Ihm zufolge werden 4G-Smartphones und Tablets im Januar erstmals auf der CES 2011 in Las Vegas gezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Verizon Wireless: LTE-Smartphones und -Tablets kommen in Kürze

Verizon Wireless weitet den Ausbau seines LTE-Netzwerkes aus. Der gemessen an der Kundenzahl größte Mobilfunkbetreiber der USA wird sein Netzwerk der 4. Generation im 700-MHz-Spektrum bis Jahresende 2010 in 38 städtischen Regionen errichten. Das sind acht mehr als ursprünglich geplant.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. VRmagic GmbH, Mannheim

Zweifel an der Verfügbarkeit der Endgeräte seien unbegründet, sagte Verizon Communications President und Chief Operating Officer Lowell McAdam auf der CTIA 2010 Conference. "Wir bauen das Netzwerk, und sie kommen in Scharen", so McAdam über die Handy- und Chiphersteller. "Ich möchte auch mit dem Mythos aufräumen, dass es beim LTE-Netzwerk nur um USB-Modems geht", sagte er. Sechs LTE-Smartphones und -Tablets seien bis zur Consumer Electronics Show im Januar 2011 verfügbar. In den Handel kämen die Geräte aber erst in der ersten Jahreshälfte 2011.

Versorgt würden größere Städte wie New York City, San Francisco, Chicago, Los Angeles und Boston. Diese Märkte würden zu 70 Prozent abgedeckt. 62 Flughäfen würden zusätzlich in das 4G-Netz einbezogen. McAdam sagte, bis Ende 2011 würde der LTE-Service 200 Millionen Menschen angeboten. Er erwarte, dass zwei Drittel der US-Bevölkerung in den nächsten 18 Monaten mit LTE versorgt seien. Die landesweite Abdeckung werde bis 2013 erreicht. Cheftechniker Tony Melone ergänzte, die Sprachtelefonie im Verizon-Wireless-Netzwerk werde weiterhin über 3G erfolgen.

Angaben zu den Preisen für die LTE-Nutzung machte McAdam nicht. Er deutete aber an, dass die Tarife volumenbasiert sein werden.

McAdam wollte sich nicht genau zu einem Bericht des Wall Street Journals äußern, laut dem Apple in den USA seine Exklusivvermarktung des iPhones mit AT&T Anfang 2011 beenden wird. Für die Zusammenarbeit mit Verizon Wireless sei eine CDMA-Version des populären Smartphones geplant, berichtete die Zeitung aus informierten Kreisen. Apple lasse die Massenproduktion des iPhones für Verizon zum Jahresende anlaufen. Verfügbar sei das spezielle iPhone dann im ersten Quartal 2011.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. (-43%) 22,99€
  3. 11,49€
  4. (-70%) 2,99€

Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /