Facebook verbessert

Mehr Kontrolle, Profildownload und privatere Gruppen

Für Facebook-Nutzer gab es in dieser Woche gleich mehrere interessante Ankündigungen. Sie erhalten mehr Kontrolle über ihre Daten, können ihr komplettes Profil herunterladen und private Gruppen anlegen, etwa um nur Familienmitglieder anzusprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook verbessert: Mehr Kontrolle, Profildownload und privatere Gruppen

Die wichtigste der Neuerungen - die passend zum Start des kritischen Facebook-Films den Dienst verbessern - betrifft den Datenschutz des sozialen Netzwerks. In den Privatsphäreeinstellungen können Nutzer laut Mark Zuckerbergs Blogeintrag Giving You More Control bald genau sehen, welche Anwendungen auf welche Daten zugreifen und wann sie das zuletzt getan haben. Es ist dann möglich, die Einstellungen für einzelne Anwendungen zu verändern, etwa um ihr weniger oder gar keine persönlichen Daten zugänglich zu machen. Wie gehabt können Anwendungen auch komplett gelöscht werden.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) für die Forschungsgruppe CAROLL
    Universität Passau, Passau
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
Detailsuche

Ebenfalls wichtig: Facebook bietet seinen Nutzern nun erstmals eine Möglichkeit, ihr gesamtes Profil zu sichern und auf ihren Rechner herunterzuladen. In der Archivdatei finden sich dann neben den Profilinformationen alle eigenen Einträge, Statusupdates, Fotos, Pinnwandeinträge von Kontakten und die Korrespondenz mit ihnen. Das Downloadarchiv kann künftig über die Kontoeinstellungen erstellt werden - und auch dazu genutzt werden, Facebook zu verlassen und zu einem anderen Dienst zu wechseln.

Anders als die bisher nur für US-Nutzer aktiven neuen Datenschutz- und Downloadoptionen stehen die überarbeiteten Facebook-Gruppen auch deutschen Nutzern zur Verfügung. Mit ihnen macht es Facebook seinen Nutzern einfacher, sich in geschlossenen Gemeinschaften privat auszutauschen. Jeder kann neue Gruppen ins Leben rufen, aber nicht jeder diesen betreten - zum einen ist eine Einladung eines anderen Gruppenmitglieds vonnöten, zum anderen die Gruppengröße auf 250 Teilnehmer beschränkt.

Bei neuen Einträgen, die nun auch per E-Mail gesendet werden können, werden die Gruppenmitglieder benachrichtigt. Außerdem ist nun auch ein Gruppenchat möglich. Die neuen Facebook-Gruppen grenzen sich damit stärker von Fanseiten ab. Sie machen es leichter, sich beispielsweise nur mit Familienmitgliedern, Kollegen oder mit nur an bestimmten Themen interessierten Kontakten auszutauschen, ohne dass andere dabei mitlesen.

Damit ist es dann auch nicht mehr nötig, zur getrennten Ansprache alle Kontakte beispielsweise als Freunde, Bekannte oder Kollegen zu klassifizieren. Wer diesen Weg wählt, um Leute getrennt über Facebook anzusprechen, kann das aber weiterhin tun.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Artikel
  1. Elektroautos: Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden
    Elektroautos
    Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden

    Der US-Elektroautohersteller Rivian hat weitere 2,5 Milliarden Dollar eingesammelt. Damit könnte ein zweiter Produktionsstandort gebaut werden.

  2. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  3. Technologie: Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen
    Technologie
    Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen

    Flughäfen und andere große Anlagen können kaum vor Blitzeinschlägen geschützt werden. Ein Experiment mit einem Laser soll das ändern.

anony mous 09. Okt 2010

unmöglich? http://www.tecchannel.de/sicherheit/news/2027548...

dfwe3ge5htr5j 08. Okt 2010

Und für normale Menschen gilt : Wer früher keine Freunde hatte hat sie durch das...

Lauron 07. Okt 2010

Richtig, meine Aussage: Vorsicht - Mist im Kino.



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /