• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook verbessert

Mehr Kontrolle, Profildownload und privatere Gruppen

Für Facebook-Nutzer gab es in dieser Woche gleich mehrere interessante Ankündigungen. Sie erhalten mehr Kontrolle über ihre Daten, können ihr komplettes Profil herunterladen und private Gruppen anlegen, etwa um nur Familienmitglieder anzusprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook verbessert: Mehr Kontrolle, Profildownload und privatere Gruppen

Die wichtigste der Neuerungen - die passend zum Start des kritischen Facebook-Films den Dienst verbessern - betrifft den Datenschutz des sozialen Netzwerks. In den Privatsphäreeinstellungen können Nutzer laut Mark Zuckerbergs Blogeintrag Giving You More Control bald genau sehen, welche Anwendungen auf welche Daten zugreifen und wann sie das zuletzt getan haben. Es ist dann möglich, die Einstellungen für einzelne Anwendungen zu verändern, etwa um ihr weniger oder gar keine persönlichen Daten zugänglich zu machen. Wie gehabt können Anwendungen auch komplett gelöscht werden.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Ebenfalls wichtig: Facebook bietet seinen Nutzern nun erstmals eine Möglichkeit, ihr gesamtes Profil zu sichern und auf ihren Rechner herunterzuladen. In der Archivdatei finden sich dann neben den Profilinformationen alle eigenen Einträge, Statusupdates, Fotos, Pinnwandeinträge von Kontakten und die Korrespondenz mit ihnen. Das Downloadarchiv kann künftig über die Kontoeinstellungen erstellt werden - und auch dazu genutzt werden, Facebook zu verlassen und zu einem anderen Dienst zu wechseln.

Anders als die bisher nur für US-Nutzer aktiven neuen Datenschutz- und Downloadoptionen stehen die überarbeiteten Facebook-Gruppen auch deutschen Nutzern zur Verfügung. Mit ihnen macht es Facebook seinen Nutzern einfacher, sich in geschlossenen Gemeinschaften privat auszutauschen. Jeder kann neue Gruppen ins Leben rufen, aber nicht jeder diesen betreten - zum einen ist eine Einladung eines anderen Gruppenmitglieds vonnöten, zum anderen die Gruppengröße auf 250 Teilnehmer beschränkt.

Bei neuen Einträgen, die nun auch per E-Mail gesendet werden können, werden die Gruppenmitglieder benachrichtigt. Außerdem ist nun auch ein Gruppenchat möglich. Die neuen Facebook-Gruppen grenzen sich damit stärker von Fanseiten ab. Sie machen es leichter, sich beispielsweise nur mit Familienmitgliedern, Kollegen oder mit nur an bestimmten Themen interessierten Kontakten auszutauschen, ohne dass andere dabei mitlesen.

Damit ist es dann auch nicht mehr nötig, zur getrennten Ansprache alle Kontakte beispielsweise als Freunde, Bekannte oder Kollegen zu klassifizieren. Wer diesen Weg wählt, um Leute getrennt über Facebook anzusprechen, kann das aber weiterhin tun.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

anony mous 09. Okt 2010

unmöglich? http://www.tecchannel.de/sicherheit/news/2027548...

dfwe3ge5htr5j 08. Okt 2010

Und für normale Menschen gilt : Wer früher keine Freunde hatte hat sie durch das...

Lauron 07. Okt 2010

Richtig, meine Aussage: Vorsicht - Mist im Kino.


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /