Abo
  • IT-Karriere:

Exmor R

16,41-Megapixel-Sensor für Mobiltelefone

Sony bringt mit dem Exmor R einen Bildsensor für Mobiltelefone auf den Markt, der mit rückwärtiger Belichtung arbeitet und eine Auflösung von 16,41 Megapixeln erreicht. Er soll auch bei schlechten Lichtverhältnissen für brauchbare Bilder sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Exmor R: 16,41-Megapixel-Sensor für Mobiltelefone

Dank rückwärtiger Belichtung (backside illumination) soll Sonys Bildsensor Exmor R mit wenig Licht auskommen. Dabei wird die CMOS-Technik umgedreht: Herkömmliche Sensoren werden von vorn (front side illumination) belichtet und die Menge an Licht, die auf den Sensor trifft, durch darüberliegende Schichten reduziert. Bei der rückwärtigen Belichtung wird die Abfolge der Schichten umgedreht, so dass Metall- und nichtleitende Schichten unter dem Sensor liegen, so trifft das Licht auf möglichst direktem Weg auf den Sensor.

  • Exmor R - CMOS-Sensor mit bis zu 16,41 Megapixeln für Mobiltelefone
  • Exmor R - CMOS-Sensor mit bis zu 16,41 Megapixeln für Mobiltelefone
  • Exmor R - CMOS-Sensor mit bis zu 16,41 Megapixeln für Mobiltelefone
Exmor R - CMOS-Sensor mit bis zu 16,41 Megapixeln für Mobiltelefone
Stellenmarkt
  1. spectrumK GmbH, Berlin
  2. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

Laut Sony ist der Exmor R IMX081PQ der erste Chip im Format 1/2,8 Zoll, der diese Technik einsetzt und dabei eine Auflösung von 16,41 Megapixeln erreicht. Die einzelnen Pixel messen dabei nur 1,12 Mikrometer. Daneben bringt Sony mit dem IMX105PQ einen weiteren Chip der Reihe mit größeren Pixeln auf den Markt, der 1/3,2 Zoll misst, aber nur 8,13 Megapixel erreicht. Die Chips sollen im Januar (16,41 Megapixel) beziehungsweise April 2011 (8,13 Megapixel) auf den Markt kommen und 2.500 Yen (rund 21,50 Euro) beziehungsweise 1.500 Yen (13 Euro) kosten.

Darüber hinaus will Sony zwei kleine Autofokus-Linsenmodule auf den Markt bringen, in die die neuen Sensoren integriert sind. Das Modul IU081F mit dem 16,41-Megapixel-Sensor misst 10,5 x 10,5 x 7,9 mm, das Modell IU105F2 mit 8,13-Megapixel-Sensor nur 8,5 x 8,5 x 5,67 mm.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Vielleicht 07. Okt 2010

Einen größeren Sensor einschließlich großer Optik wäre früher genauso möglich gewesen...

einschlägige 07. Okt 2010

Schau in einschlägige Elektronikläden rein, oder google einfach mal. Überall, wo...

Trollversteher 07. Okt 2010

Ersteres ist angekündigt, letzteres gab es glaube ich schon. Handy mit Subwoofer wär...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /