• IT-Karriere:
  • Services:

Dragon Age 2

Fantasywelt als Importangebot

Der Held ist vorgegeben - aber viele Details der Welt von Dragon Age 2 kann der Spieler aus einem Spielstand von Teil 1 der Rollenspielreihe importieren. Bioware gibt außerdem bekannt, dass die Hexe Morrigan erneut auftauchen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Dragon Age 2: Fantasywelt als Importangebot

Wer hat die Macht in der Fantasywelt Ferelden, was ist mit den Zwergen geschehen und wer regiert Orzammar? All diese Dinge kann der Spieler in Dragon Age 2 mitentscheiden. Genaugenommen hat er das sogar schon getan: Wenn er sich durch Teil 1 gekämpft hat, kann er laut Bioware einen Spielstand in die Fortsetzung importieren. Das Savegame hat - anders als in Mass Effect 2 - keine Auswirkungen auf die Hauptfigur, die auch wegen der Handlung nur im engen Rahmen frei konfigurierbar ist. Stattdessen soll die Speicherdatei eine Reihe von Daten der Welt übertragen, so dass Spieler stellenweise sehen können, welche Auswirkungen ihre Entscheidungen langfristig haben.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  2. Valtech Mobility GmbH, München

Angeblich funktioniert der Savegame-Import sogar über die Hardwareplattformen hinweg - wie, ist allerdings nicht ganz klar. Einzig denkbare Möglichkeit wäre, die im Bioware-Netzwerk gespeicherten Profile zu verwenden.

Außerdem wird die hübsche Hexe Morrigan nach Auskunft von Bioware auch in Dragon Age 2 auftauchen. Eigentlich sollte ihre Geschichte mit der im August 2010 veröffentlichten Downloaderweiterung 'Witch Hunt' abgeschlossen sein - nun wird sie mit ihrem streitbaren Charakter auch in der Fortsetzung für Ärger und schlechte Laune sorgen.

In Dragon Age 2 tritt der Spieler als weibliche oder männliche Version eines Flüchtlings namens Hawke an, der oder die im Spielverlauf viel über die eigene Vergangenheit herausfindet und zum mächtigen Krieger aufsteigt. Dragon Age 2 kommt laut Electronic Arts am 11. März 2011 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 auf den Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

DER GORF 07. Okt 2010

Die war so infantil pseudocool. Was war daran lustig?

DER GORF 07. Okt 2010

Grundgüter man hat uns bestohlen.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
    8Sense im Test
    Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

    Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
    2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
    Der bessere Ultrabook-i7

    Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
    2. Ryzen Pro 4750G/4650G im Test Die mit Abstand besten Desktop-APUs
    3. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

      •  /