• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud Computing

Steve Ballmer stimmt Deutschland auf die Wolke ein

Deutschland wird eine der führenden Nationen bei der Entwicklung und Anwendung von Cloud Computing. Das sagte Steve Ballmer vor Mitarbeitern in Microsofts Kölner Niederlassung. Bis 2013 will Microsoft 100 Millionen Euro in die Entwicklung und Umsetzung von Cloud-Services in Deutschland investieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Cloud Computing: Steve Ballmer stimmt Deutschland auf die Wolke ein

Microsoft-Chef Steve Ballmer warb am Rande der vom Bitkom organisierten Cloud-Computing-Konferenz für das Cloud Computing: "Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen werden von der Cloud profitieren. Sie können innovative Businessapplikationen nutzen, ohne vorab viel Geld in die technische Infrastruktur investieren zu müssen."

Stellenmarkt
  1. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Gegenwärtig investiere Microsoft weltweit etwa eine Milliarde US-Dollar in die Forschung und Entwicklung von Cloud-Services. "Ab 2012 werden mehr als 90 Prozent der Microsoft-Entwickler an Anwendungen und Technologien für die Cloud arbeiten", so Ballmer. Auf der Bitkom-Konferenz startete er zusammen mit Telekom-Chef René Obermann das neue Webportal cloud-practice.de, das Deutschland auf die Cloud-Technologie vorbereiten soll.

Bitkom-Studie prognostiziert Wachstum

Die vom Bitkom beauftragte Experton Group stellte eine Studie vor, die einen wachsenden Umsatz in der Cloud-Technologie in Deutschland von gegenwärtig 1,14 Milliarden auf 8,2 Milliarden Euro im Jahre 2015 voraussagt. Laut der Studie wird die Hälfte des Umsatzes durch Dienstleistungen erwirtschaftet und etwa ein Drittel durch Investitionen in die Infrastruktur generiert, etwa beim Ausbau von Rechenzentren. Weitere 2,6 Milliarden Euro werden Firmen bis 2015 für den Ausbau privater Clouds ausgeben. Zusätzliche Ausgaben werden auf Beratungsleistungen und weitere Dienste entfallen. Laut Experton Group werden die Ausgaben im Jahre 2015 für die virtuelle Technologie etwa 10 Prozent der gesamten IT-Ausgaben ausmachen.

Europa und insbesondere Deutschland halten sich gegenwärtig bei der Umsetzung der Cloud-Technologie noch zurück. Die Umstellung auf Cloud-Technologien geht mit einer tiefgreifenden Veränderung im Arbeitsmarkt einher. Traditionell interne IT-Infrastrukturen müssten nach außen verlagert werden. Eine weitere Studie der Marktforscher von PAC und EITO im Auftrag des Bitkom sieht gegenwärtig Application Management und Cloud Computing bereits als treibende Kraft hinter dem wachsenden Outsourcing-Markt. Allein bei den Energieversorgern soll das Outsourcing-Volumen bis 2014 um 20 Prozent steigen. Auch bei vielen mittelständischen Unternehmen sehen die Marktforscher einen Trend zur Auslagerung der IT-Sparte.

Trusted Cloud - Made in Germany

Die Bundesregierung sieht Aufklärungs- und Handlungsbedarf auch im Bereich Sicherheit in Cloud-Infrastrukturen. Laut einer anderen Studie haben mehr als 80 Prozent der deutschen Unternehmen mehr Vertrauen in ihre internen IT-Systeme als in Cloud-Lösungen. Das geht aus einem Strategiebericht zum Cloud Computing hervor, den Wirtschaftsminister Rainer Brüderle im Rahmen des von der Bundesregierung initiierten "Aktionsprogramms Cloud Computing" vorstellte. Hauptgründe sind Sicherheitsbedenken sowie die Sorge, die Kontrolle über Daten und Systeme zu verlieren.

Dem Misstrauen gegenüber der Cloud-Technologie in Deutschland will das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie mit einem verlässlichen Rechtsrahmen entgegentreten. Dabei stehen die Aspekte Datensicherheit, Datenschutz, Vertraulichkeit und Verfügbarkeit im Vordergrund. Hier sieht Brüderle Deutschland auch als weltweiten Vorreiter in Sicherheitstechnologien für Clouds: Trusted Cloud - Made in Germany.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

Cloud on Grid 08. Okt 2010

Grundsätzlich würde ich folgendermaßen definieren: Grid: mehrere Rechner, die zu einemr...

NeueSauDurchsDo... 07. Okt 2010

Nur, weil etwas technisch machbar ist und nur weil es Leute gibt, die sich ausschließlich...

Hans Meiser23 07. Okt 2010

Wenn einem die Argumente ausgehen, dann endet es so.

Mario123 07. Okt 2010

Das ist ein bisschen falsch wiedergegeben. Es ist so, das bei mehr als 90% aller Produkte...

anonym 07. Okt 2010

+geändert


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /