• IT-Karriere:
  • Services:

Umi

HD-Videokonferenzsystem von Cisco für zu Hause

Cisco hat mit Umi sein lang erwartetes Videokonferenzsystem für Privatnutzer angekündigt. Das System besteht aus einer Set-Top-Box und einer separaten Kamera, die maximal mit 1080p aufzeichnen kann. Doch die Bandbreitenanforderungen sind üppig ausgefallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ciscos Umi (gesprochen you me) soll es privaten Anwendern erlauben, hochwertige Videokonferenzen durchzuführen. Das funktioniert aber nur, wenn die Internetverbindung zwischen beiden Partnern breitbandig genug ist.

  • Cisco Umi - Kameramodul
  • Cisco Umi - Kameramodul von der Seite auf einem TV
  • Cisco Umi - Fernbedienung
  • Cisco Umi - Set-Top-Box
  • Cisco Umi
Cisco Umi
Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. AKDB, Bayreuth

Falls die Bandbreite nicht ausreicht, wird auf 720p oder 480p heruntergeregelt. Nach Angaben von Cisco ist für 720p eine minimale Uploadgeschwindigkeit von 1,5 MBit/s erforderlich, für 1080p werden mindestens 3,5 MBit/s gebraucht.

Die Kamera ist mit einem Objektiv mit Glaslinsen ausgerüstet und verfügt über einen Autofokus. Auch der Weißabgleich sowie die Belichtungssteuerung werden automatisch vorgenommen. Ein Mikro ist ebenfalls integriert.

Das Gerät wird mit einer Fernbedienung ausgeliefert und an den Fernseher angeschlossen. Aufgenommene Videos können auch auf Facebook und Youtube veröffentlicht werden. Das Kontaktmanagement und der Verbindungsaufbau werden mit Hilfe der Benutzeroberfläche und der Fernbedienung gesteuert. Neben einer Fast-Ethernet-Schnittstelle besitzt Umi auch noch ein WLAN-Modul (802.11 b/g/n).

Ciscos Umi ist mit Googles Videochat kompatibel. Außerdem wird nach Angaben der Computerworld eine Verbindung über Apples Facetime angestrebt. Andere Dienste werden derzeit nicht unterstützt, so dass zum Beispiel Skype-Nutzer noch nicht mit Umi-Nutzern konferieren können.

Cisco bietet Umi für rund 600 US-Dollar ab Ende Oktober 2010 an. Außerdem ist eine monatliche Gebühr von 25 US-Dollar zu entrichten. Wer den Dienst für ein Jahr bucht, spart eine Monatsrate. Ob das Gerät auch außerhalb der USA angeboten wird, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed: Odyssey für 22,99€, Borderlands 3 für 25,99€, Battalion 1944 8...
  2. 3.499€ (Vergleichspreise ab 4.399€)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...

rechtlich... 10. Okt 2010

Die Daten werden wohl über C gesendet und nicht direkt von A nach B. Immerhin will man...

Mich-ist-ich 07. Okt 2010

auf vielen embedded systems läuft bereits, häufig findet sich auch ein usb-anschluss...

Schäfer Ralf 07. Okt 2010

Sagt das da gerade der richtige?

noway 07. Okt 2010

Na, nur für Videotelefonie 600 Dollars plus 25 im Monat. Also mal davon abgesehen, haben...

Bester Wisser 07. Okt 2010

kt


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  2. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  3. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /