Abo
  • IT-Karriere:

Umi

HD-Videokonferenzsystem von Cisco für zu Hause

Cisco hat mit Umi sein lang erwartetes Videokonferenzsystem für Privatnutzer angekündigt. Das System besteht aus einer Set-Top-Box und einer separaten Kamera, die maximal mit 1080p aufzeichnen kann. Doch die Bandbreitenanforderungen sind üppig ausgefallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ciscos Umi (gesprochen you me) soll es privaten Anwendern erlauben, hochwertige Videokonferenzen durchzuführen. Das funktioniert aber nur, wenn die Internetverbindung zwischen beiden Partnern breitbandig genug ist.

  • Cisco Umi - Kameramodul
  • Cisco Umi - Kameramodul von der Seite auf einem TV
  • Cisco Umi - Fernbedienung
  • Cisco Umi - Set-Top-Box
  • Cisco Umi
Cisco Umi
Stellenmarkt
  1. SIZ Informatikzentrum der Sparkassenorganisation GmbH, Bonn
  2. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz

Falls die Bandbreite nicht ausreicht, wird auf 720p oder 480p heruntergeregelt. Nach Angaben von Cisco ist für 720p eine minimale Uploadgeschwindigkeit von 1,5 MBit/s erforderlich, für 1080p werden mindestens 3,5 MBit/s gebraucht.

Die Kamera ist mit einem Objektiv mit Glaslinsen ausgerüstet und verfügt über einen Autofokus. Auch der Weißabgleich sowie die Belichtungssteuerung werden automatisch vorgenommen. Ein Mikro ist ebenfalls integriert.

Das Gerät wird mit einer Fernbedienung ausgeliefert und an den Fernseher angeschlossen. Aufgenommene Videos können auch auf Facebook und Youtube veröffentlicht werden. Das Kontaktmanagement und der Verbindungsaufbau werden mit Hilfe der Benutzeroberfläche und der Fernbedienung gesteuert. Neben einer Fast-Ethernet-Schnittstelle besitzt Umi auch noch ein WLAN-Modul (802.11 b/g/n).

Ciscos Umi ist mit Googles Videochat kompatibel. Außerdem wird nach Angaben der Computerworld eine Verbindung über Apples Facetime angestrebt. Andere Dienste werden derzeit nicht unterstützt, so dass zum Beispiel Skype-Nutzer noch nicht mit Umi-Nutzern konferieren können.

Cisco bietet Umi für rund 600 US-Dollar ab Ende Oktober 2010 an. Außerdem ist eine monatliche Gebühr von 25 US-Dollar zu entrichten. Wer den Dienst für ein Jahr bucht, spart eine Monatsrate. Ob das Gerät auch außerhalb der USA angeboten wird, ist nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 229€ (Bestpreis!)
  3. 279,90€

rechtlich... 10. Okt 2010

Die Daten werden wohl über C gesendet und nicht direkt von A nach B. Immerhin will man...

Mich-ist-ich 07. Okt 2010

auf vielen embedded systems läuft bereits, häufig findet sich auch ein usb-anschluss...

Schäfer Ralf 07. Okt 2010

Sagt das da gerade der richtige?

noway 07. Okt 2010

Na, nur für Videotelefonie 600 Dollars plus 25 im Monat. Also mal davon abgesehen, haben...

Bester Wisser 07. Okt 2010

kt


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /