Visualisiert

Tüv Rheinland erstellt neuen Breitbandatlas für Deutschland

Wer nachsehen will, wie es in der Wohngegend um die Breitbandversorgung steht, kann den neuen Breitbandatlas nutzen. Die Geobasis- und Breitbandversorgungsdaten wurden neu erhoben und visualisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Breitbandversorgung am Sitz der Golem-Redaktion
Die Breitbandversorgung am Sitz der Golem-Redaktion

Der Tüv Rheinland hat einen neuen Breitbandatlas für Deutschland erstellt, um die Erfassung und Kartierung der Versorgungssituation voranzubringen. Den visualisierten Atlas stellte Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) heute in Berlin vor. Brüderle hatte dabei auch eingeräumt, dass die Versorgungsziele für 2010 nicht erreicht würden.

Stellenmarkt
  1. IT-Sicherheitskoordinator Geodateninfrastrukturen & Urbane Datenplattformen (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. IT-Anwendungsbetreuer/Web-Ad- ministrator (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

"Ein wichtiges Grundelement des Breitbandatlas ist das neu eingeführte Versorgungsraster, das künftig die Breitbandverfügbarkeit mit einer räumlichen Auflösung von 250 Metern erfasst und darstellt", so der Prüfdienstleister Tüv Rheinland. Dies sei eine erhebliche Steigerung der bisherigen Auflösung, denn so lasse sich die Versorgungssituation auch in Ortsrandlagen, Ortsteilen und ländlichen Strukturen abbilden. Die Ergebnisse würden permanent aktualisiert.

Der neue Breitbandatlas wurde über sieben Monate im Auftrag des Wirtschaftsministeriums angelegt. Dafür wurden umfangreiche Geobasis- und Breitbandversorgungsdaten erhoben und verarbeitet. Grundlage der Anzeige der Verfügbarkeiten bildeten Daten zur Breitbandversorgung Deutschlands, geordnet nach Technologie und Bandbreite. Bisher hätten sich circa 160 Unternehmen beteiligt. Die geografischen und statistischen Basisdaten nahmen eine Größe von mehreren Terabyte ein. Es handele sich damit um eines der derzeit größten Projekte im Bereich der raumbezogenen Datenverarbeitung in Deutschland, erklärte das Unternehmen.

Volker Schreiber, Leiter Technische Produktentwicklung beim Tüv Rheinland, sagte Golem.de: "Den Breitbandatlas gab es schon früher in einer Vorversion. Diese war aber von der Funktionalität und inhaltlich nicht mehr zeitgemäß. So gab es eine Anzeige maximal auf Gemeindeebene." Auch die Datenerhebung sei nicht mehr zeitgemäß gewesen. Möglich ist das Suchen über das Webinterface jetzt nach Ortsnamen, Regionen, Postleitzahlen oder Vorwahlen sowie das Vergrößern in Verbindung mit dem Abrufen von Detailinformationen zu Breitbandanbietern oder statistischen Versorgungszahlen je Gemeinde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TÜV Rheinland 17. Nov 2010

Um allen Nutzern die Möglichkeit zu geben Ihre Vorortkenntnisse mitzuteilen, haben wir...

TÜV Rheinland 13. Okt 2010

Hallo an alle, Der TÜV Rheinland bietet Ihnen über die Email-Adresse breitbandatlas@de...

TÜV Rheinland 13. Okt 2010

Hallo, wir, der TÜV Rheinland, haben im Auftrag des BMWi den Breitbandatlas erstellt. Wir...

kein-DSL.de 09. Okt 2010

Wichtig ist vor allem zu sehen, wo eine unzulängliche Versorgung besteht. Egal, ob nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /