Spielebranche

Investitionsbank Berlin gibt Millionen an Sponsorpay

Werbung akzeptieren statt echtes Geld bezahlen: Dieses Geschäftsmodell gewinnt auch in Onlinespielen an Bedeutung. Die Investitionsbank Berlin stellt dem Startup Sponsorpay aus Berlin eine siebenstellige Wachstumsfinanzierung zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer in Online-, Browser- oder Socialgames für eigentlich kostenpflichtige Gegenstände kein echtes Geld ausgibt und stattdessen auf ihn zugeschnittene Werbung akzeptiert, dürfte bereits mit Sponsorpay zu tun gehabt haben. Die Berliner arbeiten eng mit Unternehmen wie Gameforge, Bigpoint und Perfect World zusammen und sind in einer Vielzahl von Anwendungen in sozialen Netzwerken wie Facebook als Zahlungsmethode eingebunden. Nach eigenen Angaben hat Sponsorpay weltweit rund 120 Millionen Nutzer.

Stellenmarkt
  1. Leiter IT-Infrastruktur/IT-Architek- tur (m/w/d)
    DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg - Hessen gem. GmbH, Baden-Baden
  2. Sachbearbeiter*in für die Fachverfahrensbetreuung (Key-User)
    Landeshauptstadt Kiel, Kiel
Detailsuche

Jetzt stellt die Investitionsbank Berlin (IBB) mit ihrem Programm zur Förderung von Forschung, Innovation und Technologie Mittel in siebenstelliger Höhe zur Verfügung. Mit dem Geld soll die Sponsorpay-Plattform international ausgebaut und technologisch weiterentwickelt werden. Bereits im Juni 2010 hatten Risikokapitalgeber wie Hasso Plattner Ventures, Kite Ventures und Team Europe Ventures rund 3,8 Millionen Euro in Sponsorpay investiert.

"Sponsorpay ist seit seinem Start im September 2009 zum europäischen Marktführer und einem der größten Anbieter auf dem weltweiten Markt geworden", kommentierte Andreas Bodczek, Geschäftsführer von Sponsorpay. "Diese zusätzliche Finanzierung wird uns nun auch im Bereich Fraud Prevention ganz nach vorne bringen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /