• IT-Karriere:
  • Services:

LibreOffice

Document-Foundation veröffentlicht erste Zahlen

Die aus dem Projekt Openoffice.org hervorgegangene Document-Foundation hat Downloadzahlen aus der ersten Woche ihres Bestehens veröffentlicht. 80.000 Benutzer haben die Betaversion von LibreOffice heruntergeladen.

Artikel veröffentlicht am ,
LibreOffice: Document-Foundation veröffentlicht erste Zahlen

Seit dem 28. September 2010 bietet die neu gegründete Document Foundation eine eigene Version der freien Bürosoftware Openoffice.org unter dem Namen LibreOffice an. In der ersten Woche haben bereits 80.000 Anwender die erste Betaversion des Forks heruntergeladen. Laut der von der Stiftung veröffentlichten Zahlen stieg die Anzahl der Mirror-Server weltweit von 25 auf 45. Die Server seien auf alle Kontinente verteilt, darunter auch einer für die Pazifischen Inseln. Damit sei die Serveranzahl schon jetzt fast halb so groß wie die des weiterhin von Oracle gepflegten Openoffice.org-Projekts, so die Stiftung.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin, Brandenburg an der Havel

Auch die Open-Source-Gemeinde versammele sich aktiv um die neue Abspaltung. Insgesamt seien 80 Änderungen an dem Code vorgenommen worden. Sie stammen von 27 teils neuen Entwicklern. Auf dem IRC-Channel #libreoffice seien zeitweise bis zu 100 Entwickler angemeldet. Auch die Facebook-Seite und das Twitter-Konto seien gut besucht. Der Traffic auf dem Webserver, auf dem das neue Projekt gehostet wird, habe ohne Downloads 500 GByte betragen.

Die Document-Foundation wurde gegründet, um das Openoffice.org-Projekt völlig frei ohne Konzerneinfluss zu entwickeln. Die Stiftung wird unter anderem von Organisationen aus Brasilien, Tschechien, Frankreich und Norwegen gefördert, die an der Verbreitung des Open Document Format interessiert sind. An der Entwicklung der Communityversion der Bürosoftware sind unter anderem auch Red Hat, Novell und Google beteiligt. Oracle hatte der Stiftung bereits eine Absage erteilt, die unter anderem auch die Namensrechte an Openoffice.org eingefordert hatte. Diese und die Entwicklung des ursprünglichen Projekts bleiben vorerst bei Oracle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,99€
  2. (-10%) 8,99€
  3. (-15%) 12,67€

Axxl 20. Okt 2010

Datenquelle einbinden - im Dokument -Taste drücken, Felder (Spaltenköpfe) dorthin ziehen...

dsd 07. Okt 2010

Längst nicht in allen Bereichen, außerdem muß es auch an aktuelle Entwicklungen angepast...

nowhereman 07. Okt 2010

Es reicht, wenn die Richter dem zustimmen. Nicht alles was Anwälte vor Gericht bringen...

Linuxgirl 07. Okt 2010

Vielleicht, weil SUN mit der OpenSource-Strategie gut gefahren ist? Dein Vergleich hinkt...

Trulala 06. Okt 2010

;-) Hilfe! Ich wohne in Prag und bin von lauter Tschechisten umgeben!


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

    •  /