Abo
  • Services:

Intel Boxed CPU Decoder

Prozessordatenbank für die Hosentasche

Mit der kostenlosen iPhone-App "Intel Boxed CPU Decoder" können Hardwarebastler schnell Daten über Intels aktuelle CPU-Serien abrufen. Zudem lassen sich die Daten einzelner Prozessoren vergleichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel Boxed CPU Decoder: Prozessordatenbank für die Hosentasche

Entwickelt wurde der Intel Boxed CPU Decoder von der Ideenschmiede Marvelocity Incorporated. Die iPhone-Anwendung ist eine einfach zu bedienende Datenbank mit aktuellen Consumer-Prozessoren von Intel. So finden sich beispielsweise die Core-i7- und Core-i5-Serie in der Datenbank, ebenso wie Pentium-, Celeron- und Atom-Prozessoren. Es kann aber nicht nur nach den Namen, sondern auch nach den Prozessorsockeln gesucht werden.

  • Intel Boxed CPU Decoder für das iPhone
  • Intel Boxed CPU Decoder - Intel Core i7 Extreme Edition im Überblick
  • Intel Boxed CPU Decoder - CPUs per Fingertipp zum Vergleich auswählen
  • Intel Boxed CPU Decoder - Intel-CPUs im Vergleich, weitere lassen sich hinzufügen
  • Intel Boxed CPU Decoder - Auswahl nach Sockeltyp
  • Intel Boxed CPU Decoder - CPU-Vergleich auch zwischen unterschiedlichen Serien
Intel Boxed CPU Decoder für das iPhone
Stellenmarkt
  1. geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG., Zirndorf bei Nürnberg
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Die Anwendung enthält Daten zu Kernen, Taktfrequenzen, Cache-Größen, Thermal Design Power (TDP), den Verpackungscode (Box-Code) und verschiedene Features. Darunter auch die Angabe, ob eine CPU übertaktet werden kann. Es ist zwar keine direkte Suche möglich, aber die Kategorien sind übersichtlich. Ein CPU-Vergleich über verschiedene Prozessorserien hinweg ist möglich.

Daten zu Intels Chipsätzen und Intel-Mainboards fehlen leider. Xeon- und Itanium-CPUs listet der Intel Boxed CPU Decoder ebenfalls nicht, was aber zu verschmerzen ist.

Der Intel Boxed CPU Decoder steht seit kurzem über den iTunes App Store zum kostenlosen Download zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 1,99€
  2. 32,99€
  3. (-15%) 33,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

_irata 06. Okt 2010

Du lässt einen Kuli deine Beiträge schreiben, und in der Schublade wohnen? Ist Sklaverei...

ewrwerwerw 06. Okt 2010

Ahnung von Technik aber sagen es konnte kein Handy mit dem iPhone konkurrieren...

AppApps 06. Okt 2010

egal auf welche Handy! 95% der Apps sind nutzloser Mist, der nur den Blick auf...

nano12 06. Okt 2010

Tja.. ich hatte die Überschrift gelesen: "Intel Boxed CPU Decoder: Prozessordatenbank...

amp amp nico 06. Okt 2010

HAHA neidisch, na klar! So eine App wollte ich schon immer auf meinem Trium Galaxy haben.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /