Postville Refresh und Lyndonville

Intels verschlüsselte SSDs von 80 bis 600 GByte

Nachdem Solid-State-Discs mit Sandforce-Controllern den Intel-SSDs langsam den Rang ablaufen, will der Chiphersteller in der nächsten Generation gleichziehen. Die unter den Codenamen Postville Refresh und Lyndonville geführten Laufwerke sollen viel schneller und sicherer werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bisherige Postville G2
Bisherige Postville G2

Bei Anandtech sind die ersten Spezifikationen zu Intels neuen SSDs aufgetaucht. Demnach werden die beiden Serien X25-M für den Mainstream und X25-E für Enterprise-Anwendungen unter diesen Namen weitergeführt. Beide Linien bekommen aber ein Update, bei dem nicht nur Flash-Bausteine in 25 Nanometern Strukturbreite, sondern auch neue Controller eingesetzt werden.

Inhalt:
  1. Postville Refresh und Lyndonville: Intels verschlüsselte SSDs von 80 bis 600 GByte
  2. X25-E jetzt ohne SLC-Flash

Die größte Neuerung: Beide Modellreihen unterstützen die vollständige Verschlüsselung der Daten (Full Disc Encryption) per Hardware mit AES-128. Diese schon seit längerem unter anderem von Seagate verfügbare Technik gibt das Laufwerk vor dem Booten des Betriebssystems erst nach Eingabe des richtigen Passworts frei. Auch eine gestohlene SSD an einen anderen Rechner anzuschließen ist so nutzlos. Die Lebensdauer will Intel mindestens vervierfacht haben, 30 bis 60 Terabyte sollen auf die X-25M geschrieben werden können. Den Trim-Befehl erwähnt Anandtech nicht, er ist aber inzwischen eine Standardfunktion von SSDs und dürfte auch von Intels neuen Laufwerken unterstützt werden.

Angaben zur Geschwindigkeit bei FDE liegen noch nicht vor, die restlichen Daten zum Tempo lassen aber auf Konkurrenz für die Sandforce-Controller schließen. So soll auch die X25-M nun beim kontinuierlichen Lesen und Schreiben 250 und 170 MByte/s erreichen, das schaffte bisher nur die teurere X25-E. Noch wichtiger: Die Zahl der IO-Operationen pro Sekunde (IOPS) soll beim Schreiben von 4 KByte großen Blöcken von 35.000 bis 8.600 auf 50.000 bis 40.000 gesteigert worden sein. Vor allem beim Schreiben vieler kleiner Dateien wurden Intels Mainstream-SSDs bisher recht langsam.

Gepufferter Schreibcache

Beiden neuen Serien ist gemein, dass der Controller nun mit einem Schreibcache arbeitet, dessen Größe aber noch unbekannt ist. Dieser Power Safe Write Cache soll, wie der Name schon sagt, seine Daten auch bei einem Stromausfall nicht verlieren. Vermutlich hat Intel ein DRAM mit einem kleinen Akku oder Kondensator gepuffert, um die Daten des Caches zu sichern. Der Cache dürfte einer der Hauptgründe für das gesteigerte Tempo sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
X25-E jetzt ohne SLC-Flash 
  1. 1
  2. 2
  3.  


_olli_ 16. Nov 2010

Ok, dann schreibt mal wer was dazu, der ne Intel Postville 160GB seit einem Jahr...

Scholle 07. Okt 2010

Die anderen schreiben wenigstens was zum Thema was man von Dir nich unbedingt sagen kann...

Un Sicher 07. Okt 2010

Wie ich mir das vorstelle... sitzt die Passwortabfrage einfach im Bootloader bereich und...

Der Kaiser! 06. Okt 2010

http://www.media-addicted.de/ssd-and-truecrypt-durability-and-performance-issues/744/



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesweiter Warntag
"Es wird richtig, richtig laut!"

Zum Warntag am 8. Dezember werden Warnungen erstmals über Cell Broadcast an Mobilgeräte verschickt. Der Anteil der erreichbaren Nutzer ist weiter unklar.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti und Friedhelm Greis

Bundesweiter Warntag: Es wird richtig, richtig laut!
Artikel
  1. Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
    Project Titan
    Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

    Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

  2. Was einen Product Owner bei ROSSMANN ausmacht
     
    Was einen Product Owner bei ROSSMANN ausmacht

    Product Owner entwerfen Visionen von Produkten und bringen diese und das Unternehmen voran. Doch mit welchen Themen beschäftigt sich ein Product Owner bei ROSSMANN?
    Sponsored Post von Rossmann

  3. App Store: Apple bringt neue Preisstruktur mit günstigerem Startpreis
    App Store
    Apple bringt neue Preisstruktur mit günstigerem Startpreis

    Mit einem neuen Preismodell will Apple Entwicklern mehr Flexibilität bei der Preisgestaltung ihrer Apps bieten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /