Soziale Netzwerke

Soll Facebook den Weltfrieden bringen?

Facebook ist nach Mitgliedern die drittgrößte Nation der Welt. Intern gibt es Diskussionen, diesen Einfluss für den Frieden zu nutzen. Klingt gut, hat aber einen Haken.

Artikel veröffentlicht am , Alexander Syska

Randi Zuckerberg ist, wenn man ihrer eigenen Terminologie folgt, so etwas wie die Regierungssprecherin der drittgrößten Nation der Welt. Die Schwester von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg kümmert sich um die Öffentlichkeitsarbeit des sozialen Netzwerks. Und sie rechnet gern vor, dass nur noch zwei Länder auf der Erde mehr Einwohner haben als Facebook Mitglieder: China und Indien.

Inhalt:
  1. Soziale Netzwerke: Soll Facebook den Weltfrieden bringen?
  2. Projekt Weltfrieden

Was wie ein netter Marketingslogan klingt, hat einen ernsten Hintergrund. "Welchen Einfluss kann die drittgrößte Nation der Welt haben?", fragte Randi Zuckerberg am Dienstag auf dem Personal Democracy Forum in Barcelona. Und stellte anschließend das Projekt peace.facebook.com vor. Die Seite wertet die Verbindungen zwischen Facebook-Mitgliedern aus und will aufzeigen, wie viele politische, religiöse und kulturelle Gräben das Netzwerk überwindet. Dort stehen dann beeindruckende Zahlen. Dass sich in den vergangenen 24 Stunden 7.160 Pakistaner und Inder miteinander befreundet haben zum Beispiel oder 16.300 Griechen und Türken.

Man habe eine Vision, sagte Zuckerberg. Man wolle den Frieden unterstützen, indem man helfe, dass Menschen weltweit einander besser verstünden.

Die Art und Weise, in der die Unternehmensführung an der guten Sache arbeitet, hat jedoch einen Haken: Facebook ist, wie alle sozialen Netzwerke, vor allem ein Werkzeug. Wie es eingesetzt wird, bestimmen diejenigen, die es benutzen. Wenn Menschen weltweit das Instrument verwenden wollen, um am Weltfrieden zu arbeiten, ist das prima. Wenn die Firmenleitung aber entscheidet, dies zu tun, wird es schwierig. Zumal, wenn man dafür an politischen Gesprächen teilnehmen will.

Stellenmarkt
  1. Senior Researcher (m/w/d) - KI-basierte Dokumentenanalyse & OCR
    Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS, Sankt Augustin
  2. IT-Administrator und Projektkoordinator (w/m/d)
    Conmetall Meister GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Niemand hat Mark Zuckerberg und seine Angestellten gewählt, sie haben keine demokratische Legitimation, um für andere Menschen zu sprechen. Außerdem wird niemals ganz transparent sein, für wen sie eigentlich arbeiten, für ihre Nutzer, daher die Bürger, oder für ihre Aktienbesitzer, also sich selbst? Ja, die Nutzer können mit den Füßen abstimmen, also zu einem anderen Anbieter überlaufen. Aber sie können beispielsweise nicht wie bei einem Staat sagen, wir wollen das "Werkzeug Staat" nutzen, aber wir wollen, dass jemand anderes es lenkt. Oder wird Zuckerberg 500 Millionen Nutzer abstimmen lassen, wer der nächste CEO von Facebook sein sollte?

Bislang schien dies auch bei Facebook Konsens zu sein. Nicht umsonst hielt man sich mit politischen Äußerungen zurück und bewarb auf der Startseite beispielsweise keine Hilfsfonds für Haiti, wie es das amerikanische Portal Craigslist tat. In einem Interview im vergangenen Jahr betonte Randi Zuckerberg auch noch, dass man eben lediglich ein Werkzeug sei und keine Partei ergreife.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Projekt Weltfrieden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Parrhäretiker 14. Okt 2010

Ich stelle fest: Zu einer Antwort kam es nicht, daher kann die Diskussion als nicht...

B2 11. Okt 2010

@ Trollversteher: Wie Bitte? Facebook ist erforderlich??? So weit kommts noch! Stell dir...

Scridevil 07. Okt 2010

Siehst du das wirklich soo engstirnig? Ich führe mich hier mal als Beispiel an: Ich bin...

applenervt 07. Okt 2010

Bin ich froh, dass sich dieses Problem bei meinen Freunden nicht stellt. Die lassen, so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /