Projekt Weltfrieden

Noch beschränkt man sich darauf, die Nutzer zu fragen, was sie wollen. So gibt es auf der Friedensseite eine tägliche Umfrage, wie viele Mitglieder glauben, dass in 50 Jahren der Weltfrieden möglich sei. Interessanterweise ist dieser Glauben in den USA am geringsten. Nur neun Prozent halten das dort derzeit für wahrscheinlich, in Deutschland sind es demnach zehn Prozent, in der Türkei 18 und in Israel 20 Prozent. Nicht wirklich viele.

Stellenmarkt
  1. Spezialist Tarifimplementierung (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Senior Software-Entwickler (m/w/d) PowerBuilder
    efcom gmbh, Neu-Isenburg
Detailsuche

Facebook scheint zu überlegen, wie sich dieser Wert steigern ließe. Denn Zuckerberg berichtete stolz, dass die amerikanische Präsidentenwahl für sie ein wichtiges Erlebnis gewesen sei. Dort habe man durch Aufrufe, wählen zu gehen, die Wahlbeteiligung um ein Vielfaches erhöhen können. Inzwischen gebe es diese Aufrufe vor Wahlen weltweit auf den regionalen Startseiten von Facebook.

Das ist bestimmt eine gute Sache. Nun aber sagte Randi Zuckerberg, man sei sich noch nicht einig, ob man auch zu aktuellen Ereignissen wie dem Erdbeben auf Haiti eine Haltung einnehmen oder neutral bleiben wolle. Die Debatten darüber gingen "hin und her".

Das ist beunruhigend, heißt es doch, dass man die Macht, die man zu haben glaubt, unter Umständen auch für andere Dinge als die Wahlbeteiligung einsetzen will. Was im Zweifel schnell Fragen nach der inneren Demokratie des Netzwerkes aufwerfen könnte. Und es gibt noch ein Problem. Bei aller Beteuerung, neutral zu sein, nimmt Facebook auch jetzt schon Einfluss auf jene, die das Instrument Netzwerk nutzen wollen. Das aber geschieht auf Grundlage der allgemeinen Geschäftsbedingungen, die ebenfalls so wenig demokratisch legitimiert und wie durch Mehrheitsentscheidung veränderbar sind - auch wenn man gelegentlich diesen Anschein erweckt.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Micah Sifry, der Mitgründer des Personal Democracy Forums, machte anschließend eine wichtige Bemerkung: Das Seltsame an so einer virtuellen Nation sei, dass nicht klar sei, "ob sie einen privaten oder einen öffentlichen Raum darstellt". Handele es sich eher um ein Einkaufszentrum, in dem die Geschäftsführung bestimme, wer was dürfe, oder eher um einen öffentlichen Platz, "auf dem mehr Redefreiheit herrscht"? Zuckerberg hatte darauf keine direkte Antwort. Vielleicht könne man ja bei der nächsten Konferenz wieder darüber sprechen, sagte sie nur. [von Kai Biermann, Zeit Online]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Soziale Netzwerke: Soll Facebook den Weltfrieden bringen?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Parrhäretiker 14. Okt 2010

Ich stelle fest: Zu einer Antwort kam es nicht, daher kann die Diskussion als nicht...

B2 11. Okt 2010

@ Trollversteher: Wie Bitte? Facebook ist erforderlich??? So weit kommts noch! Stell dir...

Scridevil 07. Okt 2010

Siehst du das wirklich soo engstirnig? Ich führe mich hier mal als Beispiel an: Ich bin...

applenervt 07. Okt 2010

Bin ich froh, dass sich dieses Problem bei meinen Freunden nicht stellt. Die lassen, so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /