Android

Google weist Oracles Klage zurück

Google hat Oracles Patentklage wegen Android in allen Punkten zurückgewiesen. Doch Googles Antwort geht über das übliche Maß hinaus.

Artikel veröffentlicht am ,

Android verletze die von Oracle genannten Patente entweder nicht, oder sie seien ungültig beziehungsweise nicht durchsetzbar. So weist Google im Groben die Klage von Oracle zurück. Das entspricht dem üblichen Vorgehen in solchen Verfahren. Doch Google geht noch einen Schritt weiter und bezieht die freie Java-Implementierung Apache Harmony in das Verfahren ein.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsadministrator*in (m/w/d)
    PD - Berater der öffentlichen Hand, Berlin
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Comprion GmbH, Paderborn
Detailsuche

Android enthält Teile der Open-Source-Java-Implementierung des Harmony-Projekts, das früher mit Sun stritt und heute mit Oracle. Kern ist die Lizenzpolitik von Sun bei Java. So kündigte Sun zwar an, Java als Open Source freizugeben und veröffentlichte auf der einen Seite auch entsprechenden Code sowie die notwendige Spezifikation, band auf der anderen Seite die Vergabe der entsprechenden Patentlizenzen aber an eine Kompatibilitätsprüfung. Diese Prüfung ist nur mit Suns Technology Compatibility Kit (TCK) möglich, das Sun aber eben nicht als Open Source veröffentlicht hat.

Das führte zum Streit, denn Sun bot dem Harmony-Projekt zwar das TCK an, aber nur mit erheblichen Einschränkungen für den Einsatz der Software des Harmony-Projekts. Die Verwendung auf mobilen Endgeräten war explizit untersagt. Oracle, damals noch nicht Besitzer von Sun, stellte sich wiederholt auf die Seite des Harmony-Projekts, änderte seine Position aber mit dem Kauf von Sun.

Damit räumt Google implizit ein, dass es unlizenzierte Technik von Sun beziehungsweise Oracle verwendet, sollte Oracle auch nur in einem Punkt seiner Klage recht bekommen. Google betont, die von Android verwendete Dalvik VM sei eben keine Java VM und überhaupt sei der Erfolg von Android vor allem durch dessen Open-Source-Charakter zu erklären.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Oracle unterstrich in einer Stellungnahme seine Position: Google habe Java ohne Lizenz verwendet und darüber hinaus so modifiziert, dass die Software nicht mit Javas grundlegendem Designprinzip "write once and run anywhere" vereinbar sei. Googles Code schade nicht nur Oracle, sondern auch Endkunden und Geräteherstellern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jaja83 06. Okt 2010

Muss toll sein mit solch einem ausgereiften Produkt in Verbindung gebracht zu werden...

AuthorAuthor 06. Okt 2010

Dieser Opportunismus ist ja wirklich billig. Ich habe nichts gegen abweichende...

Didiman 06. Okt 2010

Du hast nicht verstanden worum es hier geht

TTX 06. Okt 2010

Was ein gerede...keine Ahnung aber davon ganz viel :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /