LibreOffice

Oracle erteilt dem Communityprojekt eine Absage

Oracle will nicht mit dem neuen Communityprojekt LibreOffice zusammenarbeiten, sondern die freie Bürosuite selbst weiterentwickeln. Damit bleiben auch die Rechte der Namensgebung bei dem Konzern.

Artikel veröffentlicht am ,
LibreOffice: Oracle erteilt dem Communityprojekt eine Absage

Oracle appelliert an die Open-Source-Gemeinschaft, sich weiterhin am Projekt Openoffice.org zu beteiligen, denn der Konzern sei überzeugt, dass die Bürosoftware mit über 100 Millionen Benutzern ein reifes und funktionstüchtiges Open-Source-Produkt sei.

Stellenmarkt
  1. Leiter Netzwerkinfrastruktur (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
  2. Head (m/w/d) of Managed Service/on Premise Solutions Automotive
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Nach der Übernahme von Sun durch Oracle ging auch die Software Openoffice.org samt der entsprechenden Namensrechte an den Konzern über. Seitdem hatte sich Oracle nicht über seine Pläne zu der freien Bürosuite geäußert. Selbst auf dem letzten Openoffice.org-Kongress Anfang September schwiegen die Oracle-Verantwortlichen ebenso wie auf der Hausmesse Mitte September 2010, als die Zukunft von anderen Open-Source-Projekten umrissen wurde, etwa Java und Solaris. Ein Insider vermutet, der Konzern setze seine Ressourcen hauptsächlich für eine kommerzielle Cloud-Office-Lösung ein.

Document Foundation

Ende September 2010 setzte die Openoffice.org-Community den langjährigen Plan um, die Namensrechte, Infrastruktur und Entwicklung der Bürosoftware an eine Stiftung zu übertragen. Die Document Foundation soll sich künftig nicht nur um die Belange des Büropakets kümmern, sondern auch das Open Document Format (ODF) fördern.

Zunächst konnten die Entwickler Red Hat, Novell und Google als Förderer gewinnen. Die Konzerne wollen auch Entwickler für das Projekt abstellen. Auch Canonical erklärte sich bereit, LibreOffice statt Openoffice.org in der für das Frühjahr 2011 geplanten Ausgabe seiner Linux-Distribution Ubuntu zu integrieren. Oracle wurde erst spät über die Pläne informiert und eingeladen, sich an dem Projekt zu beteiligen. Die Mitglieder der Stiftung baten auch darum, dass die Namensrechte an Openoffice.org auf die neue Stiftung übertragen werden.

LibreOffice und Openoffice.org

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Oracles Absage gilt LibreOffice endgültig als Abspaltung - ein sogenannter Fork - und soll unter diesem Namen von der Community weiterentwickelt werden. Bislang taten sich unabhängige Entwickler schwer damit, ihre Änderungen in das Projekt einzubringen. Auch unter der Ägide von Sun wurden unabhängige Beiträge oftmals abgelehnt und landeten in dem Projekt Go-oo, das seit Ende 2007 von Novell betreut wird.

Zunächst will die Document Foundation die Infrastruktur für Beiträge von Entwicklern schaffen. Künftig soll auch die Entwicklung der Bürosoftware beschleunigt werden. Ein erstes Ziel sei es, die Kompatibilität für das OpenXML-Format von Microsoft einzupflegen.

"Unser größter Wunsch ist es, dass Openoffice weitere Verbreitung findet. Wenn die neue Stiftung dazu beiträgt, Openoffice.org und das Open-Document-Format weiter zu verbreiten, dann wünschen wir ihnen alles Gute", so Oracle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Googlerist 09. Okt 2010

Man sollte mal schön die Klappe halten wenn man keinerlei Ahnung von dem hat, was man...

Lotus Symphony 07. Okt 2010

Solange es seitens Libre nichts greifbares gibt sehe ich da keinen großen Sinn wenn IBM...

sssssssa 06. Okt 2010

Nicht dein ernst??? Wenn du dich schonmal mit Datenbanken beschäftigt hättest, wüsstest...

kekeriii 06. Okt 2010

traurig aber war, so sieht es aus - nicht nur von Deutschen!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chiptune in Echtzeit
Der Game Boy ist das neue Vinyl

MP3s aufnehmen kann jeder. Bastelfreudige Musiker veröffentlichen ihre Alben lieber auf Game-Boy- und Super-Nintendo-Modulen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Chiptune in Echtzeit: Der Game Boy ist das neue Vinyl
Artikel
  1. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

  2. Homeoffice: Apples Angestellte müssen dreimal pro Woche ins Büro
    Homeoffice
    Apples Angestellte müssen dreimal pro Woche ins Büro

    Viel Homeoffice gibt es bei Apple künftig nicht mehr. Die Mitarbeiter müssen an 3 Tagen pro Woche zurück in die Büros.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€. WD SSD 2TB (PS5) 199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Alternate (Apple iPad günstiger) • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /