• IT-Karriere:
  • Services:

Mit Atom N550

Eee PC 1015PEM mit Dual-Core kostet 350 Euro

Mit einiger Verspätung kommt er nun auf den Markt: Asus will in Deutschland ab Mitte Oktober den Eee PC 1015PEM ausliefern, der mit Intels neuem Dual-Core Atom N550 versehen ist. Das Netbook gibt es in vielen Farben und mit mattem Bildschirm.

Artikel veröffentlicht am ,
Eee PC 1015PEM
Eee PC 1015PEM

Mitte August 2010 hatte Intel den Atom N550 angekündigt, er wurde jedoch wegen schwacher Nachfrage bei Consumer-PCs bisher von den Netbookherstellern nur zögerlich angenommen. Gleich sieben Modelle will Asus nun anbieten, die sich nur in der Farbe unterscheiden: Schwarz, Weiß, Blau, Rot oder hochglänzendes Pink stehen zur Wahl. Die schwarze und rote Variante gibt es zudem sowohl glänzend als auch mit mattem Gehäuse.

  • Die zartrose Variante mit Hochglanzplastik
  • Eee PC 1015PEM in mattem Weiß
  • Die rote Variante ist recht dezent ausgefallen.
  • Schwarz und glänzend
  • Die matte Variante in Schwarz
  • Mattes Blau gibt es ebenfalls.
Eee PC 1015PEM in mattem Weiß
Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück

Dieses entspricht dem im letzten Jahr vorgestellten Seashell-Design, es ist mit 23,6 bis 36,4 Millimetern Dicke recht flach ausgefallen. Das liegt auch am für einen Dual-Core-Netbook kleinen Akku, der nur 40 Wattstunden fasst. Zur Laufzeit macht Asus bisher keine Angaben. Das Netbook wiegt 1,25 Kilogramm. Bei allen Geräten ist der 10-Zoll-Bildschirm mit 1.024 x 600 Pixeln nicht spiegelnd. Die Tastatur ist im Chiclet-Design ausgeführt, wobei die Tasten einzeln im Gehäuse verschwinden.

Der Atom N550 mit 1,5 GHz und seinen zwei Kernen ist auch schnell genug, um Full-HD-Videos mit den meisten Codecs wiederzugeben - daher hat sich Asus den Broadcom-Beschleuniger für HD-Decodierung gespart. Unterstützung für Videos gibt es so nur vom integrierten Grafikkern GMA 3150 des Atom.

Kaum gespart hat Asus bei den Funkschnittstellen: WLAN nach 802.11b/g/n ist vorhanden, Letzteres aber vermutlich nur in der Variante bis 150 MBit/s brutto, wie bei anderen Eee PCs. Bluetooth beherrscht das neue Netbook nach Version 3.0 inklusive der Stereoprofile, so dass auch drahtlose Stereoheadsets verwendet werden können.

Der Rest der Ausstattung ist netbooktypisch: 1 GByte DDR3-Speicher, eine 250-GByte-Festplatte, dreimal USB 2.0, VGA, Audioports sowie Fast-Ethernet werden geboten. Als Betriebssystem installiert Asus sowohl Windows 7 Starter in der 32-Bit-Version als auch sein eigenes Schnellstart-Linux namens Express Gate. Beim Einschalten des Geräts kann zwischen den beiden Systemen gewählt werden, eines lässt sich auch per BIOS als bevorzugtes OS festlegen.

Laut Asus soll der Eee PC 1015PEM Mitte Oktober 2010 in Deutschland ausgeliefert werden, die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 349 Euro. Besonders zum Verkaufsstart ist bei vermeintlichen Sonderangeboten aber auf die Ausstattung zu achten: Asus bringt manchmal für Händler wie beispielsweise Media Markt abgespeckte Versionen seiner Netbooks auf den Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

MMFF 20. Nov 2010

also ich habe das 1015pem. es hat usb3 ! 550er atom usw. habe gleich den original hynix...

MrNoName 08. Okt 2010

Jedem das seine ... Ich kann mir auch nicht vorstellen ein geschlossenes System zu...

SinnDesLebens 08. Okt 2010

Kann mich nur anschließen, was macht dieses Gerät erwähnenswert - wenn hier jedes Gerät...

Balub 07. Okt 2010

Das war unglücklich formuliert von mir, natürlich weiß ich, dass auch intel gma eine gpu...

renegade334 07. Okt 2010

Den Atom finde ich in Sachen Leistung/Thread immer noch sehr sehr lahm. Auf jeden Fall...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /