Abo
  • IT-Karriere:

Open-E DSS V6

Neuauflage der Storage-Management-Software

Open-E hat sein Storage-Betriebssystem DSS v6 überarbeitet. Zwar soll es in allen Bereichen Verbesserungen geben, bei der Entwicklung wurde aber besonderes Augenmerk auf Fibre-Channel-Systeme gelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Open-E DSS V6: Neuauflage der Storage-Management-Software

Die Neuauflage der Linux-basierten Data Storage Software V6 (DSS V6) bringt 15 neue Funktionen, die für mehr Sicherheit, schnellere Zugriffe und einfachere Bedienung sorgen sollen. Wie bei der ersten DSS-V6-Ausgabe lassen sich mit der Software Storagesysteme aus Standardkomponenten aufbauen, die NAS, iSCSI, Infiniband und Fibre Channel unterstützen.

  • Erneuertes DSS-V6 (Bild: Open-E)
  • Erneuertes DSS-V6 (Bild: Open-E)
  • Erneuertes DSS-V6 (Bild: Open-E)
  • Erneuertes DSS-V6 (Bild: Open-E)
Erneuertes DSS-V6 (Bild: Open-E)

Vorteile bei Fibre-Channel-Nutzung

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen

Mit der DSS-V6-Neuauflage können Fibre-Channel-Nutzer nun beispielsweise einen schnellen Wechsel zwischen FC Initiator und Target durchführen, ohne den QLogic 2/4/8 GB neu starten zu müssen. Beim Wechsel zwischen Port-Modes ist ebenfalls kein Neustart mehr nötig.

Zudem soll der Server während der Konfiguration durch das Automatic Session Reassignment (ASR) für Fibre Channel und iSCSI Protocols reibungslos weiterlaufen. Beim Umbenennen, Entfernen und der WWN-Zuordnung von Arbeiten und Gruppen werden andere Sitzungen nicht mehr gestört oder blockiert, verspricht Open-E. Außerdem kann der QLogic-Host-Bus-Adapter im Target-Modus nun besser genutzt werden; es lassen sich nun mehr als acht Ports an einer Maschine betreiben.

Open-E verspricht für DSS nun eine höhere Stabilität der einzelnen iSCSI und Fiber Channels, beispielsweise SCST 2.0, IETD v1.4.20.2 und Open-iSCSI v2.0-871. Adaptec-Controller werden besser unterstützt und es wurden schwerwiegende Fehler in der Vernetzung der IO-Codes beseitigt.

Mit SSD-Unterstützung

Neu ist eine automatische Unterstützung für Adaptecs MaxIQ SSD. Damit kann der Server oft genutzte Daten auf eine schnellere SSD speichern. Mit dem Open-E DSS V6 LSI RAID Manager lassen sich zudem über die DSS-V6-Bedienoberfläche mehrere Ressourcen gleichzeitig verwalten. Ein GUI Static Routing Manager soll die Steuerung von an das gleiche Sub-Netz angeschlossenen Netzwerkschnittstellen erleichtern, indem er Änderungen der Reihenfolge der Routingregeln ermöglicht.

Laut Open-E werden Administratoren mit einem Upgrade zum überarbeiteten DSS V6 auch flexibler in verschiedenen Zugangs- und Nutzungsszenarien, in Multi-User- sowie in Client-Server-Enterprise-Umgebungen. Dafür bringt die Software etwa einzeln aktivierbare ACL-Optionen für SMB/CIFS mit, darunter Inherit Owner, Inherit Permissions, Inherit ACL's, Map ACL Inherit und Locking.

Open-E hat sich lange Zeit gelassen mit der neuen DSS-Version. Die V6 wurde ursprünglich im Juli 2009 vorgestellt, seither wurden mit kleineren Updates Fehler beseitigt. Die Neuauflage ist für den 6. Oktober 2010 angekündigt, für Bestandskunden ist sie kostenlos, für Neukunden bleibt es bei der aktuellen Preisgestaltung. Hintergrund für die späte Neuauflage waren laut Unternehmenschef Krzysztof Franek wirtschaftliche Engpässe, die eine Neuausrichtung und eine Anpassung auf Marktanforderungen nötig machten. "In den letzten zwei Quartalen hat sich unsere Lage auf dem Markt stabilisiert", so Franek. Mit dem neuen DSS V6 sieht er sein Unternehmen nun gut aufgestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

speicherhunger 06. Okt 2010

ist denn nun endlich failover über fc möglich? das war bisher ein k.o. kriterium

open-e_user 05. Okt 2010

lang genug haben sie sich zeit gelassen...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /