• IT-Karriere:
  • Services:

Onlive

Spielestreaming ohne Abokosten

Rund 5 US-Dollar im Monat sollte es eigentlich kosten, um über den Streamingdienst Onlive Zugriff auf Games zu haben. So weit kommt es nicht: Das Unternehmen ändert sein Geschäftsmodell und will in erster Linie vom digitalen Verkauf der Spiele leben.

Artikel veröffentlicht am ,

Wahnsinnig viel ändert sich nicht bei Onlive: Seit der Streamingdienst für Computerspiele im August 2010 online ging, müssen Mitglieder nicht bezahlen - die Abokosten für das erste Jahr übernimmt offiziell der Onlive-Investor AT&T. Jetzt schreibt Unternehmenschef Steve Perlman in seinem Blog, das Geschäftsmodell sei überarbeitet worden, so dass die Kundschaft auch künftig ohne monatliche Grundgebühr daddeln darf. Das habe man eigentlich von Anfang an vorgehabt, wollte in der finanziell unsicheren Anfangsphase aber lieber auf Nummer sicher gehen. Onlive soll im Laufe des Jahres 2011 auch in Deutschland starten.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Spieler können also dauerhaft kostenlos den halbstündigen Demomodus der Games ausprobieren und ein paar weitere Funktionen nutzen. Wer längeren Zugriff auf ein Spiel wünscht, kann unter mehreren Angeboten wählen. Drei Tage Batman: Arkham Asylum beispielsweise kosten rund 5 US-Dollar, fünf Tage schlagen mit knapp 7 US-Dollar zu Buche und für grundsätzlich unbeschränkten Spielspaß sind knapp 40 US-Dollar fällig.

Mit Onlive sollen leistungshungrige Spiele selbst auf langsamen Notebooks laufen - und, vom Problem der Steuerung abgesehen, auch auf Smartphones oder Tablets. Das funktioniert, indem die eigentliche Berechnung etwa der Grafik auf leistungsstarken Servern von Onlive ausgeführt wird. Das Ergebnis wird stark komprimiert in einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln auf den Rechner des Nutzers geschickt, der dann - mit angeblich nicht spürbarem Lag - seine Eingaben vornimmt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 899,00€ (Bestpreis!)
  2. 99,99€
  3. 91,99€ (Bestpreis!)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

Fleckyhase 20. Nov 2010

schaut doch einfach mal auf die Seiten www.myquix.de und www.inexio.net ist doch eine...

tgrehzjtrkzukl 07. Okt 2010

<^--><<

Mit_linux_wär_d... 06. Okt 2010

Die ganz sicher nicht. Das werden Gelegenheitsspieler nutzen. Oder solche, die auf Mac...

Mit_linux_wär_d... 06. Okt 2010

Das "easy" kannst Du streichen. Es geht teilweise, aber meist alles andere als gut und...

Mit_linux_wär_d... 06. Okt 2010

Nein. Aber alle wollen meine Daten und mein Geld, und Deins - das dürfte Dir bestimmt...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /