Vimpelcom

Russischer Telekomkonzern kauft für 6,5 Milliarden Dollar zu

Vimpelcom übernimmt einen Großteil des Imperiums des ägyptischen Telekommunikationsunternehmers Naguib Sawiris. Gemessen an der Kundenzahl entsteht damit der fünftgrößte Mobilfunkbetreiber der Welt.

Artikel veröffentlicht am ,
Abbildung aus Vimpelcom-Werbung
Abbildung aus Vimpelcom-Werbung

Der russische Mobilfunkbetreiber Vimpelcom kauft für 6,5 Milliarden US-Dollar Beteiligungen von dem ägyptischen Telekommunikationsunternehmer Naguib Sawiris. Bezahlt wird teilweise mit Aktien. Als Verkäufer tritt Sawiris' Vermögensholding Weather Investments auf.

Stellenmarkt
  1. Big Data Engineer / Architect (m/w/d)
    Visioncy GmbH, verschiedene Standorte
  2. Senior Immobilienkaufmann / Senior Immobilienkauffrau - Nebenkosten (m/w/d)
    STRABAG PROPERTY & FACILITY SERVICES GMBH, Berlin, Leipzig
Detailsuche

Vimpelcom erwirbt Sawiris' 52-prozentigen Anteil an Orascom Telecom, einem der führenden Mobilfunkbetreiber in der arabischen Welt. Auch der italienische Mobilfunkbetreiber Wind kommt in russische Hände. Vimpelcom kann damit die Zahl seiner Kunden auf 175 Millionen verdoppeln und steigt gemessen an der Kundenzahl zum fünftgrößten Mobilfunkbetreiber der Welt auf. Sawiris' griechische Tochterfirma Wind Hellas Telecommunications ist nicht Teil der Vereinbarung.

Ein Streitpunkt bei der Fusion ist die algerische Mobilfunksparte Djezzy, deren Verkauf die dortige Regierung bislang verhindert hatte. Djezzy ist das umsatzstärkste Mobilfunkunternehmen Sawiris. Russlands Präsident Dmitri Medwedew fliegt deswegen zusammen mit hochrangigen Vimpelcom-Managern und Firmenchef Alexander Isosimow in dieser Woche in das Land im Nordwesten Afrikas. Algeriens Regierung will die Firma verstaatlichen. In der letzten Woche hatte Algerien von Orascom Steuern in Höhe von 230 Millionen US-Dollar gefordert. Die Unternehmensführung hat dem widersprochen.

Der Kauf ist die bislang größte Auslandsübernahme durch einen russischen Konzern. Die russische Alfa Group und der norwegische Telenor-Konzern sind an Vimpelcom beteiligt. Durch die Übernahme von Orascom sinkt der Anteil von Telenor auf 31,7 Prozent. Der Mischkonzern Alfa Group kommt nach Abschluss des Geschäfts mit Sawiris auf 31,4 Prozent an Vimpelcom.

Sawiris plante seit langem, Orascom und Wind mit einem Konkurrenten zu einem globalen Konzern zu verschmelzen. Der Plan, mit der südafrikanischen MTN zusammenzugehen, war in diesem Jahr gescheitert. Sawiris' Weather Investments bekommt durch den Verkauf 1,8 Milliarden US-Dollar in bar, 20 Prozent an Vimpelcom und zwei Sitze im Aufsichtsrat des größeren Konkurrenten. Im Sommer 2010 hatte Orascom Schulden in Höhe von 4,6 Milliarden US-Dollar, Wind verzeichnete Außenstände von 8,3 Milliarden US-Dollar. Vimpelcom selbst hat 4 Milliarden US-Dollar Schulden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Astronomie: Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
    Astronomie
    Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum

    Unter der südlichen Polkappe des Mars sollte es flüssiges Wasser geben. Spekulationen über Seen mit Leben waren aber voreilig.

vVvVv 06. Okt 2010

in gegenteil das sind die reine Kapitalisten

vVvVv 06. Okt 2010

nur weil das Russisches Unternahmen ist? Oder hat dir dein Opa was über bösen Russen erzählt?



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /