• IT-Karriere:
  • Services:

Andre Geim und Konstantin Nowoselow

Physik-Nobelpreis für die Entdecker des Graphens

Die Entdecker des Graphens, Andre Geim und Konstantin Nowoselov, erhalten den Nobelpreis für Physik 2010. Das Material hat große Bedeutung in der Quantenphysik und könnte eines Tages Silizium als Transistormaterial ablösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Andre Geim und Konstantin Nowoselow: Physik-Nobelpreis für die Entdecker des Graphens

Der Physik-Nobelpreis 2010 geht an den Niederländer Andre Geim und den Russen Konstantin Nowoselow für die Entdeckung des Graphens. Bereits 2004 entdeckten die beiden Forscher an der Universität in Manchester das Material: eine stabile, zweidimensionale Verbindung aus Kohlenstoffatomen mit einer Dicke von nur einem Atom. 2007 gelang es dann, daraus einen Transistor zu bauen.

Stellenmarkt
  1. Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH, Herrsching am Ammersee
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Graphen ist eine Modifikation von Kohlenstoffmolekülen und gilt als dünnstes und stärkstes Material überhaupt. Als elektrischer Leiter hat Graphen ähnlich gute Eigenschaften wie Kupfer, als Wärmeleiter ist es allen bekannten Materialien überlegen. Dabei ist Graphen fast transparent und dennoch so dicht, dass nicht einmal Helium, das kleine Gas-Atom, es durchdringen kann.

Geim und Nowoselow extrahierten Graphen einst aus einem Stück Graphit, wie es auch in Bleistiften zu finden ist. Die zweidimensionale Struktur des Materials erlaubt es zudem, Phänomene der Quantenphysik experimentell zu untersuchen. Und Graphen ist auch ein Kandidat, um Silizium als Halbleitermaterial abzulösen, denn es wird davon ausgegangen, dass Graphen-Transistoren deutlich schneller sind als solche aus Silizium.

Darüber hinaus könnten sich in Zukunft aus Graphen auch transparente Touchscreens, Lichtpanels und vielleicht sogar Solarzellen bauen lassen, so das Nobelpreiskomitee. Eingebracht in Plastik kann Graphen dieses Material zu elektrischen Leitern und zugleich besonders robust machen. So könnte Graphen auch den Weg in den Satelliten-, Flugzeug- und Autobau schaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

Chemiker 07. Jan 2011

Der Nobelpreis wurde nicht für die Entdeckung verliehen, die geht zurück auf Hanns-Peter...

Ande25 28. Nov 2010

Ja er ist ein Russlanddeutscher....also ein Deutscher der in Russland geborn ist!!! p.s...

Andre25 28. Nov 2010

Hallo, Ande Geim ist ein Deutscher. Seine Elter sind Deutsche etc.....!! Er ist in...

bölkstoff 06. Okt 2010

Graphen, in Fachkreisen auch Schnüffelstück genannt....

Zeit 06. Okt 2010

Zeit existiert nicht... Aber Teilchen bewegen sich und die zurückgelegte Strecke kann...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /