Abo
  • Services:

OLPC

Marvell investiert 5,6 Millionen US-Dollar in Bildungstablet

Der Deal zwischen der OLPC-Stiftung und dem US-Hardwarehersteller Marvell ist perfekt: Das Unternehmen will im Jahr 2011 insgesamt 5,6 Millionen US-Dollar bereitstellen. Die Summe ist als Bürgschaft gedacht, um die Entwicklung des Tablets "XO 3" sicherzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
OLPC: Marvell investiert 5,6 Millionen US-Dollar in Bildungstablet

OLPC-Gründer Nicolas Negroponte sagte dem Bostoner Wirtschaftsmedium Xconomy, die Verträge seien bereits in der vergangenen Woche unterzeichnet worden. Damit werde Marvell, das die OLPC von Anfang an unterstützt, "zum Technologiepartner Nummer eins", sagte der ehemalige MIT-Professor.

  • Marvells Referenzdesign "Moby"
Marvells Referenzdesign "Moby"
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. MHP Management- und IT-Beratung GmbH, Ludwigsburg

Um dem Projekt des Bildungstablets Glaubwürdigkeit zu verleihen, wollen die OLPC und Marvell auf der CES 2011 Anfang Januar 2011 erste Muster zeigen - einen funktionierenden Prototyp versprach Negroponte aber ausdrücklich nicht. Das Tablet XO 3, das seit Ende 2009 entwickelt wird, soll dieses Gerät aber noch nicht darstellen.

Das XO soll weiterhin unter Linux laufen, Marvells Tablets, die unter einer anderen Marke als OLPC erscheinen sollen, werden aber mit Android arbeiten, sagte Negroponte. Marvell hat dafür das Referenzdesign Moby entwickelt. Unter dem Namen "Mobylize" betreibt der Hardwarehersteller dazu ein eigenes Bildungsprogramm, das in den USA als "Education Nation" von NBC News unterstützt wird.

Diese Tablets mit Android sollen 2011 auf den Markt kommen, aber nur in hoch entwickelten Ländern wie den USA. Erst für 2012 plant Negroponte, auch das OLPC-Tablet fertigzustellen. Dafür soll Marvell unter anderem die Chips entwickeln. Der bisherige Moby-Protoyp arbeitet mit einem Armada-610-SoC bei bis zu 1 GHz und ist mit WLAN-n und Full-HD-Tauglichkeit sehr üppig ausgestattet.

Ein Merkmal der bisherigen OLPC-Geräte will Negroponte auf jeden Fall beibehalten: Der Dual-Mode-Bildschirm, der im Sonnenlicht auch ohne eigene Beleuchtung auskommt, soll auch im Tablet XO 3 verwendet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,95€
  2. 12,49€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 4,99€

hmjam 06. Okt 2010

Okay... []Lehrer, der mit der Gesamtsituation unzufrieden ist? []Elter, das speziell...

maha 05. Okt 2010

Höh?


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

    •  /