Abo
  • Services:

OLPC

Marvell investiert 5,6 Millionen US-Dollar in Bildungstablet

Der Deal zwischen der OLPC-Stiftung und dem US-Hardwarehersteller Marvell ist perfekt: Das Unternehmen will im Jahr 2011 insgesamt 5,6 Millionen US-Dollar bereitstellen. Die Summe ist als Bürgschaft gedacht, um die Entwicklung des Tablets "XO 3" sicherzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
OLPC: Marvell investiert 5,6 Millionen US-Dollar in Bildungstablet

OLPC-Gründer Nicolas Negroponte sagte dem Bostoner Wirtschaftsmedium Xconomy, die Verträge seien bereits in der vergangenen Woche unterzeichnet worden. Damit werde Marvell, das die OLPC von Anfang an unterstützt, "zum Technologiepartner Nummer eins", sagte der ehemalige MIT-Professor.

  • Marvells Referenzdesign "Moby"
Marvells Referenzdesign "Moby"
Stellenmarkt
  1. Wirecard Global Sales GmbH, Aschheim bei München
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim

Um dem Projekt des Bildungstablets Glaubwürdigkeit zu verleihen, wollen die OLPC und Marvell auf der CES 2011 Anfang Januar 2011 erste Muster zeigen - einen funktionierenden Prototyp versprach Negroponte aber ausdrücklich nicht. Das Tablet XO 3, das seit Ende 2009 entwickelt wird, soll dieses Gerät aber noch nicht darstellen.

Das XO soll weiterhin unter Linux laufen, Marvells Tablets, die unter einer anderen Marke als OLPC erscheinen sollen, werden aber mit Android arbeiten, sagte Negroponte. Marvell hat dafür das Referenzdesign Moby entwickelt. Unter dem Namen "Mobylize" betreibt der Hardwarehersteller dazu ein eigenes Bildungsprogramm, das in den USA als "Education Nation" von NBC News unterstützt wird.

Diese Tablets mit Android sollen 2011 auf den Markt kommen, aber nur in hoch entwickelten Ländern wie den USA. Erst für 2012 plant Negroponte, auch das OLPC-Tablet fertigzustellen. Dafür soll Marvell unter anderem die Chips entwickeln. Der bisherige Moby-Protoyp arbeitet mit einem Armada-610-SoC bei bis zu 1 GHz und ist mit WLAN-n und Full-HD-Tauglichkeit sehr üppig ausgestattet.

Ein Merkmal der bisherigen OLPC-Geräte will Negroponte auf jeden Fall beibehalten: Der Dual-Mode-Bildschirm, der im Sonnenlicht auch ohne eigene Beleuchtung auskommt, soll auch im Tablet XO 3 verwendet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 13,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 37,37€)
  2. 1.097€ inkl. Versand (Vergleichsspreis ca. 1.322€)
  3. 554€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Nvidia SHIELD TV inkl. Fernbedienung und Controller für 188€ statt 229€ im Vergleich...

hmjam 06. Okt 2010

Okay... []Lehrer, der mit der Gesamtsituation unzufrieden ist? []Elter, das speziell...

maha 05. Okt 2010

Höh?


Folgen Sie uns
       


Nissan Leaf 2018 ausprobiert

Raus ins Grüne: Nissan hat die neue Generation des Elektroautos Leaf vorgestellt. Wir sind eingestiegen und haben eine Runde durch den Taunus gedreht.

Nissan Leaf 2018 ausprobiert Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /