Abo
  • Services:

OLPC

Marvell investiert 5,6 Millionen US-Dollar in Bildungstablet

Der Deal zwischen der OLPC-Stiftung und dem US-Hardwarehersteller Marvell ist perfekt: Das Unternehmen will im Jahr 2011 insgesamt 5,6 Millionen US-Dollar bereitstellen. Die Summe ist als Bürgschaft gedacht, um die Entwicklung des Tablets "XO 3" sicherzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
OLPC: Marvell investiert 5,6 Millionen US-Dollar in Bildungstablet

OLPC-Gründer Nicolas Negroponte sagte dem Bostoner Wirtschaftsmedium Xconomy, die Verträge seien bereits in der vergangenen Woche unterzeichnet worden. Damit werde Marvell, das die OLPC von Anfang an unterstützt, "zum Technologiepartner Nummer eins", sagte der ehemalige MIT-Professor.

  • Marvells Referenzdesign "Moby"
Marvells Referenzdesign "Moby"
Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Um dem Projekt des Bildungstablets Glaubwürdigkeit zu verleihen, wollen die OLPC und Marvell auf der CES 2011 Anfang Januar 2011 erste Muster zeigen - einen funktionierenden Prototyp versprach Negroponte aber ausdrücklich nicht. Das Tablet XO 3, das seit Ende 2009 entwickelt wird, soll dieses Gerät aber noch nicht darstellen.

Das XO soll weiterhin unter Linux laufen, Marvells Tablets, die unter einer anderen Marke als OLPC erscheinen sollen, werden aber mit Android arbeiten, sagte Negroponte. Marvell hat dafür das Referenzdesign Moby entwickelt. Unter dem Namen "Mobylize" betreibt der Hardwarehersteller dazu ein eigenes Bildungsprogramm, das in den USA als "Education Nation" von NBC News unterstützt wird.

Diese Tablets mit Android sollen 2011 auf den Markt kommen, aber nur in hoch entwickelten Ländern wie den USA. Erst für 2012 plant Negroponte, auch das OLPC-Tablet fertigzustellen. Dafür soll Marvell unter anderem die Chips entwickeln. Der bisherige Moby-Protoyp arbeitet mit einem Armada-610-SoC bei bis zu 1 GHz und ist mit WLAN-n und Full-HD-Tauglichkeit sehr üppig ausgestattet.

Ein Merkmal der bisherigen OLPC-Geräte will Negroponte auf jeden Fall beibehalten: Der Dual-Mode-Bildschirm, der im Sonnenlicht auch ohne eigene Beleuchtung auskommt, soll auch im Tablet XO 3 verwendet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Sony 65-Zoll-TV 789€)
  2. 5,00€
  3. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.
  4. 39,95€

hmjam 06. Okt 2010

Okay... []Lehrer, der mit der Gesamtsituation unzufrieden ist? []Elter, das speziell...

maha 05. Okt 2010

Höh?


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /