• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft Research

Lightspace legt Surface-Touchscreens in den Raum

Microsofts Multitouch-Tisch Surface ist eine teure Angelegenheit, denn sie braucht einen speziellen Tisch. Etwas flexibler ist Microsoft Lightspace. Das Projekt setzt auf Surface auf und kann Wände, Tische und sogar die Handfläche für Interaktionen nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Research: Lightspace legt Surface-Touchscreens in den Raum

Lightspace ist Microsofts Versuch, die Möglichkeiten, die der Multitouch-Tisch Surface bietet, um den Raum zu erweitern. Statt eines Spezialtisches kann ein normaler Tisch oder eine Wand genutzt werden. Virtuelle Objekte können sogar auf der Hand abgelegt werden. Der Projektor zeigt sie dann auf einer Hand und lässt einen Punkt mit der Bewegung des Nutzers mitwandern.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. SySS GmbH, Tübingen

Mit der Tiefenkamera erkennt Lightspace sogar den Winkel einer Oberfläche, auf der Objekte gerade liegen. So kann ein Objekt wie eine Kugel von einer Hand zur nächsten übergeben werden. Eine andere Person kann damit ein Video zu einer Wand tragen - Drag & Drop im Raum.

Technisch wird Lightspace mit Hilfe mehrerer Tiefenkameras und Projektoren umgesetzt. Diese sind über und zwischen Oberflächen platziert, um möglichst flexibel zu arbeiten. Die Anwender von Lightspace können beispielsweise einfach den Raum neu ordnen, wenn es notwendig ist. Ein an anderer Stelle platzierter Tisch soll von Lightspace als Touchscreenoberfläche wiedererkannt werden.

Microsoft zeigt dieses und andere Projekte rund um Eingabemethoden auf der UIST (ACM Symposium on User Interface Software and Technology), die derzeit stattfindet. Das Video, das jetzt die Runde macht, wurde bereits im März auf einer internen Microsoft-Veranstaltung aufgenommen, auf der verschiedene Forschungsabteilungen ihre Ergebnisse präsentieren. Es zeigt also einen recht alten Stand des Projekts, das erst zwei Monate vorher gestartet wurde.

An Lightspace wird offenbar weiter gearbeitet. Dank Microsofts Surface kann das Projekt auf eine solide und kommerziell bereits verwertete Grundlage setzen. Die Neuentwicklung konzentriert sich also auf das Verlegen der Interaktion in den Raum. Weitere Informationen finden sich in einem zehn Seiten umfassenden Forschungspapier.

Wie bei Forschungsprojekten üblich, lässt sich noch nicht sagen, ob und wann das Projekt als kommerzielle Lösung angeboten wird. An vergleichbaren Projekten arbeiten auch andere Forschungsgruppen: Intel zielt beispielsweise mit dem OASIS-Projekt auf Heimanwender. Das System soll besonders günstig werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  2. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...

hmjam 08. Okt 2010

Stimmt - M$ hat den Computer im Tisch erfunden! Okay - ich halte den Computer im...

applenervt 06. Okt 2010

Apple hat doch mit dem iPhone ein hübsches Produkt aus Microsoft's Forschungen gemacht. ;)

tilmank 06. Okt 2010

oder zumindest eine Szene daraus.

hmjam 05. Okt 2010

;-)

whocares 05. Okt 2010

Microsoft wird immer geiler. Mir gefallen die Jungs :-D


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /