Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft Research

Lightspace legt Surface-Touchscreens in den Raum

Microsofts Multitouch-Tisch Surface ist eine teure Angelegenheit, denn sie braucht einen speziellen Tisch. Etwas flexibler ist Microsoft Lightspace. Das Projekt setzt auf Surface auf und kann Wände, Tische und sogar die Handfläche für Interaktionen nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Research: Lightspace legt Surface-Touchscreens in den Raum

Lightspace ist Microsofts Versuch, die Möglichkeiten, die der Multitouch-Tisch Surface bietet, um den Raum zu erweitern. Statt eines Spezialtisches kann ein normaler Tisch oder eine Wand genutzt werden. Virtuelle Objekte können sogar auf der Hand abgelegt werden. Der Projektor zeigt sie dann auf einer Hand und lässt einen Punkt mit der Bewegung des Nutzers mitwandern.

Stellenmarkt
  1. Neoskop GmbH, Hannover
  2. Dataport, Hamburg

Mit der Tiefenkamera erkennt Lightspace sogar den Winkel einer Oberfläche, auf der Objekte gerade liegen. So kann ein Objekt wie eine Kugel von einer Hand zur nächsten übergeben werden. Eine andere Person kann damit ein Video zu einer Wand tragen - Drag & Drop im Raum.

Technisch wird Lightspace mit Hilfe mehrerer Tiefenkameras und Projektoren umgesetzt. Diese sind über und zwischen Oberflächen platziert, um möglichst flexibel zu arbeiten. Die Anwender von Lightspace können beispielsweise einfach den Raum neu ordnen, wenn es notwendig ist. Ein an anderer Stelle platzierter Tisch soll von Lightspace als Touchscreenoberfläche wiedererkannt werden.

Microsoft zeigt dieses und andere Projekte rund um Eingabemethoden auf der UIST (ACM Symposium on User Interface Software and Technology), die derzeit stattfindet. Das Video, das jetzt die Runde macht, wurde bereits im März auf einer internen Microsoft-Veranstaltung aufgenommen, auf der verschiedene Forschungsabteilungen ihre Ergebnisse präsentieren. Es zeigt also einen recht alten Stand des Projekts, das erst zwei Monate vorher gestartet wurde.

An Lightspace wird offenbar weiter gearbeitet. Dank Microsofts Surface kann das Projekt auf eine solide und kommerziell bereits verwertete Grundlage setzen. Die Neuentwicklung konzentriert sich also auf das Verlegen der Interaktion in den Raum. Weitere Informationen finden sich in einem zehn Seiten umfassenden Forschungspapier.

Wie bei Forschungsprojekten üblich, lässt sich noch nicht sagen, ob und wann das Projekt als kommerzielle Lösung angeboten wird. An vergleichbaren Projekten arbeiten auch andere Forschungsgruppen: Intel zielt beispielsweise mit dem OASIS-Projekt auf Heimanwender. Das System soll besonders günstig werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 15,99€

hmjam 08. Okt 2010

Stimmt - M$ hat den Computer im Tisch erfunden! Okay - ich halte den Computer im...

applenervt 06. Okt 2010

Apple hat doch mit dem iPhone ein hübsches Produkt aus Microsoft's Forschungen gemacht. ;)

tilmank 06. Okt 2010

oder zumindest eine Szene daraus.

hmjam 05. Okt 2010

;-)

whocares 05. Okt 2010

Microsoft wird immer geiler. Mir gefallen die Jungs :-D


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

      •  /