• IT-Karriere:
  • Services:

Openstack

Freies Wolken-Framework für Ubuntu

Ubuntu wird in einer künftigen Version auch das Cloud-Framework Openstack mitbringen. Das Open-Source-Projekt Openstack wurde unter anderem von der Nasa und dem US-Hoster Rackspace gegründet.

Artikel veröffentlicht am ,
Openstack: Freies Wolken-Framework für Ubuntu

Ubuntu will in Version 11.04 oder 11.10 das Cloud-Framework Openstack integrieren. Es soll neben der von Ubuntu geförderten Eucalyptus-Lösung in die Servervarianten eingepflegt werden. Bislang setzte Ubuntu vornehmlich auf Eucalyptus, dessen Kern unter der GPLv3 steht, die entsprechenden Verwaltungswerkzeuge aber unter einer geschlossenen Lizenz. Dazu gehört auch die Eucalyptus-Unterstützung für vSphere oder ESX von VMware.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. OAS Automation GmbH, Berlin

Openstack hingegen will komplett quelloffen sein und wird unter anderem von AMD, Dell und Intel unterstützt. Die Nasa steuert die Technik hinter der eigenen Cloud-Plattform Nebula bei. Sowohl Rackspace als auch die Nasa haben sich verpflichtet, Openstack in ihren eigenen Cloud-Plattformen einzusetzen. Details zum Projekt sowie die Software finden sich unter openstack.org.

Zu den Infrastrukturkomponenten von Openstack zählt der verteilte Objektspeicher Openstack Object Storage auf Basis von Rackspace Cloud Files. Das System nutzt Standardserver, die in einem Cluster zusammengeschlossen sind, um verlässlichen und redundanten Speicherplatz mit großer Kapazität zur Verfügung zu stellen.

Als zweite Komponente soll Openstack Compute eingeführt werden, hier ist eine erste Version für Mitte Oktober 2010 vorgesehen. Die in Python geschriebene Software basiert auf Nebula-Cloud-Technik der Nasa für die Einteilung und Verwaltung einer großen Zahl von Recheninstanzen. Dabei kommen die Frameworks Tornado und Twisted zum Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 106,68€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...

Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /