• IT-Karriere:
  • Services:

Angespielt

Blowjobs und Ballern in Duke Nukem Forever

Nicht mit Außerirdischen, sondern mit einer Kloschüssel hat es Duke Nukem zuerst zu tun - jedenfalls in der spielbaren Version des schräghumorigen Ego-Shooters, die Entwicklungschef Randy Pitchford vorgestellt hat. Golem.de hat ihn zum Gespräch getroffen und erste Schritte als Duke unternommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Angespielt: Blowjobs und Ballern in Duke Nukem Forever

Der Kampf gegen Aliens fängt in einer Toilette an - zum Pinkeln bitte den rechten Trigger drücken: Das ist die erste Szene der spielbaren Demoversion von Duke Nukem Forever, die Randy Pitchford vom Entwicklerstudio Gearbox auf einer Veranstaltung präsentiert hat. Die Szene zeigt eine Mischung aus geschmacksfreiem Humor und - wenige Momente später - Action im Kampf mit Bestien. Denn sobald der Duke sein Geschäft erledigt hat, befindet er sich inmitten von hektisch umherlaufenden Soldaten in einem Sportstadion, das gerade unter schwerem außerirdischen Beschuss liegt: Gänge stürzen ein, wildes Geschrei.

Inhalt:
  1. Angespielt: Blowjobs und Ballern in Duke Nukem Forever
  2. Auch Pitchford fühlte sich veralbert
  3. Duke rettet die Stripperinnen dieser Welt

Und dann steht der blonde Held allein mit einem riesigen Monster in einer Sportarena. Was folgt, ist ein Kampf, der Erinnerungen weckt an den 1996 veröffentlichten Klassiker Duke Nukem 3D: In dem gewaltigen Areal muss der Spieler den Schüssen des Feindes ausweichen, ihn längere Zeit mit Raketen beharken, ein paar Mal die frisch abgeworfene Munition einsammeln, weiterschießen, bis die Lebensenergie auf null ist - und dann auf den Schädel des darniederliegenden Aliens springen und nicht näher identifizierbare Lebensorgane herausreißen.

Dass Spieler voraussichtlich im Februar 2011 auf Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 mit dem Duke antreten können, verdanken sie in erster Linie Randy Pitchford. Der Boss und Mitgründer von Gearbox Software hat Mitte der 90er Jahre den Einstieg in die Spielebranche gefunden, indem er bei 3D Realms unter anderem an Erweiterungen für Duke Nukem 3D gearbeitet hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Auch Pitchford fühlte sich veralbert 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 68,23€ (Release 03.12.)

spanther 01. Nov 2010

Konsole an, Spiel rein, daddeln! :) Nix registrieren, Onlinezwang oder anderen Müll wie...

k.A. 19. Okt 2010

Es gibt so etwas wie PC-Zeitschriften (PC-Games, etc.) in denen werden u. a. zukünftige...

münchshausen 11. Okt 2010

Mir gefällt nicht das die meisten Egoshooter auf Medikits verzichten. Ich finde die sind...

AufklärerDerNation 10. Okt 2010

Ja, denn alles im Leben ist Arbeit, darum heißt es ja BlowJOB und nicht BlowHOLIDAY.

foxduke 10. Okt 2010

Kann einem schon schlecht werden, wenn die Leute verkniffen wie'n Mückenarsch sind. Oder...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

    •  /