Verortet

Facebook Places in Deutschland gestartet

Auch deutsche Facebook-Nutzer können nun Ortsangaben ohne Zusatzdienste machen. Die Places-Funktion war zuerst in den USA gestartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Verortet: Facebook Places in Deutschland gestartet

Facebook Places - auf Deutsch Facebook Orte - hilft dabei, Freunde, Kollegen und sonstige Kontakte über den eigenen Aufenthaltsort zu informieren und sich so leichter treffen zu können. Dabei funktioniert Places ähnlich wie Foursquare oder Gowalla; Nutzer können sich an bestimmten Orten einchecken und auf Wunsch auch mit einem Kommentar versehen mitteilen, wo sie sich gerade befinden.

Stellenmarkt
  1. Solution Architect w/m/d
    AVL List GmbH, Graz
  2. CRM Application Manager (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
Detailsuche

Facebook Places steht über die mobilen Facebook-Webseiten und über die iPhone-App zur Verfügung. Wer auf Facebook seine Ortsinformationen veröffentlichen will, muss dazu den Places-Knopf anklicken, bekommt alle bereits bekannten Orte in der Umgebung angezeigt, wählt einen davon aus oder erstellt einen neuen und veröffentlicht den eigenen Aufenthaltsort dann auf Facebook. Das erscheint dann mit oder ohne eigenen Kommentar wie eine reguläre Aktivität im eigenen Facebook-Profil. Anwendungen von Dritten dürfen auf die Places-Daten erst nach expliziter Erlaubnis zugreifen.

Wer etwa über soziale Netzwerke den eigenen Aufenthaltsort mitteilt, sollte sich sicher sein, dass das auch nur von vertrauenswürdigen Personen und nicht auch von potenziellen Einbrechern gesehen werden kann. Darauf hatte auch Forthehack mit dem Twitter-Projekt Please Rob Me hingewiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Powervision Powerray im Test
Diese Drohne geht unter

Ein ferngesteuertes U-Boot mit 4K-Kamera ist nicht mit einem Quadcopter vergleichbar, wie wir in unserem Test festgestellt haben.
Ein Test von Martin Wolf

Powervision Powerray im Test: Diese Drohne geht unter
Artikel
  1. Ransomware: Kaseya will kein Lösegeld für Entschlüsselung bezahlt haben
    Ransomware
    Kaseya will kein Lösegeld für Entschlüsselung bezahlt haben

    Nach Spekulationen betont der IT-Dienstleister Kaseya, nicht mit der Ransomware-Gruppe verhandelt oder für den Generalschlüssel bezahlt zu haben.

  2. Onlinehandel: Aukey-Produkte weiterhin bei Amazon erhältlich
    Onlinehandel
    Aukey-Produkte weiterhin bei Amazon erhältlich

    Über Drittanbieter und unter neuem Namen sind Aukey-Produkte immer noch bei Amazon zu finden - teilweise sogar mit Aukey-Schriftzug.

  3. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Jean 13. Okt 2010

Ist ja wieder typisch Facebook: Da wird eine neue Funktion frei geschaltet und dann...

doggystyle 05. Okt 2010

Weil Androidnutzer Smartphones nur zum telefonieren benutzen und sich keine Datenflat...

Ahemgeh 05. Okt 2010

Auf deinem AMG? Klingt besser als "Steht auf meinem 15 Jahre alten C43 AMG, den ich für...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • OnePlus Nord CE 5G 128GB 294,88€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ [Werbung]
    •  /