Verortet

Facebook Places in Deutschland gestartet

Auch deutsche Facebook-Nutzer können nun Ortsangaben ohne Zusatzdienste machen. Die Places-Funktion war zuerst in den USA gestartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Verortet: Facebook Places in Deutschland gestartet

Facebook Places - auf Deutsch Facebook Orte - hilft dabei, Freunde, Kollegen und sonstige Kontakte über den eigenen Aufenthaltsort zu informieren und sich so leichter treffen zu können. Dabei funktioniert Places ähnlich wie Foursquare oder Gowalla; Nutzer können sich an bestimmten Orten einchecken und auf Wunsch auch mit einem Kommentar versehen mitteilen, wo sie sich gerade befinden.

Stellenmarkt
  1. SAP Consultant (m/w/d)
    ATCP Management GmbH, Berlin
  2. IT-Mitarbeiter Projektkoordination (m/w/d)
    UKM - Universitätsklinikum Düsseldorf Medical Services GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Facebook Places steht über die mobilen Facebook-Webseiten und über die iPhone-App zur Verfügung. Wer auf Facebook seine Ortsinformationen veröffentlichen will, muss dazu den Places-Knopf anklicken, bekommt alle bereits bekannten Orte in der Umgebung angezeigt, wählt einen davon aus oder erstellt einen neuen und veröffentlicht den eigenen Aufenthaltsort dann auf Facebook. Das erscheint dann mit oder ohne eigenen Kommentar wie eine reguläre Aktivität im eigenen Facebook-Profil. Anwendungen von Dritten dürfen auf die Places-Daten erst nach expliziter Erlaubnis zugreifen.

Wer etwa über soziale Netzwerke den eigenen Aufenthaltsort mitteilt, sollte sich sicher sein, dass das auch nur von vertrauenswürdigen Personen und nicht auch von potenziellen Einbrechern gesehen werden kann. Darauf hatte auch Forthehack mit dem Twitter-Projekt Please Rob Me hingewiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jean 13. Okt 2010

Ist ja wieder typisch Facebook: Da wird eine neue Funktion frei geschaltet und dann...

doggystyle 05. Okt 2010

Weil Androidnutzer Smartphones nur zum telefonieren benutzen und sich keine Datenflat...

Ahemgeh 05. Okt 2010

Auf deinem AMG? Klingt besser als "Steht auf meinem 15 Jahre alten C43 AMG, den ich für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernsehen
Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung

Satelliten-Fernsehen ist die beste Möglichkeit, sich eine private Film- und Seriendatenbank aufzubauen. Wir zeigen, welche Technik gebraucht und wie sie eingerichtet wird.
Eine Anleitung von Mathias Küfner

Fernsehen: Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Entlastungspaket: Länder stimmen für 9-Euro-Ticket
    Entlastungspaket
    Länder stimmen für 9-Euro-Ticket

    Der Bundesrat hat das Entlastungspaket bewilligt. ÖPNV-Verkehrsverbünde starten in den nächsten Tagen den Verkauf des 9-Euro-Tickets.

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /