• IT-Karriere:
  • Services:

Skype

Neuer Vorstandschef kommt von Cisco

Skype bekommt einen neuen Chef. Das VoIP-Unternehmen kommt unter die Führung von Tony Bates, der zuvor bei Cisco schon als Nachfolger von Vorstandschef John Chambers gehandelt worden war.

Artikel veröffentlicht am ,
Tony Bates
Tony Bates

Skype hat Tony Bates zum neuen Vorstandchef ernannt. Bates kommt von Cisco, wo er Senior Vice President der Sparten Enterprise, Commercial und Small-Business war, in denen 12.500 Menschen arbeiten. Skype hat weniger als 1.000 Beschäftigte.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg

Der Netzwerkausrüster Cisco hatte zuvor den Weggang von Bates gemeldet. Sein Nachfolger wurde Technologiechef Padmasree Warrior. Bates berichtete bei Cisco direkt an Konzernchef John Chambers und war bereits als dessen Nachfolger gehandelt worden. Bates war bei Cisco an der Entwicklung des CRS-1-Routers und des Tablets Cius beteiligt.

Der 43-jährige Bates tritt seinen neuen Job bei dem Voice-over-IP-Softwareanbieter Ende Oktober 2010 an. Er übernimmt die Skype-Führung von Joshua Silverman, ein früherer Topmanager von eBay, der Anfang 2008 die Führung des Vorstands übernahm. Silverman wird Skype offenbar verlassen. Interims-Vorstandschef wird Adrian Dillon, der bisher die Finanzen bei Skype führte. Skype will bei dem Börsengang 100 Millionen US-Dollar einnehmen.

Vor zwei Monaten hatte Skype seine Pläne für einen Börsengang konkretisiert. Haupteigner von Skype ist eine Investorengruppe unter der Führung von Silver Lake Partners, die die Anteile für 1,9 Milliarden US-Dollar von eBay erworben hatte. Der Auktionsplattformbetreiber ist weiterhin an Skype beteiligt.

Ende August 2010 hatte das Onlinemagazin Techcrunch gemeldet, Cisco würde 5 Milliarden US-Dollar für Skype bieten. Der Routerhersteller wolle Skype übernehmen, bevor das Unternehmen seinen geplanten Börsengang vollziehen könne.

Später wurde berichtet, Facebook und Skype hätten eine weitgehende Zusammenarbeit ausgehandelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /