Neofonie

Hoffer von Ankershoffen gibt anonyme Rezensionen zu

Neofonie-Chef Helmut Hoffer von Ankershoffen hat zugegeben, unter falschem Namen positive Rezensionen zum WeTab bei Amazon verfasst zu haben. Er lässt seinen Posten als Geschäftsführer der WeTab GmbH bis auf weiteres ruhen.

Artikel veröffentlicht am ,
Helmut Hoffer von Ankershoffen
Helmut Hoffer von Ankershoffen

Hoffer von Ankershoffen und seine Frau hatten unter den Pseudonymen Peter Glaser und Claudia Kaden positive Bewertungen zu dem umstrittenen Tablet WeTab abgegeben. Beide gaben dem Tablet fünf Sterne. Der vermeintliche Peter Glaser schrieb dazu: "Ich muss meine vorige Rezension korrigieren: Das WeTab ist nicht gut sondern sehr sehr gut." und "Hab gerade in Facebook Farmville gespielt, macht richtig Spass auf nem TouchScreen." Zusammengefasst schrieb Hoffer von Ankershoffen alias Peter Glaser: "Insgesamt macht das WeTab einen sehr sehr guten Eindruck. Ich kann das Teil nur empfehlen und warte sehr gespannt auf die Android App Unterstützung!"

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Elektrotechniker / Naturwissenschaftler (m/w/d) Softwarevalidierung und Softwaretesting
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim / Karlsruhe)
  2. Chef-Architekt (m/w/d) für Software-Produktneuentwicklu- ng in der Sensortechnik
    mi.ro Personalberatung, Stuttgart
Detailsuche

Seine Frau Sandra alias Claudia Kaden schrieb: "ich bin kein Techniker wie die anderen hier, aber ich finde das WeTab sehr schön und genau wie ich es mir vorgestellt habe." Sie finde "Die "Daumen-Navigation" (heisst das so?) praktisch" und "Den Lüfter hör ich überhaupt nicht, springt nur ganz selten an, prima."

Auf den Facebook-Seiten entbrannte daraufhin eine Diskussion, ob die Rezensionen unter Pseudonymen verfasst gewesen sein könnten, denn über die Wunschzettel der beiden Rezensenten ließen sich die echten Namen der beiden zurückverfolgen. Sie hatten es versäumt, in den Community-Einstellungen ihre Wunschzettel über die Option "Privat" vor der Öffentlichkeit zu verbergen. Der Blogger Richard Gutjahr machte daraufhin Screenshots der Wunschzettel. Die Rezensionen waren mittlerweile gelöscht worden. Auch im Golem.de-Forum wurden die Rezensionen diskutiert. Bis dahin war noch nicht klar, ob die beiden Wunschzettel Hoffer von Ankershoffen und seiner Frau nicht untergeschoben wurden - denn auch die Klarnamen lassen sich dort einfach umändern.

In der Pressemitteilung, die die Verwirrung beendete, sagte Hoffer von Ankershoffen: "Die beiden fraglichen Rezensionen auf Amazon habe ich privat verfasst ohne mich mit der übrigen Geschäftsführung oder unserer Kommunikationsabteilung abzustimmen." Inhaltlich stehe er nach wie vor hinter dem, was er dort geschrieben habe. Ein Fehler sei es gewesen, nicht seinen eigenen Namen zu verwenden. "Dafür möchte ich mich an dieser Stelle entschuldigen!"

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wegen der anhaltenden Diskussion um seine Person in der Öffentlichkeit habe er sich entschieden, seine Position als Geschäftsführer der WeTab GmbH "bis auf weiteres ruhen zu lassen." Die Vertretung nach außen werde weiterhin Tore Meyer übernehmen. Meyer ist Chef der Münchner Firma 4tiitoo und zweiter Geschäftsführer der WeTab GmbH, eines Joint Ventures zwischen seiner Firma und Neofonie. Die beiden Firmen bleiben gleichberechtigte Partner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wetab_Lover 19. Okt 2010

naja wer den Blickwinkel als negativ betrachtet hat wohl noch nichts von Persönlichen...

Trollexorzist 07. Okt 2010

Clearasil?

scheiss welt 07. Okt 2010

Ja so ist sie die beschissene Welt. Aber es kommt doch eh zur überbevölkerung. Da ist es...

der Erkenner 07. Okt 2010

Der Norbert wieder!!! Und du lässt das nicht mit dir machen, oder was??? Gehörst ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /