Unterwassergehäuse

Canon-Kompaktkameras tauchen 60 Meter tief

Fantasea hat ein neues Unterwassergehäuse vorgestellt, mit dem sowohl Canons Digitalkamera Powershot A490 als auch die A495 bis zu 60 Meter tief tauchen können. Die Kamerasteuerung ist weiterhin möglich und wird über Zusatzhebel und Knöpfe durchgeführt, die vom Unterwassergehäuse aus nach innen geführt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Unterwassergehäuse: Canon-Kompaktkameras tauchen 60 Meter tief

Das Gehäuse Fantasea FA-490/495 besitzt an allen Stellen doppelte O-Ringe zur Abdichtung, damit kein Wasser eindringen und die Elektronik zerstören kann. Das Unterwassergehäuse lässt sich natürlich auch über Wasser einsetzen, wenn zum Beispiel Staub und Schmutz die Kamera bedrohen.

  • Fantasea FA-490/495
Fantasea FA-490/495
Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Network Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  2. SAP ABAP Senior Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
Detailsuche

Ein Lichtschacht über dem Display soll starken Sonneneinfall abhalten und die Lesbarkeit erhöhen. Dazu kommen ein entfernbarer Blitzdiffusor und ein 46-mm-Filteradapter. Wer will, kann hier zum Beispiel eine Weitwinkelvorsatzlinse ansetzen.

Über das FA-490/495 können zahlreiche Kamerafunktionen bedient werden, neben Selbstverständlichkeiten wie dem Auslöser und dem Ausschalter auch das Zoom, die Abspielfunktion, die Belichtungskompensation sowie der Blitz, der Selbstauslöser, die Menüs, die Modus- und Funktionstaste sowie die Makroeinstellung. Das Unterwassergehäuse kostet rund 240 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienen Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Artikel
  1. Koalitionsvertrag: Berlin setzt auf Open Source
    Koalitionsvertrag
    Berlin setzt auf Open Source

    Die neue Berliner Landesregierung hält Open Source für "unverzichtbar". Offener Code soll priorisiert und OSS-Communitys gefördert werden.

  2. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /