Abo
  • IT-Karriere:

Unterwassergehäuse

Canon-Kompaktkameras tauchen 60 Meter tief

Fantasea hat ein neues Unterwassergehäuse vorgestellt, mit dem sowohl Canons Digitalkamera Powershot A490 als auch die A495 bis zu 60 Meter tief tauchen können. Die Kamerasteuerung ist weiterhin möglich und wird über Zusatzhebel und Knöpfe durchgeführt, die vom Unterwassergehäuse aus nach innen geführt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Unterwassergehäuse: Canon-Kompaktkameras tauchen 60 Meter tief

Das Gehäuse Fantasea FA-490/495 besitzt an allen Stellen doppelte O-Ringe zur Abdichtung, damit kein Wasser eindringen und die Elektronik zerstören kann. Das Unterwassergehäuse lässt sich natürlich auch über Wasser einsetzen, wenn zum Beispiel Staub und Schmutz die Kamera bedrohen.

  • Fantasea FA-490/495
Fantasea FA-490/495
Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mitterteich
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Ein Lichtschacht über dem Display soll starken Sonneneinfall abhalten und die Lesbarkeit erhöhen. Dazu kommen ein entfernbarer Blitzdiffusor und ein 46-mm-Filteradapter. Wer will, kann hier zum Beispiel eine Weitwinkelvorsatzlinse ansetzen.

Über das FA-490/495 können zahlreiche Kamerafunktionen bedient werden, neben Selbstverständlichkeiten wie dem Auslöser und dem Ausschalter auch das Zoom, die Abspielfunktion, die Belichtungskompensation sowie der Blitz, der Selbstauslöser, die Menüs, die Modus- und Funktionstaste sowie die Makroeinstellung. Das Unterwassergehäuse kostet rund 240 US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Wesserbisser 05. Okt 2010

Wer schreibt nur immer diese nutzlosen Kommentare? Da sitzt eine ganze Firma und macht...

moppi 05. Okt 2010

also #S21 wird langsam langweillig ...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

    •  /