Fedora

Entwickler plädiert für bessere Cloud-Anbindung

Das Fedora-Projekt sollte die Cloud-Welle nicht verschlafen und mehr auf die Entwicklung von netzbasierten Anwendungen mit HTML5 setzen. Das schreibt der Entwickler McGrath in einer E-Mail an das Fedora-Projekt. Zudem schlägt er vor, das Fedora-Projekt nach dem Vorbild der Apache-Foundation zu strukturieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Fedora: Entwickler plädiert für bessere Cloud-Anbindung

McGrath warnt davor, die Entwicklung von Software in der Cloud zu verschlafen. Gegenwärtig sei Google dabei, mit seinen Webapplikationen jeden hinter sich zu lassen. Nur eine Handvoll Menschen lehne Clouds ab, so McGrath, viele liebten sie bereits oder würden das künftig tun, ohne es jetzt schon zu wissen. Gegenwärtig könne freie Software aber nicht mit den Webapplikationen von Google konkurrieren.

Stellenmarkt
  1. Junior IT Business Consultant (w/m/d)
    Banijay Germany GmbH, Köln-Mülheim
  2. Senior Software Developer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
Detailsuche

Javascript habe in den letzten zwei Jahren enorme Fortschritte gemacht und HTML5 biete bereits interessante Funktionen wie lokale Datenbanken, Canvas-Funktionen oder integriertes SVG, so McGrath. Für ihn ist der klassische Desktop passé. Firmen migrieren ihre Anwendungen bereits in die Cloud, Frontends sollten auch aus freier Software bestehen.

Zunächst schlägt McGrath vor, mehr in Fedorahosted zu investieren und die Plattform mit einer ähnlichen Struktur zu versehen, wie sie die Apache-Foundation bereits verwendet. Innerhalb dieser Infrastruktur sollen Werkzeuge bereitgestellt werden, mit denen Entwickler schnell und problemlos Webanwendungen erstellen können. Der beste Plan sei, Google nicht direkt anzugehen, sondern eine Infrastruktur zu schaffen, so dass viele Google ein klein wenig angehen könnten.

McGrath ist nicht der einzige, der für eine Umstellung auf webbasierte Technologien plädiert: Auch Gnome-Entwickler Luis Villa schlug vor, statt auf GTK+ auf HTML, CSS und Javascript umzusatteln. Die Integration des Desktops ins Web erfordere auch eine Neuorientierung, sonst liefen klassische Desktopumgebungen wie Gnome Gefahr, langfristig obsolet zu werden.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Seedkit haben Gnome-Entwickler bereits eine erste Version eines Frameworks veröffentlicht, das APIs für die Integration von HTML-, CSS- und Javascript-Anwendungen in den Gnome-Desktop bietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


breakdance99 06. Okt 2010

Das Problem ist nur, dass Linux einfach nicht weit genug verbreitet ist. Aber Cloud wird...

moin 06. Okt 2010

Kann man diesen Cloud Wahnsinn nicht mal auf den Punkt bringen? Er schlägt also vor...

FFVII-Freak 04. Okt 2010

... bekomm ich bock final fantasy zu zocken!

cloudi 04. Okt 2010

Gegenwärtig sei Google dabei, mit seinen Webapplikationen jeden hinter sich zu lassen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /