Abo
  • IT-Karriere:

Ubuntu

Release Candidate mit neuer Schriftart

Canonical hat den einzigen Release Candidate von Ubuntu 10.10 veröffentlicht. Die Vorabversion enthält die neue Schriftart Ubuntu, die speziell für Linux-Distributionen entworfen wurde. Zusätzlich bringt Ubuntu ein überarbeitetes Design und einen flinkeren Installer mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu: Release Candidate mit neuer Schriftart

Canonical hat den einzigen Release Candidate der bevorstehenden Version 10.10 von Ubuntu freigegeben. Darin ist die neue Schriftart enthalten, die den gleichen Namen trägt wie die Linux-Distribution - Ubuntu. Die Schriftart wurde im Auftrag von Canonical entwickelt und ist unter eine vorläufige freie Lizenz gestellt. Sie soll nach und nach sämtliche internationale Schriftzeichen enthalten. Es handelt sich dabei um eine Open-Type-TTF-Schriftart, die unicodekompatibel ist. Die gegenwärtig enthaltenen Schriftzeichen kommen aus der Latin-A- und -B-Sammlung und wurden bereits um kyrillische, griechische sowie polytonische Zeichen ergänzt.

  • Der Installer listet Kriterien zu Installation auf und bietet an, Updates gleich mit zu installieren.
  • Die Partitionsverwaltung des Installers
  • Als Dateisystem bietet der Installer auch das noch als experimentell geltende Dateisystem Btrfs an.
  • Während der Anwender weitere Einstellungen vornimmt, installiert Ubuntu sich bereits im Hintergrund.
  • Das Ubuntu-Software-Center speichert Einkaufslisten für die spätere Wiederinstallation.
  • Gnome liegt in der aktuellen version 2.32.0 vor.
  • Ebenfalls enthalten, ist die neue Ubuntu-eigene Schriftart.
  • Die endgültige Version von Maverick Meerkat erscheint am 10. Oktober 2010.
  • Der Musikplayer Rhythmbox bietet eine Schnittstelle zum Ubuntu One Musikstore und kann über das Lautstärke-Applet gesteuert werden.
Der Installer listet Kriterien zu Installation auf und bietet an, Updates gleich mit zu installieren.
Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart

Ubuntu 10.10 hat auch eine überarbeitete Benutzeroberfläche. Das Lautstärke-Applet bietet Schaltflächen für die Wiedergabesteuerung von Audioprogrammen. Zudem haben die Entwickler ein neues Theme sowie einen neuen Desktophintergrund und einen aktualisierten Startbildschirm integriert. Der Startvorgang wurde beschleunigt.

Ubuntu-Online-Dienste

Das aktualisierte Softwarecenter bietet die Ansichten Neuigkeiten und Empfehlungen und zeigt weitere Details zur angebotenen Software. Zudem speichert das Softwarecenter getätigte Downloads und Einkäufe, die später auf anderen Systemen installiert werden können.

Den Photo-Editor F-Spot haben die Entwickler durch Shotwell ersetzt. Außerdem liegt die PIM-Software Evolution in Version 2.30.3 bei, die schneller sein soll als die Vorgänger. Gnome wurde in der aktuellen Version 2.32.o integriert. Die Chatanwendung Gwibber wurde an die neue Version von Twitter angepasst.

Der Zugang zu Canonicals Onlinedienst Ubuntu One soll ebenfalls verbessert worden sein. Der Dateibrowser Nautilus soll Dateien schneller synchronisieren können. Zudem soll der Dienst das Teilen von Links zu Canonicals neuem Music Store ermöglichen. Die Entwickler arbeiten auch an der Möglichkeit, Musik, die online in Ubuntu One gespeichert wurde, auf mobile Geräte zu streamen. Eine entsprechende App existiert bereits in einer Betaversion.

Unity für Netbooks

Die Netbook-Ausgabe bringt den Unity-Desktop als Standard mit, der allerdings grafische Hardwarebeschleunigung benötigt. Der Anwender wird gewarnt, wenn sie nicht vorhanden ist und kann dann die normale Benutzeroberfläche verwenden. Für die Netbook-Variante liegt auch eine angepasste Version der PIM-Software Evolution vor - Evolution Express.

Die Entwickler bezeichnen den Release Candidate als stabil, er soll zum Testen für jedermann geeignet sein. Die noch vorhandenen Bugs wurden auf einer Webseite veröffentlicht. Der Release Candidate steht in zahlreichen Ubuntu-Varianten zum Download bereit, darunter Kubuntu oder Xubuntu; es gibt auch eine Variante für ARM-Geräte. Der Erscheinungstermin für die finale Version ist der 10. Oktober 2010.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 39,99€
  3. 3,99€
  4. 5,95€

Schreiblehrer 09. Okt 2010

Stimmt. Das ist ziem. Lich blöd. Sollte man. Schnell. Stens ändern.

neonit 06. Okt 2010

Beim besten Willen: Abgesehen von einigen ähnlichen Charakterzügen, weist die neue Ubuntu...

jubelbube 05. Okt 2010

Was, das läuft ohne Wine? Gleich mal nach Ubuntu wechseln! \o/

Aufs Maultasche 05. Okt 2010

Weisser Text auf orangenem Grund - für Linux-IT'ler ist das schon das Höchstmaß an...

facker 05. Okt 2010

FACK!!!!!!!!!!!!!!!


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /