Microsoft

Windows 7 Family Pack kommt, Windows XP geht nur langsam

Ein Jahr nach dem Marktstart legt Microsoft das Family Pack von Windows 7 wieder auf und beendet gleichzeitig den Verkauf von Windows XP. Der Marktanteil des fast ein Jahrzehnt alten Betriebssystems ist allerdings immer noch sehr hoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft: Windows 7 Family Pack kommt, Windows XP geht nur langsam

Ab dem 22. Oktober 2010 will Microsoft den Verkauf von Windows XP offiziell einstellen und gleichzeitig das Family Pack für Windows 7 neu auflegen. In Deutschland, Luxemburg, Österreich und der Schweiz soll das Paket verkauft werden. Das Family Pack erlaubt es dem Besitzer der Lizenz, im Heimbereich bis zu drei Rechner mit Windows 7 Home auszustatten, vorausgesetzt Windows XP oder Windows Vista sind schon installiert. Zuletzt bot Microsoft das Family Pack als Upgrade-Lizenz zum Verkaufsstart von Windows 7 an und meldete im Dezember 2009 den erfolgreichen Abverkauf der begrenzten Lizenzen.

Stellenmarkt
  1. System-Administrator/in (m/w/d)
    Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Münster
  2. Cloud Engineer (m/w/d) (Home-Office möglich)
    glueckkanja-gab AG, Offenbach am Main
Detailsuche

In den USA hat der Verkauf des Family Packs in der zweiten Auflage, wie angekündigt, bereits begonnen. Wie im Jahr zuvor soll auch dieses Mal das Family Pack kontingentiert werden. Dort bezahlen Interessenten rund 150 US-Dollar (netto) für ein Drei-Lizenz-Paket. Microsoft Deutschland hat sich zu dem Preis noch nicht geäußert. Vergangenes Jahr lag der Preis bei rund 150 Euro (brutto). Microsoft will damit zum Weihnachtsverkauf noch einmal die Verkaufszahlen erhöhen und bietet zum wegfallenden Windows XP nun eine günstige Alternative im Heimbereich an.

Der Marktanteil des 2001 erschienenen Windows XP ist noch immer recht hoch, trotz der Veröffentlichung von Windows 7 vor einem Jahr und vermutlich wegen der Veröffentlichung von Windows Vista vor rund vier Jahren. Vista leidet weiterhin unter einem schlechten Ruf, was viele XP-Nutzer von einem Update abgehalten hat.

Rund zwei Drittel der Windows-Nutzer sollen es sein, die noch auf XP setzen, so Conceivablytech. Wir konnten die Zahl durch eine uns vorliegende Statistik einer Webseite mit weltweiter Zielgruppe grob nachvollziehen. Conceivablytech zufolge sinkt der Marktanteil von Windows XP nur um rund einen Prozentpunkt pro Monat. Zusätzlich verliert auch Windows Vista (15 Prozent) Marktanteile, hier ist der Wechselwillen auf Windows 7 (20 Prozent) offenbar sehr hoch.

Solche Statistiken hängen stark von der Zielgruppe und Region ab, die erfasst wird. Bei Golem.de ist der Windows-XP-Anteil deutlich geringer: Allerdings liegt Windows XP bei uns trotzdem auf Platz 1 der Windows-Nutzer. Rund 45 Prozent sind es derzeit. Knapp dahinter und vermutlich kurz davor, Windows XP zu überholen, ist Windows 7 mit rund 42 Prozent. Abgeschlagen auf Platz 3 ist das unbeliebte Windows Vista mit 11 Prozent. Interessanterweise surfen auch ein paar Anwender mit einem Windows Server auf unserer Webseite und selbst Windows 2000 ist trotz des endgültigen Endes noch minimal vertreten.

Wer Windows XP noch einsetzt, muss sich um Unterstützung vorerst keine Sorgen machen. Der Verkauf wird zwar in einigen Wochen eingestellt, bis in das Jahr 2014 wird Microsoft im Rahmen des Extended Support aber weiterhin Sicherheitspatches veröffentlichen. Neue Funktionen, wie etwa den Internet Explorer 9 oder die Live Essentials 2011, wird es aber nicht mehr geben.

Voraussetzung für den Extended Support ist in der Regel das Service Pack 3. Ältere Windows-Patch-Level werden nicht mehr unterstützt. Windows XP x64 ist hier eine Ausnahme, hier genügt das Service Pack 2 in der 64-Bit-Version.

Die Einstellung des Windows-XP-Verkaufs betrifft auch das Downgrade-Recht, das vor allem beim Kauf von Firmen-PCs wichtig ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
VW ID.4 im Test
Schön brav

Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
Ein Test von Werner Pluta

VW ID.4 im Test: Schön brav
Artikel
  1. Online-Broker: Robinhood-Börsengang floppt
    Online-Broker
    Robinhood-Börsengang floppt

    Der auch durch den Hype um die Gamestop-Aktie bekannte App-Broker Robinhood hat bei seinem eigenen Börsengang Probleme.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Victoria Big Battery: Feuer im Tesla-Netzspeicher in Australien ausgebrochen
    Victoria Big Battery
    Feuer im Tesla-Netzspeicher in Australien ausgebrochen

    Kein guter Start für einen neuen Netzspeicher von Tesla: Kurz nach Inbetriebnahme ist ein Feuer ausgebrochen.

Trollversteher 06. Okt 2010

Weiß nicht was du anstellst, aber mein System läuft mit Win 7 deutlich flüssiger als...

flasherle 06. Okt 2010

so ein schwachsinn win7 ist das z.z. beste os am markt...

nille02 05. Okt 2010

Ich musste unter der CAD Workstation für den Plotter das Programm immer mit Admin...

sdfsdf 05. Okt 2010

@nille02 Ah gut. Hatte das mit dem Rechtsklick im Startmenu nicht versucht, statt desen...

Trollpfosten 05. Okt 2010

Selten so einen Schwachsinn gelesen... Bleib du lieber bei deinem Linux und erspar der...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /