Abo
  • Services:

Störerhaftung

Cappuccino mit Zucker, ohne Internet

Nach einer Reihe von Abmahnungen stellt eine Düsseldorfer Café-Kette ihren Gästen kein WLAN mehr zur Verfügung. Juristische Grundlage ist das Urteil zur Störerhaftung des Bundesgerichtshofs. Starbucks und Co sind der Überzeugung, Internetzugänge anbieten zu können - vorerst.

Artikel veröffentlicht am ,

Leckerer Kaffee zum Frühstück, dazu ein Viertelstündchen auf dem Laptop im Internet surfen - bislang kein Problem in vielen Cafés. Bei der Düsseldorfer Kette Woyton geht das nicht mehr, so RP Online. Angeblich haben die Betreiber ihr WLAN abgeschaltet, weil Gäste "unerlaubte Daten" heruntergeladen haben und daraufhin eine Reihe von Abmahnungen bei den Wirten eingegangen sei. Bis eine technische Lösung gefunden sei, bleibe der kabellose Internetzugang abgeschaltet, so Woyton.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Grundlage der Abmahnungen ist das Grundsatzurteil zur sogenannten Störerhaftung, das der Bundesgerichtshof im Mai 2010 gefällt hatte. Wenn über einen nicht ausreichend gesicherten WLAN-Anschluss von unberechtigten Dritten Urheberrechtsverletzungen im Internet begangen werden, können die Betreiber des Zugangs dafür in Anspruch genommen werden.

Experten raten, dass Gaststätten zumindest verlangen, dass surfende Gäste ihre E-Mail-Adresse hinterlegen - dies ist bei WLANs in vielen Hotels inzwischen Pflicht. Allerdings: Wer im Café schnell mal seine Mails abrufen oder News bei Golem.de lesen möchte, will sich dafür meist nicht aufwendig im WLAN anmelden. Der Anwalt Dieter Ferner empfiehlt Woyton und anderen Betroffenen in seinem Blog, statt einer technischen eine juristische Lösung anzustreben: So habe der Bundesgerichtshof "die Störerhaftung dann eingeschränkt, wenn ein Geschäftsmodell bedroht wird".

Bei den deutschen Niederlassungen der weltweit größten Café-Kette Starbucks sind laut einem Sprecher bislang keine Missbrauchsfälle bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

Mit_linux_wär_d... 05. Okt 2010

Man darf nie vergessen, dass Störerhaftung auch einen Preis hat. Sie kostet Freiheit...

adolf die nazisau 05. Okt 2010

ARGH!!! CAN'T READ IT ANYMORE!!!

Mit_linux_wär_d... 05. Okt 2010

Weil irgendjemand einen BT-Client auf einem USB-Stick oder aus dem Netz holt und startet...

juhu 04. Okt 2010

Naja, er wird wohl nicht nur eine Quelladresse sondern auch eine Zieladresse und ein...

nano12 04. Okt 2010

hehe Der gefällt mir. Immerhin sind sie ja mitschuld wenn sie die Schilder da...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /