Abo
  • Services:

Telefonbetrug

Bundesnetzagentur gegen 0900-Gewinnspielanrufe

Die Bundesnetzagentur ist erneut gegen Telefonbetrug mit Gewinnspielanrufen vorgegangen. Behördenchef Kurth forderte mehr Anstrengungen von der Staatsanwaltschaft.

Artikel veröffentlicht am ,
Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur
Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur

Die Bundesnetzagentur ist erneut gegen telefonische Gewinnversprechen über 0900er-Mehrwertdienste vorgegangen. Verbraucher hätten berichtet, eine automatisierte Anrufmaschine habe einen realen Gesprächspartner suggeriert und sie aufgefordert, zum Gewinnabruf eine teure 0900er-Rufnummer anzuwählen.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Es wurde die Abschaltung von 26 der Rufnummern angeordnet, die aus dem Festnetz mit Offline-Billing abgerechnet und individuell ausgepreist werden können. Zusätzlich wurde für 18 zugeteilte, aber noch nicht geschaltete Rufnummern ein präventives Verbot verhängt. Für Verbindungen zu neun der abgeschalteten Rufnummern wurde ein Rechnungslegungs- und Inkassoverbot ausgesprochen. Dabei handelt sich um die Rufnummern 09003 102104, 09003 102109, 09003 196704, 0900 3196706, 09003 210205, 09003 240205, 09005 106 679, 09005 779932 und 09005 779931. Die Maßnahmen richteten sich gegen insgesamt sieben Unternehmen, so die Behörde.

Die Bundesnetzagentur flankierte damit Durchsuchungsaktionen der Staatsanwaltschaft Mannheim und der Kriminalpolizei Offenburg. Dabei wurden mehrere Menschen festgenommen, die durch Gewinnversprechen mehr als sieben Millionen Euro erbeutet haben sollen. Dies sei ein "massiver Schlag gegen die Urheber rechtswidriger telefonischer Gewinnversprechen", sagte Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur. "Der Fall zeigt auch, dass engagierte Staatsanwälte den Telefonbetrügern das Handwerk legen können und dass eine Schwerpunktstaatsanwaltschaft diesen Erfolg noch optimieren könnte", sagte er.

Bärbel Höhn, Vizefraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, stellte kürzlich den aktuell geltenden Höchstbetrag für 0900-Nummern von 3 Euro pro Minute sowie die Einführung von Sicherheitsauflagen für Betreiber solcher Nummern zur Diskussion, beispielsweise die Vorlage eines polizeilichen Führungszeugnisses. Zudem sollten entsprechende Rufnummern kurzfristig gesperrt werden, um zu verhindern, dass überhaupt Kosten für Verbraucher entstehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

sdfgsdf 05. Okt 2010

Und man kann sich die ganzen Prozesse sparen. Wer Geld will soll ne Rechnung schreiben...

theWaver 02. Okt 2010

Theoretisch ist es so. Mehrwertdienste wie 0900 können nur von registrierten Firmen...

Die ideen 02. Okt 2010

Es ist doch wohl klar, das wenn die Gewinnspiel-unternehmen ihre Mitarbeiter Ende des...

yiane 01. Okt 2010

Kpl Nr in Google eingeben.


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /