• IT-Karriere:
  • Services:

Taintdroid

Android-Applikationen sammeln vertrauliche Daten

Sicherheitsforscher haben stichprobenartig den Datenverkehr 30 beliebter Android-Applikationen überwacht. Ein Teil der Applikationen hat vertrauliche Informationen wie Geodaten, Handy-, Geräte- oder SIM-Kartennummern ausgelesen und an den Hersteller übermittelt. Der Nutzer bekommt davon in der Regel nichts mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Logo
Android-Logo

Zur Überwachung der Android-Applikationen wurde eine Erweiterung für Android entwickelt, die den Namen Taintdroid trägt. Die Erweiterung bindet sich eng in das System von Android ein und kann daher auch nicht als separate Applikation veröffentlicht werden, betonen die Sicherheitsforscher auf der speziell eingerichteten Webseite appanalysis.org. An dem Projekt waren die Duke University, die Pennsylvania State University sowie die Intel Labs beteiligt.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Mit implementiertem Taintdroid wird das Verhalten der Android-Applikationen überwacht. Stichprobenartig wurden 30 beliebte Applikation auf ein Android-Smartphone installiert. Bei 15 der fraglichen Programme wurde dadurch bemerkt, dass die Applikation unbefugt Geodaten an Ad-Server sendete. Sieben der 30 Programme haben die Gerätenummer ausgelesen und an die Entwickler übermittelt. Zudem wurden Applikationen gefunden, die sowohl die Handynummer als auch die SIM-Kartennummer des benutzten Android-Smartphones an den Softwareentwickler schickten.

Taintdroid zeigt im Benachrichtigungsbereich von Android an, sobald solche Daten übermittelt werden. Normalerweise bemerkt der Anwender nichts davon, dass die Applikationen solche Daten sammeln und übermitteln. Die Sicherheitsforscher wollen ihre Ergebnisse in der kommenden Woche auf der Usenix-Konferenz im kanadischen Vancouver veröffentlichen.

Im August 2010 war bekanntgeworden, dass mit Tap Snake im Android Market ein Spiel angeboten wird, das heimlich Geodaten sammelt. Diese können dazu missbraucht werden, die Position eines anderen Android-Smartphone zu überwachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-15%) 42,49€
  3. 59,99€ (USK 18)
  4. (-10%) 17,99€

Mit_linux_wär_d... 05. Okt 2010

Nein, wie kommst Du darauf? Das weiß ich nicht. Möglich, dass Google welche rauswirft...

Mit_linux_wär_d... 05. Okt 2010

Im Baumarkt steht doch deutlich - Wir verkaufen Hämmer - Wir bieten Kettensägen an Da...

Jakelandiar 04. Okt 2010

Das ist absolut richtig. Leider hast du bewiesen das du nicht eine Sekunde überlegt...

Jakelandiar 04. Okt 2010

Mag sein. Wenn die App, rein von der verwendung her, aber GARNIX mit Kontakten zu tun...

bst 04. Okt 2010

Es müsste heißen "ich lach mich TOT" der Tod ich bin tot du bist tot er, sie, es ist tot...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    •  /