Abo
  • IT-Karriere:

Taintdroid

Android-Applikationen sammeln vertrauliche Daten

Sicherheitsforscher haben stichprobenartig den Datenverkehr 30 beliebter Android-Applikationen überwacht. Ein Teil der Applikationen hat vertrauliche Informationen wie Geodaten, Handy-, Geräte- oder SIM-Kartennummern ausgelesen und an den Hersteller übermittelt. Der Nutzer bekommt davon in der Regel nichts mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Logo
Android-Logo

Zur Überwachung der Android-Applikationen wurde eine Erweiterung für Android entwickelt, die den Namen Taintdroid trägt. Die Erweiterung bindet sich eng in das System von Android ein und kann daher auch nicht als separate Applikation veröffentlicht werden, betonen die Sicherheitsforscher auf der speziell eingerichteten Webseite appanalysis.org. An dem Projekt waren die Duke University, die Pennsylvania State University sowie die Intel Labs beteiligt.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Mit implementiertem Taintdroid wird das Verhalten der Android-Applikationen überwacht. Stichprobenartig wurden 30 beliebte Applikation auf ein Android-Smartphone installiert. Bei 15 der fraglichen Programme wurde dadurch bemerkt, dass die Applikation unbefugt Geodaten an Ad-Server sendete. Sieben der 30 Programme haben die Gerätenummer ausgelesen und an die Entwickler übermittelt. Zudem wurden Applikationen gefunden, die sowohl die Handynummer als auch die SIM-Kartennummer des benutzten Android-Smartphones an den Softwareentwickler schickten.

Taintdroid zeigt im Benachrichtigungsbereich von Android an, sobald solche Daten übermittelt werden. Normalerweise bemerkt der Anwender nichts davon, dass die Applikationen solche Daten sammeln und übermitteln. Die Sicherheitsforscher wollen ihre Ergebnisse in der kommenden Woche auf der Usenix-Konferenz im kanadischen Vancouver veröffentlichen.

Im August 2010 war bekanntgeworden, dass mit Tap Snake im Android Market ein Spiel angeboten wird, das heimlich Geodaten sammelt. Diese können dazu missbraucht werden, die Position eines anderen Android-Smartphone zu überwachen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)

Mit_linux_wär_d... 05. Okt 2010

Nein, wie kommst Du darauf? Das weiß ich nicht. Möglich, dass Google welche rauswirft...

Mit_linux_wär_d... 05. Okt 2010

Im Baumarkt steht doch deutlich - Wir verkaufen Hämmer - Wir bieten Kettensägen an Da...

Jakelandiar 04. Okt 2010

Das ist absolut richtig. Leider hast du bewiesen das du nicht eine Sekunde überlegt...

Jakelandiar 04. Okt 2010

Mag sein. Wenn die App, rein von der verwendung her, aber GARNIX mit Kontakten zu tun...

bst 04. Okt 2010

Es müsste heißen "ich lach mich TOT" der Tod ich bin tot du bist tot er, sie, es ist tot...


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

    •  /