• IT-Karriere:
  • Services:

Taintdroid

Android-Applikationen sammeln vertrauliche Daten

Sicherheitsforscher haben stichprobenartig den Datenverkehr 30 beliebter Android-Applikationen überwacht. Ein Teil der Applikationen hat vertrauliche Informationen wie Geodaten, Handy-, Geräte- oder SIM-Kartennummern ausgelesen und an den Hersteller übermittelt. Der Nutzer bekommt davon in der Regel nichts mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Logo
Android-Logo

Zur Überwachung der Android-Applikationen wurde eine Erweiterung für Android entwickelt, die den Namen Taintdroid trägt. Die Erweiterung bindet sich eng in das System von Android ein und kann daher auch nicht als separate Applikation veröffentlicht werden, betonen die Sicherheitsforscher auf der speziell eingerichteten Webseite appanalysis.org. An dem Projekt waren die Duke University, die Pennsylvania State University sowie die Intel Labs beteiligt.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Modis, Karlsruhe

Mit implementiertem Taintdroid wird das Verhalten der Android-Applikationen überwacht. Stichprobenartig wurden 30 beliebte Applikation auf ein Android-Smartphone installiert. Bei 15 der fraglichen Programme wurde dadurch bemerkt, dass die Applikation unbefugt Geodaten an Ad-Server sendete. Sieben der 30 Programme haben die Gerätenummer ausgelesen und an die Entwickler übermittelt. Zudem wurden Applikationen gefunden, die sowohl die Handynummer als auch die SIM-Kartennummer des benutzten Android-Smartphones an den Softwareentwickler schickten.

Taintdroid zeigt im Benachrichtigungsbereich von Android an, sobald solche Daten übermittelt werden. Normalerweise bemerkt der Anwender nichts davon, dass die Applikationen solche Daten sammeln und übermitteln. Die Sicherheitsforscher wollen ihre Ergebnisse in der kommenden Woche auf der Usenix-Konferenz im kanadischen Vancouver veröffentlichen.

Im August 2010 war bekanntgeworden, dass mit Tap Snake im Android Market ein Spiel angeboten wird, das heimlich Geodaten sammelt. Diese können dazu missbraucht werden, die Position eines anderen Android-Smartphone zu überwachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  2. 4,32€
  3. 4,99€
  4. 4,98€

Mit_linux_wär_d... 05. Okt 2010

Nein, wie kommst Du darauf? Das weiß ich nicht. Möglich, dass Google welche rauswirft...

Mit_linux_wär_d... 05. Okt 2010

Im Baumarkt steht doch deutlich - Wir verkaufen Hämmer - Wir bieten Kettensägen an Da...

Jakelandiar 04. Okt 2010

Das ist absolut richtig. Leider hast du bewiesen das du nicht eine Sekunde überlegt...

Jakelandiar 04. Okt 2010

Mag sein. Wenn die App, rein von der verwendung her, aber GARNIX mit Kontakten zu tun...

bst 04. Okt 2010

Es müsste heißen "ich lach mich TOT" der Tod ich bin tot du bist tot er, sie, es ist tot...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /