Osram

Erste OLED-Fabrik in Regensburg

Osram hat seine Pilotproduktionslinie für OLEDs in Regensburg eröffnet. Die Inbetriebnahme der Fertigung ist für Mitte 2011 vorgesehen. Osram sieht sich bei den organischen LEDs ganz vorne, Philips aber auch.

Artikel veröffentlicht am ,
Osram: Erste OLED-Fabrik in Regensburg

Osram und seine LED-Tochter Osram Opto Semiconductors bauen in Regensburg eine Pilotproduktionslinie für organische LEDs auf. Ziel sei es, so Osram-Chef Martin Goetzeler, "die Technologie und die Fertigungsprozesse zügig weiterzuentwickeln und eine Vorstufe zur Massenfertigung zu erreichen."

  • Osram-Chef Martin Goetzeler
  • Goetzeler führt vor
  • Produktionsarbeiterin mit OLEDs
  • In der Pilotproduktionslinie
Osram-Chef Martin Goetzeler
Stellenmarkt
  1. Field Support Engineer L3 (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, München, Teltow
  2. IT Servicetechniker*in
    SCHOTT AG, Müllheim
Detailsuche

Am neuen Standort in Regensburg würden über die kommenden drei Jahre mehr als 50 Millionen Euro für die OLED-Pilotproduktionslinie investiert. 18 Millionen der Investitionssumme sind staatliche Fördergelder. Goetzeler kündigte den Aufbau zusammen mit Oberbürgermeister Hans Schaidinger, der Staatssekretärin im bayerischen Wirtschaftsministerium, Katja Hessel, und Frank Schlie-Roosen, Referatsleiter im Bundesforschungsministerium, an.

Die Inbetriebnahme der Linie ist für Mitte 2011 vorgesehen. An dem neuen Standort würden in der ersten Ausbaustufe etwa 200 Menschen aus anderen Osram-Werken beschäftigt. Mit steigendem Bedarf könnten neue Arbeitsplätze entstehen, erklärte das Unternehmen. Osram errichtet das Pilotwerk auf dem Regensburger Infineon-Gelände.

Das Bundesforschungsministerium habe vor vier Jahren zugesagt, "100 Millionen Euro für OLED-Forschungsprojekte aufzubringen", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) zum staatlichen Förderungsvolumen. "Organische Leuchtdioden sind eine viel versprechende Technologie für das Licht der Zukunft." Nach der Eröffnung des Materials Research Center der Firma Merck in Darmstadt sei die Entscheidung von Osram zum Bau der OLED-Produktion in Regensburg bereits die zweite gute Nachricht, sagte Schavan.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Siemens-Tochter Osram will künftig OLED-Panele, Module, Treiber sowie komplette Leuchten anbieten. Ende letzten Jahres hatte Osram mit Orbeos ein Produkt für den Einbau in Designleuchten auf den Markt gebracht.

Osram geht es darum, die Fertigungskosten von OLEDs weiter zu senken. Der Leuchtmittelhersteller sieht sich bei OLED in einer Führungsposition, die aber auch Philips für sich beansprucht. In Aachen entwickelt der niederländische Konzern die Technik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


visser 07. Okt 2010

White OLED light is also made via RGB, but the colors have a broader spectrum than in...

fegtrhz 04. Okt 2010

JANEE, IS KLAR! "Milliarden" von OLED - "Feldern" also ... wieviele Fantasie-OLEDs hat...

jljkjkljkl 02. Okt 2010

ne offizelle eröffnung kann auch mal später sein, marketiong usw

Anonymer Nutzer 02. Okt 2010

Oh man...

Dgfdggd 02. Okt 2010

Naja, oder aber man kuckt was aktuell mit led geht - jede fassung ist vorhanden, auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /