Abo
  • Services:

Open-Movie-Projekt

Feuer und Flamme - der Sintel-Film

Aus acht wurden 15 Minuten, so lange braucht die Heldin Sintel, um ihren Freund den Drachen zu retten. Das ist der Plot des neuen Werks des mit Blender erstellten Durian-Projekts. Der Film hatte vor wenigen Tagen auf dem Filmfest in Den Haag Premiere und ist jetzt als Download erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Open-Movie-Projekt: Feuer und Flamme - der Sintel-Film

Das schmale Mädchen Sintel kämpft sich durch Eis, Schnee und an einem Schurken vorbei, um seinen entführten Freund - einen kleinen Drachen - zu befreien. Das Werk feierte am 27. September 2010 auf dem Filmfest in Den Haag Premiere und steht jetzt als Download zur Verfügung. Der Animationsfilm wurde maßgeblich in der freien Software Blender hergestellt.

Stellenmarkt
  1. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Neben Werbung für das Open-Source-Projekt Blender sollte der Animationsfilm auch dazu dienen, die Software zu verbessern. Diesmal liegt der Schwerpunkt auf der animierten Darstellung von Feuer und Flamme. Neben dem 3D-Animationsprogramm Blender haben die Macher auch die quelloffenen Anwendungen Gimp, Inkscape, Krita und Mypaint verwendet. Das Kernteam bestand aus zwölf Menschen und arbeitete seit Anfang des Jahres an dem Projekt.

  • Sintel - Der Film (Bilder: Blender Foundation)
  • Sintel - Der Film
  • Sintel - Der Film
  • Sintel - Der Film
  • Sintel - Der Film
  • Sintel - Der Film
  • Sintel - Der Film
  • Sintel - Der Film
  • Sintel - Der Film
  • Sintel - Der Film
  • Sintel - Der Film
  • Sintel - Der Film
  • Sintel - Der Film
  • Sintel - Der Film
  • Sintel - Der Film
  • Sintel - Der Film
  • Sintel - Der Film
  • Sintel - Der Film
  • Sintel - Der Film
Sintel - Der Film (Bilder: Blender Foundation)

Der Film wartet mit dem typischen Erscheinungsbild eines Hollywood-Blockbusters oder Spieletrailers auf. Auf der technischen Agenda stehen Themen wie Sculpting und Mikropolygone, Feuer und Rauch und Massensimulationen. Der Film ist in einer sehr hohen Auflösung für 4k Digital Cinema (4.096 x 2.160 Pixel) abgedreht worden.

Für das Drehbuch war der niederländische Comicautor Martin Lodewijk mit von der Partie, die Regie übernahm Colin Levy und für Concept Art war David Revoy verantwortlich. Producer des Films war Ton Roosendaal. Sintel wurde durch die Blender Foundation sowie unter anderem den Netherlands Film Fund, Cinegrid Amsterdam und den Dutch Film Fund finanziert. Geld fließt auch durch den Verkauf von DVDs in das Projekt, die über die Webseite im Vorverkauf für 34 Euro angeboten werden. Die DVDs enthalten auch Trailer, Videotutorials sowie Materialien, das Drehbuch und das Storyboard. Der Film steht auch zum Download in verschiedenen Auflösungen bereit.

Sintel - Das Spiel

Der Open-Source-Film soll auch als Rollenspiel erscheinen. Das Spiel soll zwei bis drei Stunden dauern. Laut Entwickler sind bereits vier Szenen fertig, die jetzt miteinander verknüpft werden. Die Spielszenen werden in Blender realisiert, die Charaktere ebenso. Aktuell zeigen die Entwickler auf ihrer Webseite die Arbeit an der Hauptfigur. Sintel - Das Spiel soll Ende des Sommers erscheinen und unter die Lizenz Creative Commons Attribution-NonCommercial 3.0 Unported gestellt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 199€ + Versand
  4. 169,90€ + Versand

hellhawk 29. Okt 2010

Ich wüsste gerne, ob diese Diskussion einigen Beteiligten hier nach einer Woche genauso...

Wolfgang Draxinger 06. Okt 2010

Das hat nichts mit "schlechtem Gewissen" zu tun, sondern war von jeher Teil des Plans...

Wolfgang Draxinger 06. Okt 2010

http://www.blendernation.com/2010/09/17/rendering-elephants-dream-in-stereoscopic-3d/ Ton...

Satan 05. Okt 2010

..ich schau mir lieber so einen Kurzfilm an als so einen unlogischen Kinostreifen à la...

Satan 05. Okt 2010

handbrake nutzt auch "nur" ffmpeg-backends. Und mit ffmpeg hab ich da so meine Probleme...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
    Raspi-Tastatur und -Maus im Test
    Die Basteltastatur für Bastelrechner

    Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
    2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
    3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

      •  /