Abo
  • IT-Karriere:

Volkszählung 2011

Bundesverfassungsgericht nimmt Beschwerde nicht an

Das Bundesverfassungsgericht hat die Beschwerde gegen die umstrittene Volkszählung 2011 nicht angenommen. Die Begründung der Kläger sei nicht ausreichend und nicht stichhaltig genug. Hinter der Verfassungsbeschwerde des Arbeitskreises Zensus stehen über 33.000 Unterstützer.

Artikel veröffentlicht am ,
Volkszählung 2011: Bundesverfassungsgericht nimmt Beschwerde nicht an

Der erste Senat des Bundesverfassungsgerichts hat eine gegen die Volkszählung 2011 gerichtete Beschwerde nicht zur Entscheidung angenommen. "Die Verfassungsbeschwerde genügt nicht den Anforderungen, die das Bundesverfassungsgerichtsgesetz an die Begründung... stellt", erklärten die Richter heute.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. KVL Bauconsult München GmbH, München

Es sei nicht ausreichend, das gesamte Gesetz zum Gegenstand einer Verfassungsbeschwerde zu machen. Notwendig sei die exakte Bezeichnung der mit der "Verfassungsbeschwerde angegriffenen Bestimmungen" im Zensusgesetz 2011. Die Beschwerdeführer wandten sich gegen das Zensusgesetz insgesamt und beantragten, dieses für unvereinbar mit den Grundrechten zu erklären, "ohne die angegriffenen Regelungen im Einzelnen zu benennen." Auch reiche die Begründung der Verfassungsbeschwerde inhaltlich nicht aus: Eine Grundrechtsverletzung lasse sich "nicht hinreichend erkennen", so die Richter.

Kai-Uwe Steffens vom AK Zensus sagte Golem.de: "Der politische Widerstand gegen die Volkszählung geht auf jeden Fall weiter, unabhängig davon, wie Karlsruhe entschieden hat. Wir sind damit natürlich überhaupt nicht einverstanden. Wir werden weitere Möglichkeiten prüfen, gegen die Volkszählung vorzugehen." Da die Frist nun abgelaufen sei, gebe es wahrscheinlich keine Möglichkeit mehr zur Nachbesserung der Verfassungsbeschwerde, sagte Steffens. Der AK Zensus will aber die Möglichkeit eines Verfahrens auf europäischer Ebene prüfen. Die Verfassungsbeschwerde hatten 33.000 Menschen mit unterstützt.

Für die Volkszählung kann bis zu ein Drittel der deutschen Bevölkerung zur Beantwortung zahlreicher Fragen verpflichtet werden. Dabei werden Fragen zum persönlichen Lebensbereich, etwa zur Religionszugehörigkeit, oder zum Migrationshintergrund gestellt. Bei Auskunftsverweigerung droht ein Bußgeld in Höhe von bis zu 5.000 Euro. Eine Zuordnung der Daten sei über eine eindeutige Personenkennziffer möglich, kritisierten die Gegner. Eine solche Ordnungsnummer habe das Bundesverfassungsgericht in seinem Volkszählungsurteil von 1983 jedoch verboten. Jörg Berres, Präsident des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz, ging im April 2009 davon aus, dass das Großprojekt etwa 750 Millionen Euro kosten wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 14,99€
  2. 3,74€
  3. 1,72€
  4. (-87%) 2,50€

bergelmir 22. Mär 2011

Weil heutzutage schon der Bundesbürger Gläsern genug ist. Bei der Volkszählung würde die...

bergelmir 22. Mär 2011

Oh man, immer solche Schlauberger wie "dfsfdsfdsa" Damit auch "dfsfdsfdsa" es kapiert: Im...

NameBitteEinfügen 04. Okt 2010

mag ja alles sein, aber warum bis März warten? Je früher umso besser....

Kritischer Kunde 03. Okt 2010

Dabei ist es wirklich einfach: Bei allen Fragen, wo sie einem nichts nachweisen können...

blub 03. Okt 2010

@dfgd wenn du ein exhibitionist bist, kannst du ja gern unter echtem namen deine...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /