• IT-Karriere:
  • Services:

Sammelklage

Liste von Notebooks mit anfälligen Nvidia-GPUs

Am 5. November 2010 endet eine Frist für eine Sammelklage von Anwendern und Unternehmen wegen eines Serienfehlers bei Nvidia-GPUs für Notebooks. Die Anwälte der Kläger haben nun eine Liste von möglicherweise betroffenen Geräten ins Netz gestellt - es sind über 40 Modelle von Apple, Dell und HP.

Artikel veröffentlicht am ,
Notebook-GPU der Serie 8600
Notebook-GPU der Serie 8600

Die drei genannten Hersteller sind nicht die einzigen Anbieter, die von dem Problem betroffen sein können. Nvidia hat zwar nie genau angegeben, welche Grafikprozessoren und Chipsätze ein hohes Ausfallrisiko aufweisen können. Dennoch halten sich hartnäckig Gerüchte, dass es alle Modelle der Serien G84, G86 (Geforce 8400M, 8500M, 8600M, 8700M) sowie einige neuere und auch ältere Modelle sein sollen. Das geht unter anderem aus einer weiteren Klage von Nvidias Versicherungsgesellschaft hervor, die 2009 bekanntwurde.

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart

Die Sammelklage, der sich nur Bürger und Unternehmen in den USA anschließen können, behandelt jedoch nur die mutmaßlichen Ansprüche gegenüber Apple, Dell und HP. Am 20. Dezember 2010 soll dazu eine Anhörung stattfinden, entscheidet das Gericht im Sinne der Nutzer, soll der Schadensersatz bald darauf festgelegt werden. Ob ein Notebook von dem Fehler betroffen ist, das sich durch häufige Abstürze, Bildausfälle und gelegentlich den Defekt des gesamten Geräts äußert, kann nun anhand der Modell- und Seriennummer überprüft werden.

Dazu haben die Anwälte eine Liste von über 40 Geräten der drei Hersteller ins Netz gestellt. Darin finden sich Notebooks, die zwischen März 2006 und Januar 2009 verkauft wurden, und zwar sehr viele Serien. Bei Dell können von den Einstiegsmodellen "Inspiron" über die noblen Gamingnotebooks "XPS" bis zu den mobilen Workstations "Precision" zahlreiche Rechner gefährdet sein.

Das gleiche Bild ergibt sich bei HP, wo die Linien "Pavilion", "Presario" und auch das Tablet TX1 den Fehler zeigen können. Für HP-Notebooks gibt es auch eine Fehlerbeschreibung (PDF), die zunächst gar nicht auf Probleme mit dem Grafikprozessor hindeutet: Bei diesen Geräten kann der WLAN-Adapter ausfallen, oder ein bekanntes WLAN nicht gefunden werden. Beide Symptome sollen aber auf die ausfallfreudigen Nvidia-GPUs zurückzuführen sein. Das erscheint realistisch, wenn etwa GPU und WLAN-Modul nebeneinander montiert wurden und der Funkadapter durch den heiß laufenden Grafikprozessor mit überhitzt.

Weitere Klage nach Aktienrecht

Nach US-Recht ist eine individuelle Klage wegen Schadensersatzes nicht mehr möglich, wenn die Fristen der Sammelklage abgelaufen sind. Kunden mit den gelisteten Geräten müssen sich bis zum 5. November 2010 ausdrücklich von der Klage ausnehmen lassen, um dann eigene Ansprüche zu erheben.

Wegen der defekten Grafikchips, für die Nvidia Mitte 2008 erstmals Rückstellungen von 150 bis 200 Millionen US-Dollar ausweisen musste, gibt es auch noch eine Sammelklage nach Aktienrecht, für die die Fristen aber noch laufen. Diesem Verfahren können sich nur US-Anleger anschließen, die zwischen November 2007 und Juli 2008 Anteile von Nvidia erworben haben. Nvidia wies offiziell erst zum Ende des zweiten Quartals 2008 auf die Probleme hin. Einen allgemeinen Rückruf betroffener Geräte schloss Nvidia kurz darauf aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€ | Deluxe Edition für 52,99€ und Super Deluxe Edition für 79,99€
  2. (u. a. 32 GB DDR4-3200 129,99€, 16 GB DDR4-3200 mit RGB-Beleuchtung 79,99€)
  3. 59,99€ statt 89,99€
  4. (u. a. Underworld Evolution, Kung Fu Hustle, SWAT, Tränen der Sonne, Auf der Flucht)

janinik 06. Dez 2010

@kwijibo - das heißt Du hast mehr als 2 Jahre Gewährleistung bekommen? Mein XPS ist FAST...

D.Cent 04. Okt 2010

Habe ich bereits - doch dort war nicht die leiseste Spur von Staub zu finden - weder in...

N. L. 04. Okt 2010

Hallo, das Problem mit den fehlerhaften GPUs ist kein Apple-Problem, sondern ein Nvidia...

ThinkPank 03. Okt 2010

Seit Schröders SPD mit den Grünen das Verbraucherrecht geändert hat, gibt es eine...

Krampfzerg 01. Okt 2010

Nächstes mal einfach die Finger lassen von Müllvidia. Mehr kann man einfach nicht machen.


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /