Abo
  • IT-Karriere:

Forschungsarbeit

Erstes Programm zum Entschlüsseln von HDCP mit Master Key

Informatiker der Universität von Stony Brook im US-Bundesstaat New York haben ein Programm veröffentlicht, mit dem sich am PC Videostreams decodieren lassen, die per HDCP verschlüsselt sind. Noch ist der Code nicht besonders effizient, aber das dürfte sich bald ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Forschungsarbeit: Erstes Programm zum Entschlüsseln von HDCP mit Master Key

Rob Johnson und Mikhail Rubnich von der Informatik-Fakultät in Stony Brook forschen schon länger an HDCP und dessen vermeintlicher Sicherheit. Von Johnson, damals in Berkeley, stammt auch eine Arbeit aus dem Jahr 2008 (PDF), die eine grundsätzliche Schwäche des Konzepts aufzeigt: HDCP arbeitet nicht mit den in der Kryptographie üblichen "Public Keys", sondern mit einem Satz an Generalschlüsseln, den "Master Keys". Aus diesen lassen sich beliebig viele gültige Schlüssel herstellen.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Ein solcher Master Key tauchte Mitte September 2010 im Internet auf, dessen Echtheit bestätigte HDCP-Erfinder Intel kurz darauf. Das Unternehmen wies aber auch darauf hin, dass ein Programm für PCs damit quasi nutzlos wäre, weil HDCP sich nur per Hardware ausreichend schnell decodieren lasse. Dem können Johnson und Rubnich zumindest teilweise zustimmen.

Die beiden haben ein unter BSD-Lizenz gestelltes Programm entwickelt, mit dem sie auf einem PC HDCP-Streams decodieren können. Dabei stellte sich heraus, dass HDCP mit vielen Bitverschiebe-Operationen arbeitet, mit denen x86-CPUs ohne Hilfe von SIMD-Erweiterungen wie SSE nur schlecht zurechtkommen. Spezialchips, bei denen diese Funktionen fest verdrahtet sind, können dabei wesentlich schneller sein. Der Code des Forschungsdecodierers ist bisher aber weder auf SSE, noch auf die Verwendung mehrerer Kerne optimiert.

Live-Decodierung auf aktuellen PCs möglich

So kommt das Programm mit Videostreams von 640 x 480 Pixeln auf einem Kern eines Xeon 5140 bei 2,33 GHz auch nur auf 181 Bilder pro Sekunde, ein Core 2 Duo P9600 mit 2,53 GHz erreicht gar nur 76 fps. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass 1080p-Material etwa siebenmal so viel Rechenleistung benötigt. Das, so schreiben die Forscher weiter, sollte aber eine "High-End-CPU mit 64-Bit-Unterstützung" mit 1,6 GByte RAM schon mit zwei Kernen bewältigen können - wenn der Code weiter parallelisiert wird.

Damit ist die Entschlüsselung auch von live gesendetem HD-Material im Prinzip kein Problem mehr, wenn sich die Datenströme von HDMI-Karten abgreifen lassen. Was dann auf der Festplatte landet, ist uncodiertes Material in Sendequalität, das sich beliebig weiterverarbeiten lässt. Das kann mit frei verfügbarer PC-Hardware und entsprechender Software bewerkstelligt werden, wenn auch mit hohem finanziellem Einsatz.



Anzeige
Hardware-Angebote

renegade334 28. Okt 2010

Ja, eben damit die Verschlüsselung nicht mehr gehackt werden kann.

glaubichkaum 07. Okt 2010

abseits von dem ganzen rumgezicke hier... Ja natürlich gibt es solche Festplatten - was...

Bigfoo29 04. Okt 2010

Das Dumme ist: Wenn nur "unverschlüsselt" geht, schneidet die Karte entweder nur...

Bill S. Preston_ 04. Okt 2010

Um welche Box handelt es sich?

fgtrehztjzuk 04. Okt 2010

Mach besser deine Hausaufgaben. Auch wenn du es noch so sehr möchtest - stimmt leider...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
    FX Tec Pro 1 im Hands on
    Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

    Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
    2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
    3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

      •  /